Georg Brückner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
J. Georg M. Brückner
Geburtshaus in Oberneubrunn

Johann Georg Martin Brückner (* 31. Oktober 1800 in Oberneubrunn; † 1. Juli 1881 in Meiningen) war ein deutscher Geograph und Historiker der Grafschaft Henneberg.

Aus einfachen Verhältnissen stammend, brachte er es bis zum Geheimen Hofrat und Professor am Realgymnasium in Meiningen.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bleibende Bedeutung erlangte Brückner durch die Vollendung der Herausgabe des mehrbändigen Hennebergisches Urkundenbuches:

  • 3. Theil: Die Urkunden des gemeinschaftlichen Hennebergischen Archivs zu Meiningen von 1356 bis 1385, hrsg. von Georg Brückner, 1857
  • 4. Theil: Die Urkunden des gemeinschaftlichen Hennebergischen Archivs zu Meiningen von 1385 bis 1412, hrsg. von Georg Brückner, 1861
  • 5. Theil: I. Supplementband, hrsg. von Georg Brückner, 1861
  • 6. Theil, hrsg. von Georg Brückner, 1873
  • 7. Theil, hrsg. von Georg Brückner, 1877
  • Landeskunde des Herzogthums Meiningen Erster Theil (Die allgemeinen Verhältnisse des Landes). Brückner und Renner, Meiningen 1851 (Digitalisat [abgerufen am 25. April 2016]).
  • Landeskunde des Herzogthums Meiningen Zweiter Theil (Die Topographie des Landes). Brückner und Renner, Meiningen 1853 (Digitalisat [abgerufen am 25. April 2016]).
  • Landes- und Volkskunde des Fürstentums Reuß j. L. Köhler, Gera 1870. Reprint 1870/2011, Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza, ISBN 978-3-86777-150-4

1993 wurde eine handschriftliche Sagensammlung Brückners veröffentlicht.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.geschichtsverein-henneberg.de/textseiten/Publikationen/Sonder/s3.htm