Georg Bruckbauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georg Bruckbauer (* 23. Juli 1900 in Wien; † 13. April 1976 in Bühl, Baden[1]) war ein österreichischer Kameramann.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bruckbauer besuchte die Graphische Lehr- und Versuchsanstalt in Wien, wo er eine Ausbildung in der Photochemie erhielt. Danach war er zwei Jahre Praktikant bei einer Wiener graphischen Kunstfirma.

1919 fand er zur Wiener Kunstfilm, dann zur Vita-Film, für die er bis zu deren Konkurs 1924 arbeitete. Von 1924 bis 1926 drehte er Wochenschau-Filme. 1926 wechselte er nach Berlin, wo er bald zum Chefoperator aufstieg.

Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten zog er sich in seine österreichische Heimat zurück, ging aber bald erneut nach Berlin. Bruckbauer stand bei einer großen Anzahl von Filmproduktionen, in der Regel typische Unterhaltungsfilme dieser Epoche, hinter der Kamera. Lediglich Helmut Käutners Inszenierung Romanze in Moll nach Guy de Maupassant fällt etwas aus dem Rahmen. Auch in den 50er und beginnenden 60er Jahren zeichnete er für zahlreiche Spielfilme als Kameramann verantwortlich.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. George Bruckbauer †, Nachruf in: Der Deutsche Kameramann, Jahrgang 25 (1976), Nr. 6 vom 20. Juni 1976, S. 173.