Georg Gresko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Georg Gresko (* 7. Februar 1920 in Berlin-Wedding; † 28. Juli 1962 in Hamburg) war ein deutscher Maler und Grafiker.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 1934 wurde Gresko Abendschüler bei dem Maler Otto Nagel. Ab 1936 begann er eine Glasmalerlehre. Die ersten Nachkriegsjahre verbrachte Gresko in Berlin, wo er 1949 eine Künstlerselbsthilfe organisierte, die Grafiken-Auflagen zu niedrigem Preis verkaufte. 1952 wurde er Kunstpreisträger der Stadt Berlin und übernahm eine Dozentur an der Meisterschule für Graphik und Buchgewerbe in Berlin.

1957 wurde Gresko von Hans-Werner von Oppen als Dozent an die Hochschule für bildende Künste Hamburg (HfbK) geholt und übernahm die Grafik-Klasse, 1960 erhielt er dort eine Professur. Er gehörte mit Horst Janssen und Paul Wunderlich, Professor an der HfbK wie er, zu einem Freundeskreis Hamburger Künstler. Zu seinen bekanntesten Schülern gehören die Maler und Grafiker Bruno Bruni und Wolfgang Oppermann.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]