Georg Hartmann (Intendant)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Georg Hans Julius Wenzel Hartmann (* 19. Februar 1891 in Nürnberg; † 9. April 1972 in München) war ein deutscher Opernregisseur und Intendant.

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hartmann wurde als Sohn von Georg Hartmann Senior geboren und besuchte die Gymnasien in Königsberg und Essen. Anschließend studierte er in Marburg und München Geographie und Kunstgeschichte und wurde mit einer theaterwissenschaftlichen Arbeit über den Intendanten Karl Theodor von Küstner promoviert.

Seine Theaterlaufbahn führte Hartmann über Meiningen, Erfurt und Hannover 1920 an die Staatsoper Dresden. 1923 wurde er erstmals Intendant in Lübeck 1925 wechselte er in gleicher Funktion nach Dessau und 1929 nach Breslau.

Von den Nazis wurde er zur Aufgabe des Postens gedrängt, konnte aber durch Vermittlung von Wilhelm Furtwängler nach Dortmund wechseln und wurde dort dann 1934 gleichfalls Intendant. 1937 ging er nach Duisburg und mit dessen Ensemble kam er 1943 an die Deutsche Oper Prag.

1946 kam er erneut nach Dessau, wurde dann aber als Staatsintendant an das Nationaltheater München berufen. Anschließend wirkte er vornehmlich als Gastregisseur an mehreren Bühnen.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Küstner und das Münchner Hofschauspiel (1833–1842). Ein Beitrag zur Münchner Theatergeschichte. Dresden 1914.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]