Georg Hilger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georg Hilger (* 1939) ist ein deutscher katholischer Religionspädagoge und emeritierter Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Lehramtsstudium in Aachen und den beiden Staatsprüfungen Volksschullehrer und Fachleiter für Religionsunterricht an einem Staatlichen Bezirksseminar (1965-1970). Als Dozent für Katholische Religionspädagogik und Schulpädagogik 1970-1972 Mitarbeit am Aufbau des Instituts für Lehrerfortbildung, eine Einrichtung der fünf (Erz-)Bistümer in Nordrhein-Westfalen. 1972-1975 Förderungsassistent an der Pädagogischen Hochschule Rheinland, dort Promotion in Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Religionspädagogik. Anschließend bis 1984 wieder Dozent am Institut für Lehrerfortbildung in Essen-Werden, daneben Lehraufträge an verschiedenen Universitäten und Lehrstuhlvertretung für Katholische Theologie und ihre Didaktik an der Universität-Gesamthochschule Duisburg, hier Habilitation und später apl. Professor. 1984-1994 Direktor des Katechetischen Instituts des Bistums Aachen - Institut für Religionspädagogik und Katechetik. Vom 1. April 1994 bis zur Emeritierung am 1. April 2005 Ordinarius für Praktische Theologie (Religionspädagogik und Didaktik des Religionsunterrichts) an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Regensburg.

Georg Hilger ist verheiratet. Er hat drei Kinder.

Forschungsschwerpunkte[Bearbeiten]

Beiträge zur religionspädagogischen Forschung konzentrieren sich weitgehend auf religionsdidaktische Fragestellungen zur Curriculumforschung und -entwicklung im schulischen Religionsunterricht zu Grundsatzfragen sowie im Kontext innovativer Lehrpläne und Schulbuchprojekte, die Bilanzierung und Fortentwicklung religionsdidaktischer Forschung durch umfassende Standardwerke und zahlreiche Publikationen zu aktuellen Herausforderungen religiöser Erziehung und Bildung. Zum inhaltlichen Profil gehört durchgängig die konsequente Parteinahme für eine theologisch und pädagogisch begründete Subjektorientierung sowie für die Beachtung der ästhetischen Dimension religiösen Lernens.

Publikationen (in Auswahl)[Bearbeiten]

  • Religionsunterricht als offener Lernprozeß, Kösel-Verlag München 1975. ISBN 3-46630-141-6
  • Zugänge zu biblischen Texten. Eine Lesehilfe zur Bibel für die Grundschule. Altes Testament (zusammen mit Hans Zirker u.a.), Patmos, Düsseldorf 1981, ISBN 3-49178-013-6
  • Religionsunterricht im Abseits? Das Spannungsfeld Jugend - Schule - Religion (zusammen mit George Reilly), München 1993.
  • Reli. Unterrichtswerk für katholischen Religionsunterricht in der Sekundarstufe I. (zusammen mit Elisabeth Reil), München 2001ff.
  • Religionsdidaktik Grundschule. Handbuch für die Praxis des evangelischen und katholischen Religionsunterrichts (zusammen mit Werner H. Ritter), München 2006.
  • Religionsdidaktik (zusammen mit Stephan Leimgruber und Hans-Georg Ziebertz), München 2010, Neuausg., vollst. überarb. 6. Aufl. der 1. Aufl. 2001.

Weblinks[Bearbeiten]