Georg Olms Verlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Georg Olms Verlag in Hildesheim
Georg Olms Verlag in Hildesheim

Der Georg Olms Verlag ist ein in Hildesheim ansässiger Buchverlag mit Publikationen aus dem geisteswissenschaftlichen Bereich: Erstveröffentlichungen, E-Books, Reprints und Microfiches aus den Fachgebieten Altertumswissenschaft, Arabistik, Geschichte, Geschichte der Medizin und Naturwissenschaften, Hippologie, Jüdische Studien, Kultur- und Literaturwissenschaft, Kunstgeschichte, Musikwissenschaft, Neue Philologien, Orientalistik, Philosophie, Theologie und Religionswissenschaft.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1886 eröffnete Hermann Olms in Hildesheim eine Buchhandlung. Vor der Wende zum 20. Jahrhundert wurde die Firma zu einem Verlagsunternehmen erweitert. Schulbücher, landwirtschaftliche Fachliteratur und heimatkundliche Werke bildeten das Verlagsprogramm.

Sein Sohn Georg, dem im Dritten Reich buchhändlerische und verlegerische Tätigkeit aus politischen Gründen von der Reichsschrifttumskammer untersagt war, gründete am 1. November 1945 eine weitere Buchhandlung, die er 1953 seinem Sohn Walter Georg übergab. Dieser entwickelte daraus ein wissenschaftliches Antiquariat und gründete 1958 die Georg Olms Verlagsbuchhandlung, die er besonders auf reprographische Nachdrucke wissenschaftlicher Standardwerke ausrichtete. 1964 erwarb Walter Georg Olms die Verlage M. & H. Marcus (früher Breslau) und Academia Verlag, Prag.

Unter dem Namen Olms Presse erschienen ab 1969 Werke der Trivialliteratur, Märchen und Sagen, Hippologie, Filmgeschichte, Kochkunst und Versandhauskataloge. 1970 entstand eine Geschäftsstelle des Verlags in New York. Der Produktionsbereich III im Georg Olms Verlag, Olms Neue Medien, befasst sich seit 1971 mit Microfiche-,CD-ROM-Editionen und E-Books für Wissenschaftler, Bibliotheken und Institute.

Nach der 1973 erfolgten Gründung der Georg Olms Verlag GmbH und der 1980 Georg Olms AG in Zürich mit ihrer 1982 in Hildesheim gegründeten Niederlassung umfasst das Verlagsprogramm neben Erstveröffentlichungen auch Reprints wissenschaftlicher Literatur zu geisteswissenschaftlichen Fächern sowie zur Geschichte der Medizin, der Naturwissenschaften und Technik. Manfred Olms, ein Sohn von Walter Georg Olms, gründete 1977 die Edition Olms AG in Zürich mit dem Schwerpunkt auf Sachbüchern und Fotobänden.

1983 übernahm Walter Georg Olms die 1680 gegründete Weidmannsche Verlagsbuchhandlung, die als einer der ältesten geisteswissenschaftlichen Verlage gilt. Dietrich Olms, der jüngere Sohn von W. G. Olms übernahm 1991 die Bereiche Marketing, Vertrieb und Werbung. 2002 hat er zudem die Programmleitung übernommen.

Im März 2007 wurde das Internetportal OLMS ONLINE in Leipzig der Öffentlichkeit vorgestellt. Mit den Messkatalogen (1594–1860) und 350 Bänden aus dem Reprintprogramm sind auch Werkausgaben der Brüder Grimm, von Johann Gottfried Herder und Christan Wolff digital verfügbar. 2013 wurde der Georg Olms Verlag mit dem Verlagspreis des Landes Niedersachsen ausgezeichnet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg-Olms-Verlag, Weidmannsche Verlagsbuchhandlung (Hrsg.): 60 Jahre Georg Olms - 325 Jahre Weidmann. Olms-Weidmann, Hildesheim 2006, ISBN 978-3-487-13111-5.
  • W. Joachim Freyburg (Hrsg.): 100 Jahre Olms: 1886 - 1986. Festschrift. Olms, Hildesheim / Zürich / New York, NY 1987, ISBN 978-3-487-07920-2.
  • Ernst Vollert: Die Weidmannsche Buchhandlung in Berlin 1680 - 1930. Nachdruck der Ausgabe: Weidmann, Berlin 1930 und eine Ergänzung: Die Weidmannsche Verlagsbuchhandlung 1930 - 1983. Weidmann, Hildesheim 1983, ISBN 3-615-00003-X (= Bibliothek des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels)..

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]