Georg Preuße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georg Preuße (* 24. August 1950 in Ankum, bürgerlich Georg Wilhelm Johannes Preuße[1] ) ist ein deutscher Schauspieler, der vor allem als Travestiekünstler unter dem Namen Mary bekannt wurde.

Georg Preuße in seiner Paraderolle Mary; Charitygala Gabi Decker and friends in Berlin (Sept. 2009)

Leben[Bearbeiten]

Er erlernte zunächst das Handwerk des Radio- und Fernsehtechnikers, trat schon in jungen Jahren als Travestiekünstler in Clubs auf. Er schuf die Bühnenfigur Mary Morgan.

Einem breiten Publikum bekannt wurde er Anfang der 1980er Jahre mit seinem Bühnenpartner Reiner Kohler als das Duo Mary & Gordy. Im Fernsehen wurden insgesamt sechs Shows der beiden ausgestrahlt. Dazu traten sie in zahlreichen Tourneen auf. 1990 erhielten Mary & Gordy die Goldene Kamera der Fernsehzeitschrift Hörzu. Kohler musste seine Karriere aus gesundheitlichen Gründen 1987 beenden. Preuße begann daraufhin eine Solokarriere als Mary mit Tourneen und eigenen TV-Shows. Eine der Mary-&-Gordy-Shows und später eine der Mary-Shows waren der deutsche Beitrag zum Wettbewerb um die Goldene Rose von Montreux.

Neben seiner Lebensrolle als Mary war Preuße auch in anderen Rollen und als Moderator in Theater, Film und Fernsehen zu sehen. 1999 erhielt er den Berliner Bär (B.Z.-Kulturpreis), ferner den Beauty-Face-Award 2001 des Bundesverbandes der Kosmetikerinnen e.V. sowie insgesamt dreimal den Goldenen Vorhang als beliebtester Schauspieler in Berlin in den Theatersaisons 1999/2000, 2002/2003 und 2003/2004. In den 1990er Jahren hatte er mit der Firma Zentis einen Werbevertrag. 2004 erhielt er den Peter-Frankenfeld-Preis.

2002 ging Preuße mit seinem langjährigen Lebensgefährten und Manager Jack Amsler eine Lebenspartnerschaft ein. Zusammen wohnen sie in der Schweiz.[1]

Schaffen (Auswahl)[Bearbeiten]

Bühnerollen[Bearbeiten]

Theater
Musical
  • 1993–1994: Cabaret, Rolle: Conferencier

Filmografie[Bearbeiten]

Fernsehshows
  • 1981: Mary & Gordy: Spaß an der Verwandlung, 1–3
  • 1991–1992/1996: Mary-Show, 25 Folgen (Sketche, Gesang, Tanz, Talkshows)
  • 1989–1991: Die frech-frivole Illusion
  • 1992: Sternschnuppen
  • 1992/2001: Mary-Silvestershow
  • 2005: Schillernde Zeiten
  • 2007: Mary Christmas
Fernsehfilme / Serien
  • 1983: Mary & Gordy auf dem Lande
  • 1986: Frau’n, Frau’n, Frau’n
  • 1995: Marys verrücktes Krankenhaus (Fernsehserie)
  • 1997: Derrick – Das erste aller Lieder (Männerrolle)
Moderationen
  • 1989: Baden-Badener Roulette
  • 1993: Marys Quiz
  • 2001: Langer Samstag

Diskografie[Bearbeiten]

LPs mit Gordy
  • 1981: … doch richtige Damen werden wir nie
  • 1983: Meistens ist gar nichts dahinter
  • 1985: Frau’n, Frau’n, Frau’n
  • 1987: Live! Spass an der Verwandlung
  • 1987: Live
  • 1988: Starportrait
Solo-LPs
  • 1991: Mein Körper ist mein Kapital
  • 1995: Ich bin eine Dame, Sie …
  • 1995: Mary
  • 1996: Mary Live
  • 1999: Mary in Berlin
  • 2003: Ich fang erst an
  • 2007: Mary Christmas
Singles mit Gordy
  • 1981: So leb’ Dein Leben (My Way) / Doch richtige Damen werden wir nie (The Lady Is a Tramp)
  • 1983: Es ist nicht leicht ein Clown zu sein / Vom festen Grundsatz zum lockeren Mädchen
  • 1985: Frau’n, Frau’n, Frau’n / Canasta
  • 1985: 1000 Augen / Frau’n, Frau’n, Frau’n (Teil II)
Solo-Singles
  • 2014: Gib auf deine Seele acht / Meine Liebe zu dir, die ist echt

Literatur[Bearbeiten]

  • Georg Preuße: Mary – Mein Leben in ihrem Schatten. Schwarzkopf & Schwarzkopf, 2005, ISBN 3-89602-660-7.
  • Silvia Schubert: Beruf Mary – Die zweite Haut des Georg Preusse. Verlag Das Neue Berlin, 2002, ISBN 978-3360009470

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Leben mit Marys Schatten. auf: tagesspiegel.de. 18. September 2005. (Interview)