Georg Salden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Georg Salden (* 28. August 1930 in Essen) ist ein deutscher Schriftgestalter und Typograf. Am bekanntesten sind seine Schriften: Polo GST, Brasil GST, Rolls GST und Basta GST. GST steht dabei für Georg Salden Typografie. Seine Schriften werden von unterschiedlichen Konzernen und Organisationen genutzt.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Georg Saldens Onkel war Buchgestalter. So kam er schon in jungen Jahren mit den verschiedenen Aspekten der Schriftgestaltung in Berührung. Von 1950 bis 1954 studierte Salden an der Folkwang Hochschule im Ruhrgebiet (kurz: Folkwang Hochschule) in Essen. Ab 1972 arbeitete er in seinem eigenen werbegrafischen Büro. In dieser Zeit gestaltete Salden für die H. Berthold AG die Schriftarten Daphne und Transit. Ab 1972 war Salden exklusiv für verschiedene Firmen tätig. Für Fototransit schuf er 35 Schriftfamilien mit 160 Garnituren und 6 Textfamilien. Für Lichtsatz wurden rund 50 Garnituren und für Digitalsatz 60 Garnituren gestaltet. Die beteiligten Firmen konnten die Schriften exklusiv nutzen. Die bekanntesten in dieser Zeit entstandenen Schriften sind die Polo GST, Brasil GST, Planet GST, Gordon GST und die Basta GST. Seit 1995 betreibt Salden eine eigene unabhängige Vermarktung seiner Schrifttypen. Unter dem Schriftlabel TypeManufactur.com können diese bezogen werden.

Salden ist seit 1972 Mitglied der ATypI, seit 1973 Gründungsmitglied des GST-Kreises, seit 1979 Mitglied der Context Gesellschaft für Satztechnik und Typografie und seit 1983 Mitglied des Forums für Typografie.

Salden bevorzugt die traditionelle Erstellung von Schrifttypen.[1] So wurden alle seine Schrifttypen von ihm per Hand entworfen und gezeichnet. Seine Schriftarten zeichnen sich durch außerordentliche Präzision, Schärfe und handwerkliche Qualität aus. Salden kritisiert die zunehmende Niveaulosigkeit der Schriftgestaltung heutzutage.

Salden lebt in Heiligenhaus.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Karners Portrait v. Salden in Graphische Revue Österreichs 04/07