Georg Sava

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Georg Sava (* 28. Juli 1933 in Bukarest[1]) ist ein rumänisch-deutscher Pianist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Georg Sava studierte im Hauptfach Klavier am städtischen Konservatorium von Târgu Mureș sowie an der Musikakademie Gheorghe Dima in Cluj-Napoca bei György Halmos. Nach Beendigung seines Studiums wurde er dessen Assistent.

1977 emigrierte Sava in die Bundesrepublik Deutschland und arbeitete als Lehrkraft für Korrepetition an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart sowie als Klavierlehrer an der Jugendmusikschule Ludwigsburg. 1979 wurde er Gastprofessor an der Hochschule der Künste Berlin, bis er dort 1982 auf eine Professur berufen wurde. 1997 folgte die Berufung von Georg Sava als Professor für Klavier an die Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin als Nachfolger von Dieter Zechlin. Hier lehrte er bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand im Jahr 2012.

Unter seinen Privat- und Hochschülern in Berlin befinden sich viele Preisträger von Wettbewerben und Konzertpianisten. Unter diesen sind Zsuzsa Balint, Emre Elivar, Caroline Fischer, Naoko Fukumoto, Hélène Grimaud, Holger Groschopp, Cristina Marton, Tomomi Okumura, Cecilia Pillado, Dunja Robotti, Liza Stepanova und Ji-yeoun You.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Professor Georg Sava - Kavalierhauskonzert am 19.9.2015. In: Schlosskonzerte Königs Wusterhausen. Abgerufen am 14. September 2020 (deutsch).