George Bush Intercontinental Airport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
George Bush Intercontinental Airport
IAH Aerial.jpg
Kenndaten
ICAO-Code KIAH
IATA-Code IAH
Koordinaten

29° 59′ 4″ N, 95° 20′ 29″ WKoordinaten: 29° 59′ 4″ N, 95° 20′ 29″ W

Höhe über MSL 29,87 m  (98 ft)
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 25 km nördlich von Houston
Straße I-69/US 59/Hardy Toll Road
Nahverkehr Bus:
METRO Route 102
Basisdaten
Eröffnung 1969[1]
Betreiber Houston Airport System
Fläche 4452[2] ha
Terminals 5[2]
Passagiere 33.677.118[3] (2021)
Luftfracht 524.094 t[4] (2021)
Flug-
bewegungen
395.787[4] (2021)
Start- und Landebahnen
08R/26L 2866 m × 46 m Beton
08L/26R 2743 m × 46 m Beton
09/27 3048 m × 46 m Asphalt
15R/33L 3048 m × 46 m Beton
15L/33R 3658 m × 46 m Beton

i1 i3 i5

i7 i10 i12 i14

Der George Bush Intercontinental Airport liegt in der Nähe von Houston im US-Bundesstaat Texas und ist der größte der drei Flughäfen nahe der Stadt. Er ist ein großer Hub der United Airlines.[5]

Lage und Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der George Bush Intercontinental Airport liegt 25 Kilometer nördlich des Stadtzentrums von Houston. Südlich des Flughafens beginnt eine Zufahrt zur westlich des Flughafens verlaufenden Hardy Toll Road. Die Interstate 69 und der U.S. Highway 59 verlaufen östlich des Flughafens auf einer gemeinsamen Trasse.

Der George Bush Intercontinental Airport wird durch Busse in den öffentlichen Personennahverkehr eingebunden, die Route 102 der Metropolitan Transit Authority of Harris County verbindet ihn regelmäßig mit dem Stadtzentrum.[6]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flughafen wurde 1969 als Houston Intercontinental Airport eröffnet. Sein Bau wurde beschlossen, da der damalige Verkehrsflughafen der Stadt, der William P. Hobby Airport, nicht weiter wachsen konnte. Zu Beginn verfügte der Flughafen über zwei Passagierterminals. Mit der Eröffnung wurden sämtliche Linienflüge zum neuen Flughafen verlegt. 1971 kehrte Southwest Airlines als erste Fluggesellschaft zm William P. Hobby Airport zurück. 1981 wurde das Terminal C eröffnet, das internationale Terminal D folgte neun Jahre später. Seinen Namen zu Ehren des ehemaligen US-Präsidenten George Bush erhielt er 1997. 2003 wurde ein erster Teil des Terminal E eröffnet, der zweite Teil folgte 2004.[1] 2005 wurde ein neues Gebäude für internationale Ankünfte zwischen Terminal D und E eröffnet.[2]

Flughafenanlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flughafendiagramm (veraltet)

Der George Bush Intercontinental Airport erstreckt sich über 4452 Hektar.[2]

Start- und Landebahnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt fünf Start- und Landebahnen, von denen drei parallel in Ost-West-Richtung verlaufen. Sie können gleichzeitig betrieben werden und erlauben in westlicher Richtung dank entsprechender Instrumentenlandesysteme auch Betrieb bei sehr schlechten Sichtverhältnissen. Die verbleibenden zwei Bahnen laufen parallel in südöstlicher beziehungsweise nordwestlicher Richtung. Bis auf die Landebahnen 15L und 33L verfügen alle Landebahnen über Instrumentenlandesysteme.[7] Da ein Abstand von mehr als 1,5 Kilometern zwischen den Start- und Landebahnen 08L/26, 08R/26L und 09/27 besteht, können diese parallel genutzt werden.[2]

Terminals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flughafen verfügt über fünf Terminals, die mit den Buchstaben A bis E bezeichnet sind. Die Terminals B, C und E werden ausschließlich durch United Airlines genutzt. Die übrigen nordamerikanischen Fluggesellschaften teilen sich Terminal A, die internationalen Fluggesellschaften Terminal D. Einreisekontrollen bei internationalen Flügen erfolgen zentral im Terminal E.[8]

Fluggesellschaften und Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der George Bush Intercontinental Airport ist ein Drehkreuz der Fluggesellschaft United Airlines. Insgesamt wird er von 26 Fluggesellschaften genutzt.[9] Der Marktanteil von United Airlines einschließlich United Express lag 2021 bei 74,32 Prozent, gefolgt von Spirit Airlines mit 6,75 Prozent, American Airlines einschließlich American Eagle mit 5,57 Prozent und Delta Air Lines einschließlich Delta Connection mit 4,12 Prozent.[3]

Vom George Bush Intercontinental Airport gibt es Direktflüge zu 119 nationalen und 68 internationalen Zielen, zum Teil werden die Ziele nur saisonal bedient. Das internationale Streckennetz umfasst Linienflüge nach Asien, Europa, Nordamerika, Ozeanien und Südamerika. Im deutschsprachigen Raum werden Frankfurt von der Lufthansa und United Airlines sowie München von United Airlines angeflogen.[10][11]

Verkehrszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der George Bush Intercontinental Airport lag im Jahr 2021 mit rund 31,9 Millionen Passagieren auf Platz 12 der größten US-amerikanischen Flughäfen und weltweit auf Platz 23.[12]

Quelle: Houston Airport System[3][4]
Quelle: Houston Airport System[3][4]
Verkehrszahlen des George Bush Intercontinental Airport 1988–2021[3][4]
Jahr Fluggastaufkommen Luftfracht (Tonnen)
(mit Luftpost)
Flugbewegungen
(mit Militär)
National International Gesamt
2021 27.065.042 6.612.076 33.677.118 524.094 395.787
2020 14.595.973 3.621.453 18.217.426 452.771 267.655
2019 34.154.560 11.122.035 45.276.595 518.698 478.070
2018 33.073.984 10.733.736 43.807.720 524.715 466.738
2017 30.382.092 10.350.098 40.732.190 451.130 450.323
2016 30.857.041 10.835.331 41.692.372 431.982 470.780
2015 32.411.513 10.611.711 43.023.224 429.914 502.844
2014 31.438.729 9.815.655 41.254.384 461.900 508.935
2013 30.813.199 8.986.215 39.799.414 426.877 506.298
2012 31.126.550 8.764.206 39.890.756 438.451 510.242
2011 31.550.110 8.637.332 40.187.442 447.016 528.722
2010 31.971.691 8.507.878 40.479.569 423.559 531.347
2009 32.197.411 7.809.943 40.007.354 372.738 538.168
2008 33.748.447 7.960.133 41.708.580 412.326 576.062
2007 35.275.050 7.722.990 42.998.040 413.792 603.656
2006 35.139.422 7.411.010 42.550.432 409.172 602.672
2005 32.807.500 6.909.083 39.716.583 388.574 562.966
2004 30.127.959 6.385.139 36.513.098 401.184 517.197
2003 28.587.826 5.620.391 34.208.217 382.085 474.913
2002 28.245.534 5.668.225 33.913.759 330.947 456.831
2001 - - 34.763.443 - -
2000 - - 35.251.372 - -
1999 - - 33.051.248 - -
1998 - - 31.017.804 - -
1997 - - 28.678.153 - -
1996 - - 26.460.192 - -
1995 - - 24.690.166 - -
1994 - - 22.456.792 - -
1993 - - 20.173.941 - -
1992 - - 19.349.310 - -
1991 - - 18.127.395 - -
1990 - - 17.515.813 - -
1989 - - 16.013.660 - -
1988 - - 15.109.521 - -

Verkehrsreichste Strecken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehrsreichste nationale Strecken ab Houston–Intercontinental (2021)[13][10]
Rang Stadt Passagiere Fluggesellschaft
01 Denver, Colorado 731.200 Frontier, Southwest, Spirit, United
02 Los Angeles, Kalifornien 647.010 American, Spirit, United
03 Chicago–O'Hare, Illinois 580.570 America, Spirit, United
04 Las Vegas, Nevada 509.470 Frontier, Southwest, Spirit, United
05 Orlando, Florida 505.700 Frontier, Southwest, Spirit, United
06 Atlanta, Georgia 487.160 Delta, Spirit
07 Newark, New Jersey 456.610 Spirit, United
08 Dallas/Fort Worth, Texas 453.380 American, United
09 San Francisco, Kalifornien 363.730 United
10 Miami, Florida 343.270 American, United

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 1. Februar 1975 musste eine Douglas DC-3D der Horizon Properties (Luftfahrzeugkennzeichen N15HC) auf dem Weg vom Lawton Municipal Airport zum Huntsville Regional Airport aufgrund schlechten Wetters in Huntsville zum George Bush Intercontinental Airport umgeleitet werden. Drei Kilometer vor der Landebahn berührte das Flugzeug den Mast einer Stromleitung und verlor dabei einen Teil eines Flügels. Beim anschließenden Absturz wurden beide Crewmitglieder und drei von 14 Passagieren getötet.[14]
  • Am 23. August 1990 stürzte eine Grumman Gulfstream I der Rowan Drilling Comp. Marine (Luftfahrzeugkennzeichen N80RD) während des Starts zum einem Flug nach New Orleans ab. Aufgrund einer Fehlfunktion an einer Treibstoffpumpe verlor ein Triebwerk Leistung, die Piloten konnten das Flugzeug anschließend nicht mehr unter Kontrolle bringen. Bei dem Absturz kamen zwei von drei Crewmitgliedern und drei von 15 Passagieren ums Leben.[15]
  • Am 17. Mai 2012 wurde eine Short 360-100 der US-amerikanischen Air Cargo Carriers (Luftfahrzeugkennzeichen N617FB) beim Rollen auf dem Flughafen Houston durch absichtliches, exzessives Bremsen zerstört. Da die Maschine zunächst 27 Kilogramm schwerer als das maximal zulässige Startgewicht war, wollten die Piloten das Gewicht durch erhöhten Treibstoffverbrauch reduzieren, indem sie die Triebwerke mit erhöhtem Schub laufen ließen und gleichzeitig andauernd die Bremsen betätigten, um nicht zu schnell zu werden. Durch die Überhitzung der Bremsen ließen die thermischen Schmelzsicherungen den Druck aus den Reifen ab, so dass die platten Reifen beim Weiterrollen Feuer fingen. Durch die beim Brand entstandenen Strukturschäden wurde das Flugzeug irreparabel beschädigt. Die beiden Piloten, die einzigen Insassen auf dem Frachtflug, überlebten den Unfall.[16]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: George Bush Intercontinental Airport – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Our Story. Fly2Houston.com, abgerufen am 18. September 2022 (englisch).
  2. a b c d e Master Plans. Fly2Houston.com, abgerufen am 18. September 2022 (englisch).
  3. a b c d e HAS Statistics Dashboard. app.powerbigov.us, abgerufen am 18. September 2022 (englisch).
  4. a b c d e Traffic & Statistics. Fly2Houston.com, abgerufen am 6. März 2019 (englisch).
  5. Fact Sheets. Fly2Houston.com, abgerufen am 18. September 2022 (englisch).
  6. Ground Transportation. Fly2Houston.com, abgerufen am 6. März 2019 (englisch).
  7. Aeronautical Information Services – IAH (KIAH). FAA.gov, abgerufen am 17. September 2022 (englisch).
  8. Maps. Fly2Houston.com, abgerufen am 18. September 2022 (englisch).
  9. Airlines. Fly2Houston.com, abgerufen am 18. September 2022 (englisch).
  10. a b Destinations. Fly2Houston.com, abgerufen am 18. September 2022 (englisch).
  11. Houston routes and destinations. Flightradar24.com, abgerufen am 18. September 2022 (englisch).
  12. North America Airport Traffic Report. AirportsCouncil.org, abgerufen am 18. September 2022 (englisch).
  13. Houston, TX: George Bush Intercontinental/Houston (IAH). Transtats.BTS.gov, abgerufen am 18. September 2022 (englisch).
  14. Flugunfalldaten und -bericht Douglas DC-3D N15HC im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 18. September 2022.
  15. Flugunfalldaten und -bericht Grumman G-159 Gulfstream I N80RD im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 18. September 2022.
  16. Flugunfalldaten und -bericht Short 360 N617FB im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 2. Juli 2022.