George Clinton (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
George Clinton (2007)

George Clinton (* 22. Juli 1941 in Kannapolis, North Carolina) ist ein US-amerikanischer Musiker und Produzent. Bekannt ist er als Begründer des P-Funk sowie Kopf der Bands Parliament und Funkadelic.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

George Clinton wurde in Kannapolis im US-Bundesstaat North Carolina geboren und wuchs in Plainfield in New Jersey auf. Während der 1950er Jahre begann sich Clinton für Musik zu interessieren. 1955 gründete er The Parliaments, angeblich im Hinterzimmer eines Friseursalons. Ende der 1960er Jahre gelang es ihm, mit verschiedenen Musikern unter den Bandnamen Parliament und Funkadelic erste kommerzielle Erfolge zu erzielen.

Nachdem die erfolgreiche Parliament/Funkadelic-Zeit 1980 beendet war, arbeitete Clinton solo weiter und brachte 1982 das Album Computer Games heraus. Gleichzeitig wurde er wieder mit den P-Funk All Stars aktiv, zu denen viele seiner alten Mitstreiter gehörten, u.a. auch Funk-Legende Bootsy Collins. Sein Ruhm verblasste allerdings im Laufe der 1980er Jahre und er konnte in kommerzieller Hinsicht nicht mehr an frühere Erfolge anknüpfen.

Allerdings brachte ihm der Kultstatus seiner P-Funk-Projekte dadurch Geld ein, dass sie wesentliche Wegbereiter der Sampling-Technik waren und dies von ihren Fans übernommen wurde. Dadurch bekam Clinton vor allem von Hip-Hop-Musikern regelmäßig Tantiemen ausgezahlt, wodurch er seine Musikerlaufbahn fortsetzen konnte und heute als einer der am häufigsten gesampelten Musiker gilt. Zu den Künstlern, die Stücke von Clinton verarbeitet haben oder bei der Produktion mit ihm zusammengearbeitet haben, zählen US-Rapper wie Snoop Dogg und Kendrick Lamar oder das deutsche Rap-Duo Deine Lieblings Rapper. Zudem produzierte er verschiedene Bands und Musiker, u.a. das Album Freaky Styley von den Red Hot Chili Peppers. Zuletzt sang er den Chorus für das Lied Wolves, das auf dem Album 8 Diagrams von Wu-Tang Clan im Jahr 2007 erschienen ist. Im April und Juli 2014 sind zwei neue gemeinsame CD Produktionen[1] mit Funky Taurus[2] entstanden. Im Jahr 2006 hatte er einen Cameo-Auftritt in der ersten Folge der zweiten Staffel der Sitcom How I Met Your Mother.

Der Rolling Stone listete Clinton 2015 auf Rang 58 der 100 besten Songwriter aller Zeiten.[3]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[4][5] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1982 Computer Games
Capitol 12246
300! 40
(33 Wo.)
3
(41 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. November 1982
Produzent: George Clinton
1984 You Shouldn’t-Nuf Bit Fish
Capitol 12308
300! 102
(7 Wo.)
18
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Dezember 1983
Produzent: George Clinton
1985 Some of My Best Jokes Are Friends
Capitol 12417
300! 163
(6 Wo.)
17
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1985
Produzenten: George Clinton, Garry Shider
1986 R&B Skeletons in the Closet
Capitol 12481
300! 81
(12 Wo.)
17
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1986
Produzent: George Clinton
1989 The Cinderella Theory
Paisley Park 25994
300! 192
(4 Wo.)
75
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. August 1989
Produzent: George Clinton
1993 Hey Man … Smell My Finger
Paisley Park 25518
300! 145
(3 Wo.)
31
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Oktober 1993
Produzenten: George Clinton, Kerry Gordy,
William Bryant III, Foley
1996 T. A. P. O. A. F. O. M.
(The Awesome Power of a
Fully-Operational Mothership)
550 Music 67144
300! 121
(4 Wo.)
27
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Juni 1996
mit The P-Funk Allstars
Produzent: George Clinton
2008 George Clinton and
His Gangsters of Love
Shanachie 5165
300! 300! 34
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. September 2008
Produzenten: George Clinton, Bobby Eli

weitere Alben

  • 1997: Live … and Kickin’ (mit The P-Funk All Stars; Intersound 9284)
  • 1998: Dope Dogs (mit The P-Funk All Stars; Dogone 9816)
  • 2003: Original Artist Hit List (mit The P-Funk All Stars; Intersound 4811)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1996 Greatest Funkin’ Hits
Capitol 33911
300! 138
(4 Wo.)
46
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1996

weitere Kompilationen

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[4][6][7] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dance
1982 Loopzilla
Computer Games
57
(7 Wo.)
300! 19
(13 Wo.)
48
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1982
Autor: George Clinton
1983 Atomic Dog
Computer Games
94
(2 Wo.)
300! 1
(26 Wo.)
38
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1983
Autoren: George Clinton, David Spradley, Garry Shider
1983 Get Dressed
Computer Games
300! 300! 73
(5 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Mai 1983
Autoren: George Clinton, Bootsy Collins
1983 Nubian Nut
You Shouldn’t-Nuf Bit Fish
300! 300! 15
(14 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: November 1983
Autoren: George Clinton, David Spradley,
Fela Kuti, Lane Strickland
1984 Last Dance
You Shouldn’t-Nuf Bit Fish
300! 300! 25
(11 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Februar 1984
Autoren: Bootsy Collins, Robert Johnson, Stephanie Linn
1984 Quickie
You Shouldn’t-Nuf Bit Fish
300! 300! 72
(4 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Januar 1984
Autoren: Andre Williams, Robert Payne Evans,
Ron Ford, Stephanie Linn
1985 Double Oh-Oh
Some of My Best Jokes Are Friends
300! 300! 32
(12 Wo.)
18
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1985
Autoren: George Clinton, Gary Schider, David Spradley
1985 Bullet Proof
Some of My Best Jokes Are Friends
300! 300! 69
(6 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: August 1985
Autoren: George Clinton, David Spradley
1986 Do Fries Go with That Shake
R&B Skeletons in the Closet
57
(2 Wo.)
300! 13
(15 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Februar 1986
Autoren: George Clinton, Stephen Washington
1986 Hey Good Lookin’
R&B Skeletons in the Closet
300! 300! 41
(11 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Juni 1986
Autoren: George Clinton, Stephen Washington, Garry Shider
1993 Paint the White House Black
Hey Man … Smell My Finger
300! 300! 62
(7 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: September 1993
inkl. Samples aus Smiling Faces Sometimes
von The Undisputed Truth
Autoren: Barrett Strong, Norman Whitfield
1993 Martial Law
(Hey Man … Smell My Finger)
Hey Man … Smell My Finger
300! 300! 70
(7 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Dezember 1993
Autoren: George Clinton, Kerry Gordy, William Bryant
1994 Bop Gun (One Nation)
Lethal Injection
22
(3 Wo.)
23
(20 Wo.)
37
(18 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Juli 1994
Ice Cube feat. George Clinton
Autoren: George Clinton, Ice Cube, Garry Shider
Junie Morrison, Quincy Delight Jones III
1996 If Anybody Gets Funked Up (It’s Gonna Be You)
T. A. P. O. A. F. O. M.
97
(1 Wo.)
300! 51
(10 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Mai 1996
mit The P-Funk Allstars
Autoren: George Clinton, MC Breed
1997 Ain’t Nuthin’ but a Jam Y’all
Live … and Kickin’
300! 300! 58
(18 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: September 1997
mit The Dazz Band
Autoren: George Clinton, Marlon McClain,
Robert Harris, Skip Martin
1999 Dog Food
300! 300! 83
(7 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Oktober 1999
Forshé feat. George Clinton
Autor: Paul Hill
2015 Wesley’s Theory
To Pimp a Butterfly
300! 91
(1 Wo.)
33
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: März 2015
Kendrick Lamar feat. George Clinton und Thundercat
Autoren: Boris Gardiner, George Clinton, Kendrick Lamar,
Ronald Colson, Stephen Bruner, Steven Ellison

weitere Singles

  • 1986: R&B Skeletons (In the Closet) (VÖ: Oktober)
  • 1989: Tweakin’
  • 1989: Why Should I Dog U Out?
  • 1993: Walk the Dinosaur (The Goombas feat. George Clinton)
  • 1993: Bubble Gum Gangster (mit The P-Funk All Stars)
  • 1996: Summer Swim
  • 1997: Get Yo Ass in the Water and Swim Like Me (mit The P-Funk All Stars)
  • 1997: Knee Deep (The Deeper Mix) (feat. Digital Underground)
  • 1998: Da Bomb City Soundtrack Vol. 1 (mit QD III)
  • 1998: Da Bomb City Soundtrack Vol. 2 (mit QD III)
  • 2004: P in the Funk (Que & Malaika feat. George Clinton)
  • 2008: Wolves (Wu-Tang Clan feat. George Clinton)
  • 2015: The Lavishments of Light Looking (Woke feat George Clinton; VÖ: 28. September)
  • 2016: Doo Doo (Real Nois feat George Clinton; VÖ: 11. März)

Videos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: P-Funk Remix (VÖ: 17. Februar)
  • 1998: Live from the House of Blues
  • 1998: The Mothership Connection (mit Parliament und Funkadelic)
  • 2005: Live at Montreux 2004 (mit Parliament und Funkadelic)
  • 2009: Parliament Funkadelic: The Mothership Connection (VÖ: 24. April)
  • 2012: Live in France 2005 (mit The P-Funk All Stars)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stambler, Irwin: The Encyclopedia of Pop, Rock and Soul. 3. überarbeitete Auflage, New York City, New York: St. Martin’s Press, 1989, S. 131–133 – ISBN 0-312-02573-4
  • Needs, Kris: George Clinton & the Cosmic Odyssey of the P-Funk Empire. Omnibus Press, London 2014, ISBN 978-1-78305-154-0 (Print), ISBN 978-1-78323-037-2 (eBook)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.funkytaurusmedia.com
  2. http://kulturserver-nds.de/home/funkytaurus/ft/presse%20website%202016%20%20gallery%201/images/0%20%20Im_Gespr%E4ch_Funky_Taurus.jpg
  3. The 100 Greatest Songwriters of All Time. Rolling Stone, August 2015, abgerufen am 7. August 2017 (englisch).
  4. a b c Chartquellen: UK Billboard Hot 100 Billboard 200 Billboard R&B-Alben (ab 1999) Billboard R&B-Songs (ab 2010)
  5. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9
  6. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4
  7. Joel Whitburn: Hot Dance/Disco 1974–2003, ISBN 978-0-89820-156-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: George Clinton – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien