George Clinton (Vizepräsident)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
George Clinton
Unterschrift von George Clinton
Büste von Clinton als Vizepräsident

George Clinton (* 26. Juli 1739 in Little Britain, New York; † 20. April 1812 in Washington, D.C.) war Soldat, Politiker, von 1777 bis 1795 (nochmals 1801 bis 1804) erster Gouverneur von New York und von 1805 bis zu seinem Tod der vierte Vizepräsident der Vereinigten Staaten.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Vater Charles Clinton stammte aus dem County Longford in Irland. Die Familie wanderte 1729 nach Amerika aus und ließ sich in Little Britain (New York) (später Orange County) nieder. Mit 18 Jahren trat er in die britische Armee ein und nahm am Krieg gegen Frankreich und die Indianer teil (siehe Siebenjähriger Krieg). Später studierte er Jura und wurde Mitglied des Parlaments des Staates New York.

Amerikanischer Unabhängigkeitskrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Clinton wurde in den Kontinentalkongress gewählt und stimmte dort, den Ideen der Aufklärung folgend, für die amerikanische Unabhängigkeitserklärung. Vor der Unterzeichnung verließ er den Kongress, um als Brigadegeneral der Miliz am Unabhängigkeitskrieg teilzunehmen. Sein Bruder James Clinton war zur selben Zeit Generalmajor der amerikanischen Armee. Die Annahme der Verfassung der Vereinigten Staaten unterstützte der Aufklärer erst, als sie um die Bill of Rights ergänzt worden war.

Gouverneur von New York[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1777 bis 1795 war er der erste Gouverneur von New York nach der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung. 1800 bis 1801 war er wieder Parlamentsabgeordneter, von 1801 bis 1804 absolvierte er eine weitere Amtszeit als Gouverneur. Sein Neffe DeWitt Clinton übernahm das Gouverneursamt erstmals 1817. Er war bekannt dafür, den sog. Loyalisten äußerst feindselig gegenüberzustehen. Er nutzte die Beschlagnahmung von deren Besitz um die Steuern niedrig zu halten. Clinton war ein Freund von George Washington und unterstützte dessen Truppen bei Valley Forge mit Nachschub. Zur Amtseinführung Washingtons als US-Präsident gab er ein großes Festessen.

Mit 21 Amtsjahren hielt Clinton bis Ende 2015 seit seinem Ausscheiden den Rekord für die längste Amtsdauer aller amerikanischen Gouverneure. Inzwischen hat ihn der Gouverneur von Iowa Terry E. Branstad (1983 bis 1999 und seit 2011) überholt.

Vizepräsident der USA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem es während der ersten Amtszeit von Präsident Thomas Jefferson zu starken Differenzen zwischen ihm bzw, seiner Partei und dem Vizepräsidenten Aaron Burr gekommen war, galt es 1804 als ausgeschlossen, dass Jefferson Burr wieder zum Vizepräsidentschaftskandidaten nominieren würde. Hinzu kam noch, dass Burr wegen seines Duells mit Alexander Hamilton in einigen Bundesstaaten wegen Mordes gesucht wurde. Als Alternative einigte man sich auf George Clinton. Dieser wurde nach der erfolgreichen Wahl vierter US-Vizepräsident. Zwischen 1805 und 1809 übte er dieses Amt als Stellvertreter von Präsident Jefferson aus. Im Jahr 1808 wurde er als Vizepräsident bestätigt. Seit dem 4. März 1809 diente er unter Jeffersons Nachfolger James Madison. Infolge eines Herzinfarktes[1] starb er als erster Vizepräsident im Amt. Clinton wurde ursprünglich in Washington, D.C. beerdigt, 1908 wurde sein Leichnam nach Kingston (New York) überführt.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Clinton Countys in New York und in Ohio sind nach ihm benannt.
  • In Washington, D.C. wurde an der Connecticut Avenue ihm zu Ehren ein Reiterstandbild aufgestellt.
  • 1873 ließ der Staat New York eine Bronzestatue von ihm anfertigen, die im Capitol aufgestellt wurde (jeder Bundesstaat ist mit zwei Statuen in dieser Sammlung vertreten).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: George Clinton – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Cashwell: Along those lines: the boundaries that create our world, First Paul Dry Books edition, Paul Dry Books, Philadelphia 2014, ISBN 978-1-58988-092-4, S. 59.