George Driver Nelson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
George Nelson
George Nelson
Land: USA
Organisation: NASA
Datum der Auswahl: 16. Januar 1978
(8. NASA-Gruppe)
Anzahl der Raumflüge: 3
Start erster Raumflug: 6. April 1984
Landung letzter Raumflug: 3. Oktober 1988
Gesamtdauer: 17d 2h 43min
EVA-Einsätze: 2
EVA-Gesamtdauer: 9h 22min
Ausgeschieden: 30. Juni 1989
Raumflüge

George Driver „Pinky“ Nelson (* 13. Juli 1950 in Charles City, Iowa) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Astronaut.

Nelson erhielt 1972 einen Bachelor in Physik vom Harvey Mudd College und 1974 einen Master sowie 1978 einen Doktor jeweils in Astronomie, beide von der University of Washington.

Nelson betrieb astronomische Forschungen am Sonnenobservatorium auf dem Sacramento Peak, am Astronomischen Institut in Utrecht, am Observatorium der Universität Göttingen und am Joint Institute for Laboratory Astrophysics in Boulder (Colorado).

Astronautentätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nelson wurde im Januar 1978 von der NASA als Astronautenanwärter ausgewählt. Er war Wissenschaftler auf Erdbeobachtungsflugzeugen und arbeitete in der Entwicklungsabteilung der Astronautenbüros für Raumanzüge. Beim ersten Space-Shuttle-Flug STS-1 war er Fotograf im Beobachtungsflugzeug. Er war Mitglied der Unterstützungsmannschaften und Verbindungssprecher (CAPCOM) für die Missionen STS-3 und STS-4.

STS-41-C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Astronauten van Hoften und Nelson reparieren den eingefangenen Solar-Max-Satelliten

Am 6. April 1984 startete Nelson als Missionsspezialist mit der Raumfähre Challenger zu seinem ersten Flug ins All. Bei zwei Weltraumausstiegen wurde der defekte Sonnenbeobachtungssatellit SolarMax von Nelson und seinem Astronautenkollegen James van Hoften eingefangen und repariert. Außerdem wurde die Long Duration Exposure Facility (LDEF) mit 57 Experimenten ausgesetzt, die später mit STS-32 wieder eingefangen und zurück zur Erde gebracht wurde. Nach sieben Tagen landete Nelson auf der Edwards Air Force Base.

STS-61-C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nelson startete am 12. Januar 1986 mit der Raumfähre Columbia zur Mission STS-61-C. Hauptziel der Mission war es, den Kommunikationssatelliten SATCOM KU-1 in seine Umlaufbahn zu bringen. Außerdem wurden zahlreiche kleinere astrophysikalische und materialwissenschaftliche Experimente durchgeführt.

STS-26[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 29. September 1988 startete Nelson mit der Raumfähre Discovery erneut ins All. Nach einer Unterbrechung von über zweieinhalb Jahren, verursacht durch die Challenger-Katastrophe, wurde das Shuttle-Programm mit dieser Mission wieder aufgenommen. Neben der Durchführung einer Vielzahl von Experimenten aller Art setzte die Mission den Kommunikationssatelliten TDRS-3 aus. Die Landung erfolgte planmäßig in Edwards AFB, Kalifornien.

Nach der NASA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nelson verließ die NASA 1989 und wurde Professor an der Western Washington University in Bellingham.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

George Nelson ist verheiratet und hat zwei Kinder. 1987 gründete er zusammen mit Robert Gibson und Brewster H. Shaw die Astronautenband Max Q.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: George D. Nelson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien