George Hugh Niederauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbischof George Hugh Niederauer (Januar 2008)
Erzbischofswappen

George Hugh Niederauer (* 14. Juni 1936 in Los Angeles, Kalifornien; † 2. Mai 2017 in San Rafael, Kalifornien[1]) war ein US-amerikanischer Geistlicher und römisch-katholischer Erzbischof von San Francisco.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

George Niederauer wurde als einziges Kind von George und Elaine Niederauer geboren. Er besuchte die St. Catherine’s Military Academy in Anaheim von 1946 bis 1950. 1954 graduierte er an der St. Anthony’s High School in Long Beach. Am St. John Seminar erlangte er 1959 seinen Bachelor in Philosophie und an der Katholischen Universität von Amerika in Washington D.C. 1962 seinen Bachelor in Theologie. Zusätzlich absolvierte er 1962 ein Masterstudium in englischer Literatur an der Loyola University in Los Angeles und 1966 einen PhD in Literatur an der University of Southern California.[2]

Am 30. April 1962 empfing er die Priesterweihe. Von 1963 bis 1965 war er in der Pfarrei Holy Name of Jesus in Los Angeles tätig. Von 1972 bis 1992 war Niederauer Professor für englische Literatur am St. John's Seminary in Camarillo, zudem Spiritual und von 1987 bis 1992 Rektor des St. John's Seminary.[2]

Am 3. November 1994 wurde Niederauer von Papst Johannes Paul II. zum Bischof von Salt Lake City im Bundesstaat Utah ernannt. Die Bischofsweihe spendete ihm der Erzbischof von Los Angeles, Roger Michael Kardinal Mahony am 25. Januar des folgenden Jahres. Mitkonsekratoren waren der Erzbischof von Portland in Oregon, William Joseph Levada, und der Bischof von Boise City, Tod David Brown. Er engagierte sich insbesondere um die Verständigung mit den verschiedenen gesellschaftlichen Schichten, insbesondere der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonentum) in Utah.[3]

Am 15. Dezember 2005 wurde er von Papst Benedikt XVI. zum Erzbischof von San Francisco und damit zum Nachfolger von Kardinal William Joseph Levada ernannt. Die Amtseinführung erfolgte am 15. Februar 2006. Am 27. Juli 2012 nahm Benedikt XVI. das von George Hugh Niederauer aus Altersgründen vorgebrachte Rücktrittsgesuch an. Er war Vorsitzender des Komitees für die Soziale Kommunikation in der US-amerikanischen Bischofskonferenz sowie Mitglied der Päpstlichen Rats für die sozialen Kommunikationsmittel.

Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

George Hugh Niederauer war Mitglied des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem. 2005 wurde er von John Patrick Foley, Kardinal-Großmeister des Päpstlichen Ritterordens, zum Großprior der Statthalterei USA Northwestern ernannt.[4]

2008 wurde er zudem als Konventualkaplan ehrenhalber (ad honorem) bei der Westlichen Assoziation der Vereinigten Staaten in den Malteserorden aufgenommen.[5]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Precious as Silver: Imagining Your Life with God, Ave Maria Press 2003

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
William Keith WeigandBischof von Salt Lake City
1994–2005
John Charles Wester
William Joseph LevadaErzbischof von San Francisco
2005–2012
Salvatore Joseph Cordileone
William Joseph LevadaCroix de l Ordre du Saint-Sepulcre.svg Großprior der Statthalterei USA NORTHWESTERN des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem
2005–2012
Alexander King Sample

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sara Weber: Former Bishop of the Diocese of Salt Lake City, George H. Niederauer, has died. KUTV, 2. Mai 2017, abgerufen am 12. Mai 2017 (englisch).
  2. a b Archbishop George H. Niederauer dead at 80. Website von Catholic San Francisco, 2. Mai 2017, abgerufen am 12. Mai 2017 (englisch).
  3. AG Reyes Statement on the Death of Catholic Bishop George H. Niederauer. Website von Catholic San Francisco, 2. Mai 2017, abgerufen am 12. Mai 2017 (englisch).
    Peggy Fletcher Stack: Bishop George Niederauer — ‘the soul of goodness’ and former leader of Utah Catholics — dies at age 80. The Salt Lake Tribune, 2. Mai 2017, abgerufen am 12. Mai 2017 (englisch).
  4. Newsletter USA Western Lieutenancy Fall 2009. Equestrian Order of the Holy Sepulchre of Jerusalem—Western USA Lieutenancy, 30. Oktober 2009, archiviert vom Original am 22. Mai 2015; abgerufen am 12. Mai 2017 (pdf, 3,8 MB, englisch).
  5. The Journal. (Nicht mehr online verfügbar.) Order of Malta, ; ehemals im Original; abgerufen am 12. Mai 2017 (pdf, 1,8 MB, englisch).@1@2Vorlage:Toter Link/www.orderofmaltausawestern.org (Seite nicht mehr abrufbar; Suche in Webarchiven)