George Huntington

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
George Huntington

George Sumner Huntington (* 9. April 1850 in East Hampton (New York); † 3. März 1916 in New York City) war ein US-amerikanischer Arzt.

Huntington stammte aus einer Medizinerfamilie und studierte Medizin in New York an der Columbia University. Huntington wurde bekannt durch seine wissenschaftliche Beschreibung der später nach ihm benannten Chorea Huntington. Sowohl sein Vater, George Lee Huntington (1811–1881) als auch sein Großvater, Abel Huntington (1777–1858), waren Ärzte in derselben Praxis in East Hampton auf Long Island. George Huntington kombinierte seine Beobachtungen mit denen seines Vaters und seines Großvaters und konnte so die Erblichkeit und den Phänotyp der Erkrankung leichter erfassen.

Ursprünglich hielt er am 15. Februar 1872 an der "Meigs and Mason Academy of Medicine" in Middleport (Ohio) einen Vortrag über seine Beobachtungen. Dieser Beitrag wurde später, am 13. April 1872, in der US-amerikanischen Zeitschrift "Medical and Surgical Reporter" veröffentlicht.[1][2] Er beschrieb die später nach ihm benannte Krankheit mit einer klinischen Trias:

  • Erblichkeit (die Erkrankung ist autosomal dominant)
  • Neigung zu psychiatrischen Auffälligkeiten ("insanity") und zum Selbstmord
  • schwere Symptome treten nur im Erwachsenenalter auf (hier irrte Huntington - er kannte die juvenile Form noch nicht).

1908 schrieb William Osler in einer Überblicksarbeit über das Paper von Huntington: "In the history of medicine, there are few instances in which a disease has been more accurately, more graphically or more briefly described." George Huntington war bei der Publikation seiner Beobachtungen 22 Jahre alt. Nachher schrieb er nur noch einen wissenschaftlichen Beitrag. 1874 kehrte er nach Dutchess County, New York zurück, um dort eine Praxis aufzumachen.[3]

George Huntington sollte nicht mit dem US-amerikanischen Anatomen George Sumner Huntington (1861-1927) verwechselt werden. Beide studierten an der Columbia University in New York.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

George Huntington's paper
  1. G. Huntington: On Chorea. In: Medical and Surgical Reporter of Philadelphia. 26, Nr. 15, 1872, S. 317–321.
  2. Lanska DJ: "George Huntington (1850-1916) and hereditary chorea". J Hist Neurosci 2000: 9(1):76–89.
  3. Dr. George Huntington and the Disease Bearing His Name at www.lkwdpl.org
  4. van der Weiden RM: George Huntington and George Sumner Huntington. A tale of two doctors. In: Hist Philos Life Sci. 11, Nr. 2, 1989, S. 297–304. PMID 2534642.