George Raft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
George Raft mit Lilian Bond (1930er-Jahre)
George Raft mit Judy Canova (1979)

George Raft (* 26. September 1895 oder 1901 in New York City als George Ranft[1]; † 24. November 1980 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schauspieler deutscher Abstammung. Er zählte zu den großen Stars des Gangsterfilmes der 1930er-Jahre und spielte unter anderem in Scarface, Nachts unterwegs und Manche mögen’s heiß. Passend zu seinen Gangsterfiguren auf der Leinwand war er auch mit New Yorker Mobstern wie Bugsy Siegel befreundet.

Leben und Mafiakontakte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

George Raft wurde 1901 – andere Quellen geben auch 1895 an – als George Ranft in Washington Heights als Sohn der deutschen Emigranten Eva Glockner und Conrad Ranft geboren. Unter ärmlichen Verhältnissen arbeiteten seine Eltern als Tänzer in New Yorker Nachtclubs. George Raft sprach fließend Deutsch, das er von seinen Eltern gelernt hatte.

In seiner Kindheit befreundete er sich mit den späteren Mobstern Bugsy Siegel sowie Owney Madden, die in denselben kriminellen Stadtvierteln wie er aufwuchsen. Die Freundschaft zwischen Siegel und Raft blieb ein Leben lang bestehen, so sorgte Raft in Hollywood für Bekanntschaften Siegels und unterstützte ihn mit seiner Popularität bei Anklagen vor Gericht. In den 1950er-Jahren eröffnete Raft zusammen mit Cosa-Nostra-Kopf Meyer Lansky und Mafiaboss Santo Trafficante das Capri-Casino in Havanna, das zunächst finanziell erfolgreich war. Er verlor es allerdings im Jahre 1959 durch die Revolution in Kuba. 1965 wurde Raft angeklagt, wegen seiner finanziellen Probleme Steuerhinterziehung begangen zu haben. Er kam jedoch mit einer Bewährungsstrafe davon, da er sich schuldig bekannte. 1967 verbot Großbritannien ihm wegen seiner Mafiakontakte die Einreise. [2]

1923 heiratete Raft Grace Mulrooney, mit der er bis zu ihrem Tod im Jahr 1970 verheiratet war. Tatsächlich aber war die Ehe schon lange vor ihrem Tod zerbrochen, da Raft Affären mit anderen Filmstars wie Betty Grable, Marlene Dietrich, Mae West und Norma Shearer hatte. Seine Frau war jedoch eine strenge Katholikin und wollte sich nicht scheiden lassen, sodass die Ehe bestehen blieb.

Rafts Assistent war in den 1930er- und 1940er-Jahren der Gelegenheitsschauspieler Mack Gray, der ab 1952 im Dienst Dean Martins stand.

George Raft starb im Alter von 79 bzw. 85 Jahren an Leukämie und wurde im Forest Lawn Memorial Park beigesetzt.

Filmkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits mit 13 Jahren rannte Raft von zu Hause davon. In jungen Jahren versuchte er sich als Boxer, Nachtclub-Tänzer und Taxifahrer. 1928 ging der relativ schmächtige, aber gutaussehende Raft nach Hollywood, um in der Filmmetropole sein Glück zu versuchen. In den ersten Jahren bekam er allerdings nur kleinere Rollen. Seinen Durchbruch schaffte er dann im Jahre 1932 mit einer größeren Rolle im Filmklassiker Scarface. In diesem Film spielte er Guino Rinaldo, den aufstrebenden Gangsterpartner von Paul Muni, der letztlich aber von diesem wegen einer Affäre mit seiner Schwester getötet wird. Nach Scarface festigte Raft in den 1930er-Jahren seinen Ruf als Filmstar mit Kriminal- und Gangsterfilmen wie Der gläserne Schlüssel, Todesangst bei jeder Dämmerung und Nachts unterwegs seine Position als Filmstar. Neben James Cagney und Edward G. Robinson galt er als populärster Gangsterdarsteller in Hollywood.

Von Kollegen wurde Raft als sehr professioneller Arbeiter beschrieben, der seinen Text vor allen anderen Darstellern auswendig konnte. Er konnte allerdings auch so gut wie nicht lesen und schreiben, sodass die Drehbücher ihm immer vorgelesen werden mussten. Aus filmhistorischer Sicht verpasste er allerdings zahlreiche größere Rollen: So war er zunächst Favorit auf die Hauptrollen in Die Spur des Falken und Casablanca, eher durch Zufall wurde Rafts langjähriger Co-Star Humphrey Bogart verpflichtet, der durch diese Rollen Weltruhm erreichte. Auch die Hauptrolle in Frau ohne Gewissen lehnte Raft ab.

Ab 1945 schwand seine Popularität und er war fortan meist als Hauptdarsteller von B-Filmen zu sehen, die im Stile des Film noir inszeniert wurde. Er übernahm auch Hauptrollen in einigen Filmprojekten in Europa. Ab den 1950er-Jahren betätigte er sich auch intensiv als Schauspieler im US-Fernsehen, zwischenzeitlich hatte er sogar eine eigene Fernsehserie I'm the Law, die jedoch schon nach kurzer Zeit abgesetzt wurde. Im Jahre 1959 absolvierte er einen seiner heute noch bekanntesten Filmauftritte in Billy Wilders Komödienklassiker Manche mögen’s heiß, wo er als Gangsterboss „Gamaschen-Colombo“ eine Parodie auf seine üblichen Rollen ablegte. Manche mögen's heiß wurde einer von Rafts letzten größeren Filmauftritten. In den 1960er- und 1970er-Jahren musste sich der Altstar zumeist mit kleineren Rollen im Stile von Cameo-Auftritten begnügen. Rafts letzter Film Sam Marlow, Privatdetektiv erschien in seinem Todesjahr und war eine Hommage an seinen Co-Star Humphrey Bogart.

Für sein Schaffen erhielt Raft auf dem Hollywood Walk of Fame einen Stern für seine Leistungen im Film (6150 Hollywood Boulevard) sowie einen weiteren Stern für seine Karriere beim Fernsehen (1500 Vine St.).

George Raft in Filmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1991 erschien der biographische Film Bugsy über Bugsy Siegel, in dem Joe Mantegna in einer Nebenrolle George Raft darstellte. Bereits 1962 war mit Rafts Erlaubnis der B-Film The George Raft Story (in Deutschland bekannt als: Der tanzende Gangster) in die Kinos gekommen, der ebenfalls seine Bekanntschaften mit Gangstern verarbeitet. In diesem Film unter Regie von Joseph M. Newman wurde er von Ray Danton dargestellt, die weibliche Hauptrolle übernahm Jayne Mansfield.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. laut dem amerikanischen Zensus von 1910, andere Quellen geben auch 1895 an
  2. http://hansard.millbanksystems.com/written_answers/1967/mar/02/mr-george-raft

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: George Raft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien