George Spencer-Churchill, 8. Duke of Marlborough

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
George Spencer-Churchill, 8. Duke of Marlborough

George Charles Spencer-Churchill, 8. Duke of Marlborough (* 13. Mai 1844; † 9. November 1892 in Blenheim Palace[1]) war ein britischer Adeliger. Von 1883 bis 1892 führte er den Titel Duke of Marlborough.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

George Charles Spencer-Churchill war der älteste Sohn von John Spencer-Churchill, 7. Duke of Marlborough, und der ältere Bruder des britischen Staatsmannes Lord Randolph Churchill, dem Vater von Sir Winston Churchill. Am 8. November 1869 heiratete er Lady Albertha Frances Anne Hamilton, eine Tochter von James Hamilton, 1. Duke of Abercorn, im Westminster Palace. Die Ehe wurde am 20. November 1883 annulliert. Aus ihr gingen vier Kinder hervor:

Mit Edith Finch, Countess of Aylesford, die von ihrem Mann Heneage Finch, 7. Earl of Aylesford, getrennt lebte, hatte er einen Sohn, der aber offiziell als Sohn des Earls galt:

  • Guy Bertrand (* 1881)

Am 29. Juni 1888 heiratete er in City Hall von New York Lillian Warren Price in zweiter Ehe. Die Trauung wurde vom New Yorker Bürgermeister Abram S. Hewitt vollzogen. Das Ehepaar hatte keine Kinder.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1857 bis 1860 besuchte Spencer-Churchill das Eton College. Anschließend trat er in die British Army ein, die er als Leutnant, Beförderung 1863, der Royal Horse Guards verließ. Er modernisierte Blenheim Palace und ließ Gas, Elektrizität und eine Zentralheizung installieren.[2] Er starb im Alter von 48 Jahren.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. siehe Weblink
  2. Link zur Seite von Blenheim palace

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
John Spencer-ChurchillDuke of Marlborough
1883–1892
Charles Spencer-Churchill