George Strait

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
George Strait (2008)
George Strait (2005)

George Harvey Strait (* 18. Mai 1952 in Poteet, Atascosa County, Texas) ist ein US-amerikanischer Country-Sänger und ein bedeutender Vertreter des Neo-Traditionalismus. Bis 2015 erreichte er mit 22 Alben und 60 Singles Platz eins der Billboard-Country-Charts. Er hat in seiner 35-jährigen Karriere mehr als 100 Millionen Tonträger verkauft und trägt den Beinamen „King of Country“.[1][2]

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kindheit und Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strait wurde 1952 in Texas als Sohn des Mathematiklehrers John Byron Strait Sr. (1922–2013) und Doris Couser (1930–2010) geboren. George Strait und sein Bruder (1950–2009) wurden nach der frühen Scheidung seiner Eltern vom Vater im Städtchen Pearsall im Frio County großgezogen, während die Schwester bei der Mutter aufwuchs. Sie verbrachten die Wochenenden regelmäßig auf der Familienranch, die von den Großeltern bewirtschaftet wurde. Als Teenager begann er Musik zu machen und spielte unter anderem in einer Rock-’n’-Roll-Schülerband. Im Dezember 1971 heiratete er im Alter von 19 Jahren seine Schulfreundin Norma. Sein Collegestudium brach er ab und ging stattdessen zur Army. Während seiner dreijährigen Militärzeit wurde er nach Hawaii versetzt und wurde Mitglied einer Countryband, die aus der Army hervorgegangen war und auch außerhalb der Kasernen auftrat. Seine musikalischen Vorbilder waren Merle Haggard, George Jones und Bob Wills.

Nach seinem Militärdienst studierte Strait ab 1975 an der Texas State University Landwirtschaft und arbeitete anschließend als Vormann auf einer Ranch. Noch während seiner Studienzeit hatte er sich über einen Zettel am Schwarzen Brett als Sänger mit der Band Ace in the Hole zusammengefunden. Die Gruppe spielte in Clubs und Dancehalls rund um San Antonio in Texas und baute sich schnell eine Fangemeinde auf.

Erste Schritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1976 wurden bei D Records die ersten Singles aufgenommen. Das kleine Label gehörte dem George-Jones-Produzenten „Pappy“ Daily, der der Großvater eines der Bandmitglieder war. Es handelte sich um drei Eigenkompositionen von Strait, die allerdings nicht erfolgreich waren. 1977 produzierte Strait zusammen mit dem Songwriter Darrell Staedler einige Demo-Tapes und bot sie erfolglos verschiedenen Plattenfirmen an.

Nach Abschluss seines Studiums jobbte Strait auf einer Ranch, spielte einige Demos für das Label MCA ein und erhielt im Alter von 29 Jahren schließlich einen Vertrag. Das erste Stück, das dort veröffentlicht wurde, war die Dean-Dillon-Komposition Unwound. Die Single schaffte es in die Top 10 der Country-Singlecharts. Nach dem Erfolg der Single wurde mit Session-Musikern sein erstes Album Strait Country eingespielt. Es hielt sich über ein Jahr in den Countrycharts. Seine alte Band begleitete ihn weiterhin auf Tourneen. Die nächsten Singles erreichten ebenfalls vordere Plätze in den Country-Charts. 1982 hatte er mit Fool Hearted Memory seinen ersten Nummer-1-Countryhit. Mit dem Album Right or Wrong kam er 1984 erstmals auch in die offiziellen Albumcharts und blieb zwei Jahre in den Countrycharts. Mit dem Album Does Fort Worth Ever Cross Your Mind erreichte er erstmals auch in den Country-Albumcharts Platz 1.

Superstar der Country-Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über mehr als drei Jahrzehnte dominierte George Strait die Countrymusik. Von 1981 bis 1999 erreichten alle Studio- und Livealben und alle größeren Kompilationen Platinstatus. 25-mal erreichte er Platz 1 bei den Countryalben, ab den 1990ern war er auch regelmäßig in den Top 10 der offiziellen Verkaufscharts und stand dort 5-mal an der Spitze. Sein 1995 veröffentlichtes 4-fach-Album Strait Out of the Box ist mit über 8 Millionen verkauften Exemplaren seine erfolgreichste Veröffentlichung und eine der meistverkauften Album-Box-Veröffentlichungen aller Zeiten. Über 100 Platzierungen bei den Countrysingles kann er vorweisen, 44-mal stand er auf dort Platz 1. Von 1986 bis 1989 hatte er 11 Nummer-1-Hits in Folge. In den offiziellen Singlecharts, in denen traditionelle Countrymusik in den 1980ern und 1990ern kaum vorkam, war er ab 2000 regelmäßig vertreten und kam bis auf Platz 23 (2002 mit She’ll Leave You with a Smile). Mit Give It All We Got Tonight hatte er 2012 einen Millionseller. Durch die Nummer-eins-Platzierung des Lieds in den Countrycharts wurde Strait zum ersten Künstler mit 60 Hit-Singles bei Billboard.

1992 spielte er die Hauptrolle in seinem eigenen Musikspielfilm Pure Country. Das Soundtrackalbum verkaufte sich über 6 Millionen Mal und ist neben der Albumbox von 1995 und der Nummer-eins-Hit-Sammlung 50 Number Ones von 2004 eine seiner drei erfolgreichsten Veröffentlichungen.

Insgesamt verkaufte Strait bis 2015 mehr als 100 Millionen Tonträger. Er erhielt in den USA bis einschließlich 2015 13 Mehrfachplatin-, weitere 22 Platin- und weitere elf Gold-Auszeichnungen. Er erhielt bis 2006 88 der wichtigsten Musikpreise in den USA, darunter 16 Billboard Awards sowie die National Medal of Arts 2003. 2006 wurde er in die Country Music Hall of Fame aufgenommen; 2009 ernannte ihn die Academy of Country Music zum Künstler des Jahrzehnts.

Strait orientierte sich an bekannten Stilrichtungen wie Honky Tonk und Western Swing und gehörte zu den Begründern des Neo-Traditionalismus. Auch gegen neue Strömungen und neue Musikergenerationen ab den 1990ern konnte er sich erfolgreich behaupten. In den 2000ern ging er auch neue Wege, zum Beispiel mit dem gesanglich experimentellen Album The Road Less Traveled (2001). Zwei Jahre später veröffentlichte er die Konzert-DVD For the Last Time: Live from the Astrodome vom Auftritt bei der Houston Livestock Show and Rodeo, das letztmals im Astrodome stattfand. Mit Alan Jackson veröffentlichte er 2000 und 2002 seine ersten beiden Duett-Singles. 2007 erschien ein gemeinsames Konzertalbum mit Jackson und Jimmy Buffett.

2012 kündigte Strait an, zwei Jahre lang auf Abschiedstournee zu gehen, um danach nur noch ausgewählte Shows zu spielen und in Las Vegas aufzutreten. Ein Mitschnitt des Abschlusskonzerts im AT&T Stadium in Arlington, zu dem viele Gaststars eingeladen worden waren, wurde 2014 unter dem Titel The Cowboy Rides Away veröffentlicht. 2015 erschien sein 28. Studioalbum mit dem Titel Cold Beer Conversation. Im Jahr 2017 trat Strait noch im Rahmen von insgesamt zehn Shows in Las Vegas auf.[3]

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strait hat mit Ehefrau Norma zwei Kinder. 1981 kam Sohn George Jr. und 1972 Tochter Jenifer zur Welt, die 1986 im Alter von 13 Jahren bei einem Autounfall starb.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[4][5] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
Country
1981 Strait Country
300! 26
(57 Wo.)
1982 Strait from the Heart
300! 18
(32 Wo.)
Platin Platin
1984 Right or Wrong
163
(7 Wo.)
21
(104 Wo.)
Platin Platin
1984 Does Fort Worth Ever Cross Your Mind
139
(16 Wo.)
1
(70 Wo.)
Platin Platin
1985 Greatest Hits
157
(8 Wo.)
4
(287 Wo.)
Vierfachplatin Vierfachplatin
1985 Something Special
300! 1
(68 Wo.)
Platin Platin
1986 #7
126
(11 Wo.)
1
(54 Wo.)
Platin Platin
1986 Merry Christmas Strait to You
300! 17
(6 Wo.)
Doppelplatin Doppelplatin
1987 Ocean Front Property
117
(28 Wo.)
1
(91 Wo.)
Doppelplatin Doppelplatin
1987 Greatest Hits, Volume Two
68
(31 Wo.)
1
(190 Wo.)
Dreifachplatin Dreifachplatin
1988 If You Ain’t Lovin’ You Ain’t Livin’
87
(14 Wo.)
1
(64 Wo.)
Platin Platin
1989 Beyond the Blue Neon
92
(24 Wo.)
1
(77 Wo.)
Platin Platin
1990 Livin’ It Up
35
(42 Wo.)
1
(76 Wo.)
Platin Platin
1991 Chill of an Early Fall
45
(49 Wo.)
4
(58 Wo.)
Platin Platin
1992 Ten Strait Hits
46
(19 Wo.)
7
(53 Wo.)
Platin Platin
1992 Holding My Own
33
(24 Wo.)
5
(32 Wo.)
Platin Platin
1992 Pure Country
6
(129 Wo.)
1
(224 Wo.)
Soundtrack
Sechsfachplatin Sechsfachplatin
1993 Easy Come, Easy Go
5
(53 Wo.)
2
(69 Wo.)
Doppelplatin Doppelplatin
1994 Lead On
26
(44 Wo.)
1
(74 Wo.)
Doppelplatin Doppelplatin
1995 Strait Out of the Box
43
(39 Wo.)
9
(104 Wo.)
Achtfachplatin Achtfachplatin
1996 Blue Clear Sky
7
(57 Wo.)
1
(104 Wo.)
Dreifachplatin Dreifachplatin
1997 Carrying Your Love with Me
1
(57 Wo.)
1
(104 Wo.)
Dreifachplatin Dreifachplatin
1998 One Step at a Time
2
(36 Wo.)
1
(75 Wo.)
Doppelplatin Doppelplatin
1999 Always Never the Same
6
(40 Wo.)
2
(70 Wo.)
Platin Platin
1999 Merry Christmas Wherever You Are
78
(9 Wo.)
10
(17 Wo.)
Gold Gold
2000 Latest Greatest Straitest Hits
2
(34 Wo.)
1
(104 Wo.)
Doppelplatin Doppelplatin
2000 George Strait
7
(14 Wo.)
1
(49 Wo.)
Gold Gold
2001 The Road Less Traveled
9
(42 Wo.)
1
(92 Wo.)
Platin Platin
2002 The Best of George Strait: 20th Century Masters – The Millennium Collection
76
(49 Wo.)
8
(104 Wo.)
Platin Platin
2003 For the Last Time: Live from the Astrodome
7
(22 Wo.)
2
(80 Wo.)
Gold 2xGold (LP + DVD)
2003 Honkytonkville
5
(45 Wo.)
1
(69 Wo.)
Platin Platin
2003 The Best of George Strait: 20th Century Masters – The Christmas Collection
300! 60
(5 Wo.)
2004 50 Number Ones
1
(91 Wo.)
1
(104 Wo.)
Siebenfachplatin Siebenfachplatin
2005 Somewhere Down in Texas
1
(34 Wo.)
1
(101 Wo.)
Platin Platin
2006 It Just Comes Natural
3
(58 Wo.)
1
(78 Wo.)
Platin Platin
2007 Live at Texas Stadium
11
(11 Wo.)
4
(30 Wo.)
2007 22 More Hits
13
(26 Wo.)
4
(75 Wo.)
Gold Gold
2008 Troubadour
1
(78 Wo.)
1
(78 Wo.)
Platin Platin
2008 Classic Christmas
86
(7 Wo.)
16
(14 Wo.)
2009 Twang
1
(38 Wo.)
1
(78 Wo.)
Gold Gold
2011 Here for a Good Time
3
(21 Wo.)
1
(62 Wo.)
2011 Icon: George Strait
62
(23 Wo.)
14
(78 Wo.)
2011 Icon 2: George Strait
185
(1 Wo.)
35
(… Wo.)
2011 Christmas Time: 15 Holiday Favorites
300! 62
(1 Wo.)
2013 Sixty Number Ones
300! 54
(3 Wo.)
2014 Love Is Everything
2
(51 Wo.)
1
(77 Wo.)
Gold Gold
2014 The Cowboy Rides Away: Live from AT&T Stadium
4
(24 Wo.)
2
(54 Wo.)
2015 Cold Beer Conversation
4
(13 Wo.)
1
(32 Wo.)
2016 Strait for the Holidays
138
(5 Wo.)
11
(9 Wo.)
2016 Strait Out of the Box: Part 2
20
(6 Wo.)
3
(9 Wo.)

Weitere Alben:

  • George Strait Live (1988, Video: Platin Platin)
  • Pure Strait (1998)
  • Greatest Hits, Vol. 3 (1999)
  • Strait Hits (2006)
  • George Strait Fresh Cut Christmas (2006, Platin Platin)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Country
1981 Unwound
Strait Country
300! 6
(18 Wo.)
Autoren: Dean Dillon, Frank Dycus
Down and Out
Strait Country
300! 16
(17 Wo.)
Autoren: Dean Dillon, Frank Dycus
1982 If You’re Thinking You Want a Stranger (There’s One Coming Home)
Strait Country
300! 3
(22 Wo.)
Autoren: Blake Mevis, David Wills
Fool Hearted Memory
Strait from the Heart
300! 1
(18 Wo.)
Autoren: Byron Hill, Alan R. Mevis
Marina Del Rey
Strait from the Heart
300! 6
(19 Wo.)
Autoren: Dean Dillon, Frank Dycus
1983 Amarillo by Morning
Strait from the Heart
300! 4
(17 Wo.)
Autoren: Paul Fraser, Terry Stafford
A Fire I Can’t Put Out
Strait from the Heart
300! 1
(23 Wo.)
Autor: Darryl Staedtler
1984 You Look So Good in Love
Right or Wrong
300! 1
(23 Wo.)
Autoren: Glen Ballard, Rory Michael Bourke, Kerry Chater
Right or Wrong
Right or Wrong
300! 1
(23 Wo.)
Autoren: Arthur Sizemore, Paul Biese, Haven Gillespie
Let’s Fall to Pieces Together
Right or Wrong
300! 1
(21 Wo.)
Autoren: Dickey Lee, Tommy Rocco, Johnny Russell
1985 Does Fort Worth Ever Cross Your Mind
Does Fort Worth Ever Cross Your Mind
300! 1
(23 Wo.)
Autoren: Sanger D. Shafer, Darlene Shafer
The Cowboy Rides Away
Does Fort Worth Ever Cross Your Mind
300! 5
(20 Wo.)
Autoren: Sonny Throckmorton, Casey Kelly
The Fireman
Does Fort Worth Ever Cross Your Mind
300! 5
(18 Wo.)
Autoren: Mack Vickery, Wayne Kemp
The Chair
Something Special
300! 1
(22 Wo.)
Autoren: Hank Cochran, Dean Dillon
1986 You’re Something Special to Me
Something Special
300! 4
(21 Wo.)
Autor: David Anthony
Nobody in His Right Mind Would’ve Left Her
#7
300! 1
(22 Wo.)
Autor: Dean Dillon
It Ain’t Cool to Be Crazy About You
#7
300! 1
(22 Wo.)
Autoren: Dean Dillon, Royce Porter
1987 Ocean Front Property
Ocean Front Property
300! 1
(21 Wo.)
Autoren: Dean Dillon, Hank Cochran, Royce Porter
All My Ex’s Live in Texas
Ocean Front Property
300! 1
(16 Wo.)
Autoren: Sanger D. Shafer, Lyndia J. Shafer
Am I Blue
Ocean Front Property
300! 1
(18 Wo.)
Autor: David Chamberlain
1988 Famous Last Words of a Fool
If You Ain’t Lovin’ You Ain’t Livin’
300! 1
(19 Wo.)
Autoren: Dean Dillon, Rex Huston
Baby Blue
If You Ain’t Lovin’ You Ain’t Livin’
300! 1
(19 Wo.)
Autor: Aaron Barker
If You Ain’t Lovin’ (You Ain’t Livin’)
If You Ain’t Lovin’ You Ain’t Livin’
300! 1
(20 Wo.)
Autor: Tommy Collins
1989 Baby’s Gotten Good at Goodbye
Beyond the Blue Neon
300! 1
(18 Wo.)
Autoren: Tony Martin, Troy Martin
What’s Going On in Your World
Beyond the Blue Neon
300! 1
(20 Wo.)
Autoren: David Chamberlain, Royce Porter, Red Steagall
Ace in the Hole
Beyond the Blue Neon
300! 1
(26 Wo.)
Autor: Dennis Adkins
1990 Overnight Success
Beyond the Blue Neon
300! 8
(26 Wo.)
Autor: Sanger D. Shafer
Hollywood Squares
Beyond the Blue Neon
300! 67
(5 Wo.)
Autoren: Larry Cordle, Wayland Patton, Jeff Tanguay
Love Without End, Amen
Livin’ It Up
300! 1
(21 Wo.)
Autor: Aaron Barker
Drinking Champagne
Livin’ It Up
300! 4
(21 Wo.)
Autor: Bill Mack
I’ve Come to Expect It from You
Livin’ It Up
300! 1
(20 Wo.)
Autoren: Buddy Cannon, Dean Dillon
1991 If I Know Me
Chill of an Early Fall
300! 1
(20 Wo.)
Autoren: Pam Belford, Dean Dillon
You Know Me Better Than That
Chill of an Early Fall
300! 1
(20 Wo.)
Autoren: Anna Lisa Graham, Tony Haselden
The Chill of an Early Fall
Chill of an Early Fall
300! 3
(20 Wo.)
Autoren:Green Daniel, Gretchen Peters
1992 Lovesick Blues
Chill of an Early Fall
300! 24
(20 Wo.)
Autoren: Cliff Friend, Irving Mills
Gone as a Girl Can Get
Holding My Own
300! 5
(20 Wo.)
Autor: Jerry Max Lane
So Much Like My Dad
Holding My Own
300! 3
(20 Wo.)
Autoren: Chips Moman, Bobby Emmons
I Cross My Heart
Pure Country
300! 1
(20 Wo.)
Autoren: Steve Dorff, Eric Kaz
Overnight Male
Pure Country
300! 70
(3 Wo.)
Autoren: Richard Fagan, Kim Williams, Ron Harbin
1993 Heartland
Pure Country
300! 1
(20 Wo.)
Autoren: Steve Dorff, John Bettis
When Did You Stop Loving Me
Pure Country
300! 6
(20 Wo.)
Autoren: Jim Lauderdale, John Leventhal
Easy Come, Easy Go
Easy Come, Easy Go
71
(10 Wo.)
1
(20 Wo.)
Autoren: Aaron Barker, Dean Dillon
I’d Like to Have That One Back
Easy Come, Easy Go
300! 3
(20 Wo.)
Autoren: Aaron Barker, Bill Shore, Rick West
1994 Lovebug
Easy Come, Easy Go
300! 8
(20 Wo.)
Autoren: Wayne Kemp, Curtis Wayne
The Man in Love with You
Easy Come, Easy Go
300! 4
(20 Wo.)
Autoren: Steve Dorff, Gary Harju
The Big One
Lead On
300! 1
(20 Wo.)
Autoren: Gerry House, Devon O’Day
1995 You Can’t Make a Heart Love Somebody
Lead On
300! 1
(20 Wo.)
Autoren: Steve Clark, Johnny MacRae
Adalida
Lead On
300! 3
(20 Wo.)
Autoren: Mike Geiger, Woody Mullis, Michael Huffman
Lead On
Lead On
300! 7
(20 Wo.)
Autoren: Dean Dillon, Teddy Gentry
Check Yes or No
Strait Out of the Box
300! 1
(20 Wo.)
Autoren: Dana Hunt, Danny Wells
1996 I Know She Still Loves Me
Strait Out of the Box
300! 5
(20 Wo.)
Autoren: Aaron Barker, Monty Holmes
Blue Clear Sky
Blue Clear Sky
300! 1
(20 Wo.)
Autoren: Bob DiPiero, John Jarrard, Mark D. Sanders
Carried Away
Blue Clear Sky
300! 1
(20 Wo.)
Autoren: Steve Bogard, Jeff Stevens
I Can Still Make Cheyenne
Blue Clear Sky
300! 4
(20 Wo.)
Autoren: Aaron Barker, Erv Woolsey
King of the Mountain
Blue Clear Sky
300! 19
(13 Wo.)
Autoren: Larry Boone, Paul Nelson
1997 Do the Right Thing
Blue Clear Sky
300! 69
(6 Wo.)
Autoren: Jim Lauderdale, Gary Nicholson
One Night at a Time
Carrying Your Love with Me
59
(12 Wo.)
1
(20 Wo.)
Autoren: Roger Cook, Eddie Kilgallon, Earl Bud Lee
Carrying Your Love with Me
Carrying Your Love with Me
300! 1
(21 Wo.)
Autoren: Jeff Stevens, Steve Bogard
Today My World Slipped Away
Carrying Your Love with Me
300! 3
(20 Wo.)
Autoren: Mark Wright, Vern Gosdin
1998 Round About Way
Carrying Your Love with Me
300! 1
(20 Wo.)
Autoren: Steve Dean, Willis Nance
Merry Christmas Strait to You
Merry Christmas Strait to You
300! 58
(2 Wo.)
Autor: Bob Kelly
I Just Want to Dance with You
One Step at a Time
61
(19 Wo.)
1
(21 Wo.)
Autoren: Roger Cook, John Prine
You Haven’t Left Me Yet
One Step at a Time
300! 59
(15 Wo.)
Autoren: Dana Hunt, Kent Robbins
True
One Step at a Time
300! 2
(25 Wo.)
Autoren: Marvin Green, Jeff Stevens
We Really Shouldn’t Be Doing This
One Step at a Time
44
(5 Wo.)
4
(23 Wo.)
Autor: Jim Lauderdale
1999 Meanwhile
Always Never the Same
38
(12 Wo.)
4
(20 Wo.)
Autoren: Wayland Holyfield, Fred Knoblock
I Look at You
Always Never the Same
300! 75
(1 Wo.)
Autoren: Steve Bogard, Jeff Stevens
Peace of Mind
Always Never the Same
300! 74
(2 Wo.)
Autoren: Aaron Barker, Dean Dillon
One of You
Always Never the Same
300! 73
(1 Wo.)
Autoren: Marvin Green, Terry McBride
Always Never the Same
Always Never the Same
300! 69
(2 Wo.)
Autoren: Marvin Green, Terry McBride
Write This Down
Always Never the Same
27
(20 Wo.)
1
(37 Wo.)
Autoren: Dana Hunt, Kent M. Robbins
What Do You Say to That
Always Never the Same
45
(16 Wo.)
4
(24 Wo.)
Autoren: Marvin Green, Terry McBride
2000 The Best Day
Latest Greatest Straitest Hits
31
(20 Wo.)
1
(29 Wo.)
Autoren: Carson Chamberlain, Dean Dillon
I Know What I Want for Christmas
Merry Christmas Wherever You Are
300! 74
(2 Wo.)
Autoren: Charlie Black, Dana Hunt
Jingle Bell Rock
Merry Christmas Wherever You Are
300! 72
(2 Wo.)
Autoren: Joe Beal, Jim Boothe
Murder on Music Row
Latest Greatest Straitest Hits
300! 38
(20 Wo.)
with Alan Jackson
Autoren: Larry Cordle, Larry Shell
Go On
George Strait
40
(20 Wo.)
2
(22 Wo.)
Autoren: Tony Martin, Mark Nesler
Don’t Make Me Come Over There and Love You
George Strait
300! 17
(19 Wo.)
Autoren: Darlene Shafer, Sanger D. Shafer
Old Time Christmas
George Strait
300! 62
(3 Wo.)
Autoren: Aaron Barker, John Barlow Jarvis
2001 If You Can Do Anything Else
George Strait
51
(18 Wo.)
5
(21 Wo.)
Autoren: Billy Livsey, Don Schlitz
Run
The Road Less Traveled
34
(20 Wo.)
2
(23 Wo.)
Autoren: Tony Lane, Anthony Smith
Christmas Cookie
300! 33
(5 Wo.)
Autor: Aaron Barker
2002 Designated Drinker
300! 44
(8 Wo.)
Alan Jackson with George Strait
Autor: Alan Jackson
Living and Living Well
The Road Less Traveled
27
(20 Wo.)
1
(32 Wo.)
Autoren: Tony Martin, Mark Nesler, Tom Shapiro
Stars on the Water
The Road Less Traveled
300! 50
(11 Wo.)
Autor: Rodney Crowell
She’ll Leave You with a Smile
The Road Less Traveled
23
(20 Wo.)
1
(28 Wo.)
Autoren: Odie Blackmon, Jay Knowles
2003 The Real Thing
The Road Less Traveled
300! 60
(1 Wo.)
Autor: Chip Taylor
Tell Me Something Bad About Tulsa
Honkytonkville
69
(7 Wo.)
11
(20 Wo.)
Autor: Red Lane
Cowboys Like Us
Honkytonkville
38
(19 Wo.)
2
(25 Wo.)
Autoren: Bob DiPiero, Anthony Smith
2004 Desperately
Honkytonkville
44
(14 Wo.)
6
(22 Wo.)
Autoren: Bruce Robison, Monte Warden
Honk If You Honky Tonk
Honkytonkville
300! 45
(8 Wo.)
Autoren: Dean Dillon, Ken Mellons, John Northrup
Hey Good Lookin’
63
(11 Wo.)
8
(20 Wo.)
Jimmy Buffett with Clint Black, Kenny Chesney, Alan Jackson, Toby Keith & George Strait
Original/Autor: Hank Williams
I Hate Everything
50 Number Ones
35
(20 Wo.)
1
(20 Wo.)
Autoren: Gary Harrison, Keith Stegall
2005 You’ll Be There
Somewhere Down in Texas
54
(17 Wo.)
4
(20 Wo.)
Autor: Cory Mayo
Texas
Somewhere Down in Texas
300! 35
(20 Wo.)
Autoren: Steven Dale Jones, Phillip White
She Let Herself Go
Somewhere Down in Texas
54
(19 Wo.)
1
(24 Wo.)
Autoren: Dean Dillon, Kerry Kurt Phillips
2006 The Seashores of Old Mexico
Somewhere Down in Texas
85
(7 Wo.)
11
(20 Wo.)
Original/Autor: Merle Haggard (1974)
Give It Away
It Just Comes Natural
35
(19 Wo.)
1
(20 Wo.)
Autoren: Bill Anderson, Buddy Cannon, Jamey Johnson
Gold Gold
It Just Comes Natural
It Just Comes Natural
58
(19 Wo.)
1
(22 Wo.)
Autoren: Marv Green, Jim Collins
2007 Wrapped
It Just Comes Natural
71
(16 Wo.)
2
(20 Wo.)
Autor: Bruce Robison
How ’Bout Them Cowgirls
It Just Comes Natural
49
(20 Wo.)
3
(22 Wo.)
Autoren: Casey Beathard, Edward Monroe Hill
Shiftwork
47
(16 Wo.)
2
(22 Wo.)
Duet with Kenny Chesney
Autor: T. Jones
2008 I Saw God Today
Troubadour
33
(20 Wo.)
1
(20 Wo.)
Autoren: Rodney Clawson, Monty Criswell, Wade Kirby
Gold Gold
Troubadour
Troubadour
54
(15 Wo.)
7
(20 Wo.)
Autoren: Leslie Satcher, Monty Holmes
Gold Gold
River of Love
Troubadour
59
(20 Wo.)
1
(23 Wo.)
Autoren: Billy Burnette, Shawn Camp, Dennis Morgan
2009 El Rey
Twang
300! 58
(1 Wo.)
Autor: José Alfredo Jiménez
Twang
Twang
100
(1 Wo.)
14
(19 Wo.)
Autoren: Jim Lauderdale, Kendell Marvel, Jimmy Ritchey
Living for the Night
Twang
53
(17 Wo.)
2
(18 Wo.)
Autoren: Dean Dillon, Bubba Strait, George Strait
2010 I Gotta Get to You
Twang
70
(13 Wo.)
3
(22 Wo.)
Autoren: Blaine Larsen, Jim Lauderdale, Jimmy Ritchey
The Breath You Take
Twang
63
(20 Wo.)
6
(30 Wo.)
Autoren: Dean Dillon, Jessie Jo Dillon, Casey Beathard
2011 Here for a Good Time
Here for a Good Time
46
(20 Wo.)
2
(21 Wo.)
Autoren: George Strait, Bubba Strait, Dean Dillon
Love’s Gonna Make It Alright
Here for a Good Time
61
(11 Wo.)
3
(23 Wo.)
Autoren: Al Anderson, Chris Stapleton
2012 Drinkin’ Man
Here for a Good Time
300! 37
(12 Wo.)
Autoren: Dean Dillon, Bubba Strait, George Strait
Give It All We Got Tonight
Love Is Everything
43
(20 Wo.)
7
(28 Wo.)
Autoren: Tim James, Phil O’Donnell, Mark Bright
Platin Platin
2013 I Got a Car
Love Is Everything
89
(7 Wo.)
23
(26 Wo.)
Autoren: Tom Douglas, Keith Gattis
Gold Gold
2015 Let It Go
300! 29
(5 Wo.)
Autoren: George Strait, Bubba Strait, Keith Gattis
Cold Beer Conversation
300! 36
(19 Wo.)
Autoren: Al Anderson, Ben Hayslip, Jimmy Yeary

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 1986: für das Album „Greatest Hits“
    • 1987: für das Album „Ocean Front Property“
    • 1990: für das Album „Beyond the Blue Neon“
    • 1990: für das Album „If You Ain’t Lovin’ You Ain’t Livin’“
    • 1994: für das Album „Easy Come, Easy Go“
    • 1996: für das Album „Blue Clear Sky“
    • 1997: für das Album „Carrying Your Love with Me“
    • 1998: für das Album „One Step at a Time“
    • 2000: für das Album „Always Never the Same“
    • 2003: für das Videoalbum „For the Last Time: Live from the Astrodome“
    • 2003: für das Album „Latest Greatest Straitest Hits“
    • 2015: für das Album „Icon“
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 2001: für das Album „Merry Christmas Wherever You Are“
    • 2001: für das Album „George Strait“
    • 2003: für das Album „For the Last Time: Live from the Astrodome“
    • 2003: für das Videoalbum „For the Last Time: Live from the Astrodome“
    • 2008: für das Album „22 More Hits“
    • 2009: für das Album „Twang“
    • 2011: für die Single „Troubadour“
    • 2011: für die Single „I Saw God Today“
    • 2012: für die Single „Give It Away“
    • 2014: für das Album „Love Is Everything“
    • 2014: für die Single „I Got a Car“

Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 1993: für das Album „Pure Country“
    • 2004: für das Album „50 Number Ones“
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 1989: für das Videoalbum „George Strait Live“
    • 1991: für das Album „Livin’ It Up“
    • 1991: für das Album „Beyond the Blue Neon“
    • 1991: für das Album „If You Ain’t Lovin’ You Ain’t Livin’“
    • 1992: für das Album „Does Fort Worth Ever Cross Your Mind“
    • 1992: für das Album „Chill of an Early Fall“
    • 1996: für das Album „#7“
    • 1996: für das Album „Ten Strait Hits“
    • 1996: für das Album „Holding My Own“
    • 1996: für das Album „Something Special“
    • 1997: für das Album „Strait from the Heart“
    • 1999: für das Album „Strait Country“
    • 1999: für das Album „Right or Wrong“
    • 1999: für das Album „Always Never the Same“
    • 2003: für das Album „The Road Less Traveled“
    • 2004: für das Album „Honkytonkville“
    • 2005: für das Album „20th Century Masters – The Millennium Ccollection“
    • 2005: für das Album „Somewhere Down in Texas“
    • 2006: für das Album „It Just Comes Natural“
    • 2006: für das Album „George Strait Fresh Cut Christmas“
    • 2009: für das Album „Troubadour“
    • 2013: für die Single „Give It All We Got Tonight“

2× Platin-Schallplatte

  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 1994: für das Album „Easy Come, Easy Go“
    • 1996: für das Album „Ocean Front Property“
    • 1998: für das Album „Lead On“
    • 1999: für das Album „Merry Christmas Strait to You“
    • 2000: für das Album „One Step at a Time“
    • 2003: für das Album „Latest Greatest Straitest Hits“

3× Platin-Schallplatte

  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 1996: für das Album „Greatest Hits Volume II“
    • 1998: für das Album „Carryin’ Your Love with Me“
    • 1999: für das Album „Blue Clear Sky“

4× Platin-Schallplatte

6× Platin-Schallplatte

  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 1999: für das Album „Pure Country (Soundtrack)“

7× Platin-Schallplatte

8× Platin-Schallplatte

Land/Region Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Verkäufe Quellen
KanadaKanada Kanada (MC) 12 2 755.000 musiccanada.com
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 11 68 72.150.000 riaa.com
Insgesamt 23 70

Künstlerauszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1984 - ACM - Top Male Vocalist
  • 1985 - ACM - Album of the Year: Does Fort Worth Ever Cross Your Mind
  • 1985 - ACM - Top Male Vocalist
  • 1985 - CMA - Album of the Year: Does Forth Worth Ever Cross Your Mind
  • 1985 - CMA - Male Vocalist of the Year
  • 1986 - CMA - Male Vocalist of the Year
  • 1986 - TNN - Top Male Vocalist
  • 1988 - ACM - Top Male Vocalist
  • 1989 - ACM - Entertainer of the Year
  • 1989 - CMA - Entertainer of the Year
  • 1990 - CMA - Entertainer of the Year
  • 1995 - ACM - Single of the Year: Check Yes or No
  • 1996 - ACM - Album of the Year: Blue Clear Sky
  • 1996 - ACM - Top Male Vocalist
  • 1996 - Billboard - Country Artist of the Year
  • 1996 - CMA - Album of the Year: Blue Clear Sky
  • 1996 - CMA - Male Vocalist of the Year
  • 1996 - CMA - Single of the Year: Check Yes or No
  • 1996 - TNN - Album of the Year: Lead On
  • 1996 - TNN - Single of the Year
  • 1997 - ACM - Album of the Year Carrying Your Love with Me
  • 1997 - ACM - Top Male Vocalist
  • 1997 - CMA - Album of the Year: Carrying Your Love with Me
  • 1997 - CMA - Male Vocalist of the Year
  • 1997 - TNN - Album of the Year
  • 1998 - CMA - Male Vocalist of the Year
  • 1999 - TNN - Album of the Year: One Step at a Time
  • 2000 - CMA - Vocal Event of the Year
  • 2000 - TNN - Album of the Year: Always Never the Same
  • 2000 - TNN - Entertainer of the Year
  • 2000 - TNN - Single of the Year: Write This Down
  • 2000 - TNN - Top Male Vocalist
  • 2000 - CMA - Vocal Event of the Year: Murder on Music Row
  • 2001 - TNN - Entertainer of the Year
  • 2001 - TNN - Single of the Year: Murder on Music Row
  • 2003 - National Medal of Art
  • 2003 - Special Achievement Award in Recognition of 50 #1 Songs
  • 2006 - Country Music Hall of Fame Member
  • 2009 - ACM - Artist of the Decade

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.reviewjournal.com/entertainment/music/george-strait-will-play-multiple-dates-new-mgm-arena
  2. http://www.countryweekly.com/newsstand/september-15-2014-how-george-strait-became-king-country-music
  3. Jim Casey: 20 Million Reasons George Strait Loves His Las Vegas Residency, auf nashcountrydaily.com, vom 9. März 2017. Abgerufen am 17. Mai 2017.
  4. a b George Strait in den US-amerikanischen Charts (Billboard)
  5. Gold-/Platinauszeichnungen (RIAA)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: George Strait – Sammlung von Bildern