George Turner (Schriftsteller)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

George Reginald Turner (* 8. Oktober 1916 in Melbourne; † 8. Juni 1997 in Ballarat)[1], ein australischer Schriftsteller und Kritiker, wurde bekannt durch Science-Fiction-Romane, die er – für einen Science-Fiction-Autor – erst relativ spät in seinem Leben schrieb.

Turner absolvierte seine Schulzeit in Victoria. Im Zweiten Weltkrieg diente er bei der Australian Imperial Force. Danach hatte er verschiedene Brotberufe, um nebenbei zu schreiben. Seine erste Science-Fiction-Geschichte erschien 1978, als er bereits über 60 Jahre alt war. Zu diesem Zeitpunkt war er bereits als Kritiker und Romanschriftsteller erfolgreich, so war ihm z. B. 1962 ein Miles Franklin Award für The Cupboard Under the Stairs verliehen worden[2]. In den 1960ern war er auch als Kritiker von Science-Fiction-Literatur für den Australian Science Fiction Review, The Melbourne Age und Foundation in Erscheinung getreten.

Turners Science-Fiction-Erzählungen zeichnen sich durch ihre detaillierte Extrapolation und ihren ernsthaften Ansatz zu moralischen und sozialen Themen aus. In Romanen wie The Sea and Summer und Genetic Soldier schildert er eine düstere Zukunftsvision als Konsequenz der globalen Erwärmung. Ersterer Roman gewann 1988 einen Arthur C. Clarke Award[3]. Viele seiner Werke wirken sehr australisch und enthalten manchmal Hinweise auf die australischen Ureinwohner, die Aborigines.

Werke[Bearbeiten]

Romane und Sammlungen[Bearbeiten]

  • Young Man of Talent, 1959 (US-Titel: Scobie)
  • A Stranger and Afraid, 1961
  • The Cupboard Under the Stairs, 1962
  • A Waste of Shame, 1965
  • The Lame Dog Man, 1967
  • Transit of Cassidy, 1978
  • Beloved Son. 1978 (Ditmar Award)
  • Vaneglory. 1981
  • Yesterday's Men. 1983 (Ditmar Award)
  • In The Heart Or In The Head: An Essay In Time Travel, 1984 (Autobiographie)
  • Off-Cuts, 1986 (Memoiren)
  • Drowning Towers. 1987 (auch The Sea and Summer), dt. Sommer im Treibhaus. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1991, ISBN 3-518-38322-1
  • A Pursuit of Miracles. (Sammlung von Kurzgeschichten) 1990
  • Brain Child. 1991, dt. Das Menschenprojekt. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1997, ISBN 3-518-39287-5
  • The Destiny Makers. 1993 (Ditmar Award)
  • Genetic Soldier. 1994
  • Down There in Darkness. 1999

als Herausgeber[Bearbeiten]

  • The View from the Edge. 1977

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Lebensdaten von George Turner auf Spacelight, the Library of Fantasy & Science Fiction (englisch)
  2. The Miles Franklin Award
  3. George Turner auf der offiziellen Website des Arthur C. Clarke Awards