Georges Besse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georges Besse (* 25. Dezember 1927 in Clermont-Ferrand; † 17. November 1986 in Paris) war ein französischer Manager, der durch Terroristen ermordet wurde.

Georges Besse war von 1985 bis 1986 Direktor der Renault-Werke in Frankreich. Er wurde am 17. November 1986 durch ein Attentat der französischen linksradikalen Terrororganisation Action Directe (Kommando Pierre Overney) ermordet, die ihn als Hauptverantwortlichen für Massenkündigungen bei Renault sahen. Nathalie Ménigon und Joëlle Aubron wurden 1989 wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt.

Besse war 1974-76 erster Vorstandsvorsitzender der Urananreicherungsanlage Eurodif. Nach Besse sind zwei Urananreicherungsanlagen der Eurodif benannt:

  • Usine Georges-Besse
  • Usine Georges-Besse II (2009 in Betrieb genommen) [1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. siehe auch franz. Wikipedia