Georges Eekhoud

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Georges Eekhoud, Porträt von Félix Valloton

Georges Eekhoud (* 27. Mai 1854 in Antwerpen; † 29. Mai 1927 in Schaarbeek) war ein belgischer Schriftsteller französischer Sprache.

Er wurde dank der Französin Mirande Lucien wiederentdeckt, die über ihn ihre Doktorarbeit schrieb. Mirande Lucien veröffentlichte auch mehrere Werke Eekhouds auf französisch.

In deutscher Übersetzung erschienen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kees Doorik. Ein vlämischer Sittenroman. Stuttgart u. a.: Deutsche Verlags-Anstalt, 1893. 176 Seiten.
  • Kees Doorik. Ein flämischer Sittenroman. (Insel-Bücherei 216.) Aus dem Französischen übertragen von Tony Kellen. Leipzig: Insel-Verlag.
    • 1. Auflage 1918. 87 Seiten.
    • 2. Auflage 1981. 118 Seiten.
  • Burch Mitsu. Eine Erzählung. (Insel-Bücherei 216.) Übertragen von Jean Paul von Ardeschah. Leipzig: Insel-Verlag, 1917. 63 Seiten.
  • Das neue Karthago. (Bibliothek der Romane 44.) Übertragen von Tony Kellen. Leipzig: Insel-Verlag, 1917. 402 Seiten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Georges Eekhoud – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien