Georges Lote

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Georges Lote (* 19. Mai 1880 in Lorient; † 15. Oktober 1949 in Aix-en-Provence) war ein französischer Romanist.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Georges-Ernest Lote habilitierte sich bei abbé Jean-Pierre Rousselot (1846–1924) mit den beiden Thèses L'Alexandrin français, d'après la phonétique expérimentale (Paris 1913, Genf 1975) und La Rime et l'enjambement étudiés dans l'alexandrin français (Paris 1913). Er war Französischlektor an der Universität Bonn und Professor für französische Sprache und Literatur an der Universität Aix-en-Provence (Nachfolger: Charles Rostaing). Er ist vor allem bekannt für seine monumentale (überwiegend postum veröffentlichte) Geschichte der französischen Verskunst.

Weitere Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • La vie et l'oeuvre de François Rabelais, Aix-en-Provence/Paris 1938, Genf 1972
  • Les origines du vers français, Aix-en-Provence 1940, Genf 1973
  • Histoire du vers français, 9 Bde., Bd. 1, Paris 1949, Aix-en-Provence 1991, Bd. 2, Paris 1951, Bd. 3, Paris 1955, Bd. 4.2.1, Aix-en-Provence 1988 ; Bd. 5.2.2., Aix-en-Provence 1990 ; Bd. 6.2.3, Aix-en-Provence 1991 ; Bd. 7, Aix-en-Provence 1992, Bd. 8, Aix-en-Provence 1994, Bd. 9, Aix-en-Provence 1996 (Bände 2–9 mit unterschiedlicher Beteiligung hrsg. von Joëlle Gardes-Tamine, Jean Molino, Aïno Niklas-Salminen, Charles Rostaing, Lucien Victor)

Werke unter dem Pseudonym Julien Rovère[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Les Survivances françaises dans l'Allemagne napoléonienne 1815–1914, Paris 1918
  • La rive gauche du Rhin de 1792 à 1814; avec une préface de Maurice Barrès, Paris 1919
  • L'Affaire de Saverne, novembre 1913 - janvier 1914, Paris 1919
  • La Bavière et l'Empire allemand. Histoire d'un particularisme, Paris 1920

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • André Spire in : Les Lettres françaises 3. November 1949

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]