Georges Politzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georges Politzer (* 3. Mai 1903 in Nagyvarad im heutigen Rumänien; † 23. Mai 1942 erschossen auf dem Mont Valérien in Suresnes) war ein französischer Philosoph und marxistischer Theoretiker von ungarisch-jüdischer Herkunft, der von einigen liebevoll der „rotköpfige Philosoph“ genannt wird.

Leben[Bearbeiten]

Politzer war bereits ein Aktivist zur Zeit seiner Beteiligung an den ungarischen Unruhen im Jahr 1919. Infolge des Scheiterns der kommunistischen Räterepublik Ungarns unter Béla Kun ging Politzer im Alter von 17 Jahren ins Exil, als das Land unter die unterdrückende Herrschaft des österreich-ungarischen Admirals Miklós Horthy geriet.

Er ließ sich in 1921 in Paris nieder, nachdem er Sigmund Freud und Sándor Ferenczi in Wien getroffen hatte. Fünf Jahre später hatte er die akademischen Hürden bis zur Agrégation in Philosophie genommen. Er trat der Kommunistischen Partei Frankreichs zwischen den Jahren 1929 und 1931 bei.

Zu Beginn der 1930er Jahre gründete die Kommunistische Partei Frankreichs die Arbeiteruniversität von Paris (l'Université Ouvrière de Paris), die bis zu ihrer Auflösung im Jahre der deutschen Besatzung 1939 bestehen blieb. Während seiner Beschäftigung an dieser Universität war Politzer als Verantwortlicher beauftragt mit einem Kurs über Dialektischen Materialismus.

Politzer war Anhänger von Marx' und Lenin, aber auch stark an Psychologie interessiert, wobei er mehr die konkreten Aspekte dieses Feldes hervorhob und die traditionelle Psychologie eher als abstrakt bewertete. Er hatte auch ein lebhaftes Interesse an der entstehenden psychoanalytischen Theorie Freuds und deren Anwendungen, bevor er sich schließlich von dieser distanzierte. Zur selben Zeit war er Professor der Philosophie am Lycée Saint-Maur beschäftigt.

Bei seiner Mobilisierung nach Paris im Jahr 1940, im Rahmen des Frankreichfeldzugs der nationalsozialistischen Deutschlands, blieb er an der Seite des Geheimkommandos der Kommunistischen Partei Frankreichs. Nach seiner Demobilisierung im Juli 1940 betreute er die Herausgabe eines geheimen Mitteilungsblattes.

Nachdem sein Genosse und Freund Paul Langevin, ein Physiker von Weltruhm, im Oktober 1940 festgenommen worden war, publizierte Politzer die erste Ausgabe von Die freie Universität (L'Université Libre), die von der Inhaftierung Gelehrter berichtete und die Erpressungen des einfallenden Faschismus während des Zweiten Weltkriegs anprangerte. L'Université Libre sollte in den Jahren 1940 und 1941 wieder erscheinen.

Im Februar 1942 wurden Politzers Operationen gestoppt; er wurde zusammen mit seiner Frau Mai (ebenfalls eine Kommunistin und Widerständlerin) verhaftet, wegen Verstoßes gegen das Gesetz zur Verbannung der Kommunistischen Partei. Er wurde der Folter unterzogen, nachdem er am 20. März 1942 an die Nazi-Besatzer übergeben wurde, und wurde am 23. Mai desselben Jahres durch ein Erschießungskommando hingerichtet, kurz nachdem er geheim ein französisches akademisches Journal publiziert hatte. Seine Frau wurde nach Auschwitz deportiert, wo sie im März 1943 starb.

Nachkriegskontroverse[Bearbeiten]

Trotz seines Martyriums und dem Beziehen von antifaschistischen und antinazistischen Positionen, wurde Politzer nicht ausdrücklich postum als ein aktiver Widerstandskämpfer anerkannt. Im Gegensatz hierzu, und als Ironie der Geschichte, wurde ein Übermaß an Widerständlern der elften Stunde nach der Befreiung Frankreichs gewürdigt.

L'Université Libre sollte nach der Befreiung Frankreichs unter dem Titel New University (Université Nouvelle) wieder erscheinen.

Ein langer Zivilprozess folgte, der im Jahr 1956 endete.

Beiträge zur Philosophie[Bearbeiten]

Durch sein Beispiel an tadelloser und eigensinniger Beständigkeit, und trotz seiner Militanz, inspirierte George Politzer, in der Art führender Kommunisten wie des Sardiniers Antonio Gramsci, Generationen von Intellektuellen in Frankreich und außerhalb Frankreich. Dennoch wurde sein offen militantes Engagement von offiziellen und akademischen Philosophen und Historikern nicht toleriert, und schließlich sein Werk mit einer gewissen Geringschätzung bedacht. Nach Ansicht seiner Unterstützer verdienen sein philosophisches Werk, das in einer klaren und diktaktischen Art und Weise verfasst ist, seine Studie und eine höhere Anerkennung. Sein posthum veröffentlichtes Werk Elementare Prinzipien der Philosophie (Principes Élémentaires de Philosophie), das auf Notizen seiner Studenten beruht, war das erste Werk, das nach dem Militärputsch in der Türkei 1980 in der Türkei verboten wurde.

Arbeiten[Bearbeiten]

  • Kritik der Grundlagen der Psychologie (Critique des Fondements de la Psychologie), 1928
  • Bergsonismus, ein philosophischer Scherz (Le Bergsonisme, une Mystification Philosophique), Éditions Sociales
  • Blut und Gold (Sang et Or) oder Gold besiegt durch Blut (L'Or Vaincu par le Sang), November 1940[1]
  • Revolution und Gegenrevolution im 20. Jahrhundert (Révolution et Contre-révolution au XXè Siècle), Éditions Sociales, März 1941
  • Elementare Prinzipien der Philosophie (Principes Élémentaires de Philosophie), Mitschriften eines Kurses gelesen an l'Université Ouvrière in den Jahren 1935-1936
  • Schriftliche Werke 1 Philosophie und Mythen (Écrits 1 La Philosophie et les Mythes), Éditions Sociales, 1973
  • Schriftliche Werke 2 Die Grundlagen der Psychologie (Écrits 2 Les Fondements de la Psychologie), Éditions Sociales

Nachweise[Bearbeiten]

  1. Der Titel persifliert eine Rede "Gold und Blut", die Alfred Rosenberg am 28. November 1940 vor der Abgeordnetenkammer im besetzten Paris gehalten hatte; in der Reihe: Hier spricht das neue Deutschland! Heft 15, ist sie auch auf Deutsch im Eher-Verlag gedruckt. Rosenberg stellt dem westlich-kapitalistischen Gold-Prinzip, das heißt der modernen Gesellschaft mit ihrem variablen Rechts- und Vertragssystem, das statische nationalsozialistische Blut-Prinzip entgegen, das die Gesellschaft nach der Herkunft strukturiert.

Werke[Bearbeiten]

  • Kritik der klassischen Psychologie, EVA, Frankfurt 1974
  • Kritik der Grundlagen der Psychologie. Psychologie und Psychoanalyse, Suhrkamp, Frankfurt 1978

Weblinks[Bearbeiten]