Georgetown University

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Georgetown University
Georgetown Universität
Logo
Motto Utraque Unum[1]
Gründung 1789
Trägerschaft Katholische Kirche
Ort Georgetown, Washington, D.C., USA
Präsident John J. DeGioia
Studenten 15318
Mitarbeiter 3457
davon Professoren 1957
Website georgetown.edu/
Hauptgebäude der Georgetown University
Healy Hall der GU

Die Georgetown Universität in Washington, D.C., ist die älteste römisch-katholische, von Jesuiten geleitete, Universität in den USA. Sie hat ihren Sitz im noblen Washingtoner Stadtteil Georgetown. Bekannt ist die Eliteuniversität vor allem für ihre Fakultäten für Politikwissenschaft/Internationale Beziehungen, Wirtschaftswissenschaft und Rechtswissenschaft, die jeweils zu den besten der USA gehören. Vor allem die School of Foreign Service der Georgetown University zählt dabei zu den führenden Einrichtungen ihrer Art weltweit.[2] Georgetown hat zahlreiche bekannte Alumni, darunter unter anderem den 41. Präsidenten der USA, Bill Clinton, sowie mehrere andere Staatsoberhäupter, Mitglieder aus Königshäusern, einflussreiche Politiker und Botschafter. Georgetown ist Mitglied der Association of Jesuit Colleges and Universities.

Zusätzlich zu dem Campus in Washington D.C. unterhält Georgetown ebenfalls einen Zweitcampus in Katar.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Georgetown wurde 1789 durch den Jesuitenpater John Carroll (1735–1815) gegründet. Der erste Student war William Gaston (1778–1844), der 1791 seine Studien in Georgetown begann, wegen Krankheit jedoch sein Studium abbrechen musste. Im Jahr 1814, demselben Jahr, in dem Papst Pius VII. den Jesuitenorden wieder zugelassen hat, verhalf William Gaston, mittlerweile Congress-Abgeordneter, der Universität zur offiziellen Anerkennung durch den US-Congress in Form einer federal charter (Bundes-Urkunde), die durch den Präsidenten James Madison am 1. März 1815 unterzeichnet wurde. Im Jahr 1817 wurde den ersten beiden Absolventen der Universität, den New Yorker Brüdern Charles und George Dinnies, der akademische Grad des Bachelor of Arts verliehen. Im Jahr 1850 wurde das College um die medizinische Fakultät (heute: School of Medicine) erweitert, 20 Jahre später, 1870, kam die juristische Fakultät (heute: Law Center) dazu. Damals wurden Studiengebühren in Höhe von 50 Dollar erhoben. Unter Pater Patrick Healy (1834–1910), dem ersten Afro-Amerikaner, der einen Doktortitel (PhD) erlangte, und der Georgetown von 1874 bis 1882 leitete, erlebte Georgetown seine zweite Blütezeit, und wandelte sich von einem kleinen liberal arts college zu einer modernen Universität.

Nach dem Ende des Amerikanischen Bürgerkriegs (1861–1865), in dem Studenten und Absolventen von Georgetown auf beiden Seiten kämpften und die Unionsarmee zahlreiche Gebäude der Universität requirierte, nahm die Universität die Farben blau (Farbe der Nordstaaten, Union) und grau (Farbe der Südstaaten, Konföderation) als Symbol der Wiedervereinigung des Landes an.

Jesuitische und katholische Tradition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Georgetown University nahm ihren Ursprung mit John Carroll, einem in Amerika geborenen Jesuiten. Carroll absolvierte einen Großteil seiner Ausbildung in Europa und kehrte 1773 als erster Bischof in die Vereinigten Staaten zurück. Sein Ziel war es, die Zukunft des amerikanischen Katholizismus durch Bildung zu stärken, insbesondere durch die Gründung einer elitären katholischen Bildungseinrichtung. Carrolls Vision zur Zeit der Amerikanischen Revolution bestand darin, dass eine starke katholische Institution wie die Georgetown University maßgeblich zum politischen, kulturellen und intellektuellen Leben der noch jungen Nation beitragen würde. Er gründete die Universität außerhalb der Siedlung Georgetown auf den Uferhöhen des Potomac Rivers. Die sich immer weiter etablierende religiöse Toleranz im noch jungen Amerika eröffnete Menschen jeder sozialen Schicht und religiösen Grundströmung das Studieren an der Universität. Carroll sah Georgetown als eine strenge akademische katholische Bildungseinrichtung, die maßgeblich geprägt wird durch Studenten unterschiedlicher Herkunft. Auch heute wird Carrolls Vision noch gelebt: Die Georgetown Universität ist international bekannt für ihre Ausrichtung am katholischen Glauben und den jesuitischen Traditionen. Die gute Verbindung zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie der gelebte religiöse und kulturelle Pluralismus der Universität unterscheiden die Georgetown University von anderen nordamerikanischen Hochschulen.[3]

„The Spirit of Georgetown“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Noch heute soll sich jeder Student einem ethischen Grundsatz verpflichten, der Georgetown als eine traditionell elitäre Einrichtung unterscheidet. Dieser Spirit of Georgetown greift eine 450 Jahre alte christliche Tradition auf, welche maßgeblich von Ignatius von Loyola, dem Gründer der Gesellschaft Jesu (Societas Jesu), inspiriert wurde. Im Einzelnen lauten die Eckpfeiler wie folgt: Ad Majorem Dei Gloriam: Dieses Motto kennzeichnet den religiösen Zweck der Jesuiten, nämlich eine ausgezeichnete Bildung an Menschen weiterzugeben, die später durch ihre Arbeit in der Welt und der Gesellschaft einen Unterschied zum Besseren machen sollen. Gott soll in ihrer Arbeit allgegenwärtig sein. Contemplation in Action: Der Glaube an Gott und die Fähigkeit, sein Handeln zu reflektieren, soll das Handeln der Studierenden leiten. Academic Excellence: Jesuiten waren schon früh für ihre ausgezeichnete Bildung bekannt und gründeten 1547 eine Schule in Messina (Italien), um jungen Männern dieser Stadt einen ähnlich hohen Bildungsstandard zu eröffnen. Georgetown University stammt diesem Grundgedanken ab. Für Jesuiten steht akademische Exzellenz für eine nötige Voraussetzung, Lösungen sowie Wahrheiten aufzudecken und den weiteren Sinn zu erforschen („über den Horizont hinauszuschauen“). Georgetown wählt noch heute seine Lehrbeauftragten und Studenten nach diesem Prinzip aus; die Qualität der Vorlesungen und Bedeutung der Forschung auf dem Campus sind diesem Prinzip auf Ewig verschrieben. So gehört die Universität heute zu den besten 25 Universitäten der Vereinigten Staaten von Amerika. Weitere wichtige Grundpfeiler des ethischen Konzepts sind die Educating the Whole Person, Cura Personalis, Faith and Justice, Women and Men for Others, Interreligious Understanding, Community in Diversity.[4]

Campus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hochschule befindet sich in Georgetown, einem sehr wohlhabenden Stadtteil im Nordwesten von Washington, D.C., zwischen der 35sten Straße NW und dem Glover Archibold Park sowie zwischen dem Potomac River und der Reservoir Road gelegen. Sie liegt etwa 20 Straßenblocks vom Weißen Haus entfernt. Die juristische Fakultät (Georgetown University Law Center) befindet sich nicht auf dem Hauptgelände der Universität, sondern auf der New Jersey Avenue, nur wenige Blocks vom Capitol, der Library of Congress und Union Station entfernt.

Studentische Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Georgetown University hat eine Vielzahl von Medien, die von Studenten betrieben werden. The Hoya ist die älteste Zeitung der Universität. Die zwei Mal pro Woche gedruckte Zeitung erscheint seit 1920 kostenlos und liegt an mehreren Orten auf dem Campus aus.[5] The Georgetown Voice, bekannt für die wöchentlichen Titelblattnachrichten, ist ein wöchentliches Nachrichtenmagazin, das sich von The Hoya unterscheidet, indem es seinen Nachrichtenschwerpunkt auf die Stadt Washington und das Land legt.[6] Die Georgetown Independent ist ein monatlich erscheinendes Magazin, welches seinen Schwerpunkt auf Journaljournalismus, Kommentar und Kunst legt.[7] Die Georgetown Academy zielt auf katholische Leser auf dem Campus und der Georgetown Federalist, 2006 gegründet, hat zum Ziel, einen konservativen und ungezwungenen Gesichtspunkt zu verbreiten.[8][9] The Fire This Time is Georgetowns einziges Magazin für Minderheiten auf dem Campus.[10] The Georgetowns Hackler ist ein Komikmagazin, das 2003 im Internet gegründet wurde und seit 2007 auch als Printausgabe auf dem Campus erhältlich ist.[11]

Georgetown Fakultäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Georgetown University umfasst acht Fakultäten, welche sich untergliedern in vier Undergraduate Fakultäten, angesehene Masterstudienprogramme, eine Juristische und eine Medizinische Fakultät. Ein Überblick im Einzelnen: Georgetown College (gegründet 1789), Graduate School of Arts and Sciences (1820), School of Medicine (1850), Law Center (1870), School of Nursing and Health Studies (1903), Edmund A. Walsh School of Foreign Service (1919), School of Continuing Studies (1956), Robert E. McDonough School of Business (1957). Insgesamt sind 1.268 Vollzeitlehrende und 689 Teilzeitlehrende an der Georgetown University beschäftigt. Der Hauptcampus allein beschäftigt 750 Vollzeitlehrbeauftragte und 399 Teilzeitlehrkräfte.[12]

Die Aufnahmequoten sind unter den niedrigsten weltweit. Die School of Medicine etwa hat im Zulassungsjahr 2009, 2 % der Bewerber zugelassen. Das bekannte Master of Science in Foreign Service (MSFS) Programm, das u. a. König Felipe VI. von Spanien und König Abdullah II. von Jordanien besucht haben, hatte im selben Jahr eine Zulassungsquote von 5 %. Das MSFS-Programm zählt außerdem zu den angesehensten Abschlüssen im Bereich der Internationalen Beziehungen weltweit. Im Ranking der einschlägigen Zeitschrift "Foreign Policy" aus dem Jahr 2011/12 belegte Georgetown den ersten Platz für professionell ausgerichtete Masterstudiengänge im Bereich Internationale Beziehungen noch vor der Johns Hopkins University, der Harvard University und der Princeton University.[13]

Die Kosten des Bachelor-Programms betragen aktuell jährlich 42.360 US-Dollar. Unterkunft und Verpflegung kosten ungefähr weitere 13.000 US-Dollar jährlich. Das durchschnittliche 4-Jahres-Studium kostet dementsprechend mehr als 220.000 US-Dollar.[14]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sportteams der Georgetown University werden Hoyas genannt. Die Hochschule ist Mitglied in der Big East Conference.

Bekannte Absolventen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den bekannten Absolventen der Universität zählen zum Beispiel der ehemalige amerikanische Präsident Bill Clinton, die ehemalige amerikanische Außenministerin Madeleine Albright (die heute noch in Georgetown lebt und als Professorin lehrt), der ehemalige Präsident der europäischen Kommission und ehemalige portugiesische Ministerpräsident José Manuel Barroso, der frühere Ministerpräsident Sachsens Kurt Biedenkopf, der jordanische König Abdullah II., der ehemalige libanesische Premierminister und Milliardär Saad Hariri sowie der König von Spanien Felipe VI. Gloria Macapagal Arroyo, ehemalige Präsidentin der Philippinen, besuchte ebenfalls Georgetown, führte jedoch ihr Studium auf den Philippinen fort.

Des Weiteren absolvierten dutzende Abgeordnete des amerikanischen Kongresses ihr Studium an der Georgetown University. Die Georgetown University hat zudem einen starken Fokus auf College-Basketball und brachte etliche NBA-Spieler hervor, unter anderem Allen Iverson, Patrick Ewing, Dikembe Mutombo, Alonzo Mourning, Don Reid, Jerome Williams, Jaren Jackson, Jahidi White, aber auch andere bekannte Sportler, wie den American Footballspieler und Mitglied in der College Football Hall of Fame Al Blozis, sowie zahlreiche Bekanntheiten in der amerikanischen Medien- und Unterhaltungswirtschaft, darunter Maria Shriver (Journalistin und Ex-Ehefrau von Arnold Schwarzenegger), William Peter Blatty (Autor von Der Exorzist), Carl Reiner (u. a. Schauspieler in Ocean’s Eleven) und Bradley Cooper (Schauspieler in The Hangover).[15] Mit Ewing, Mutombo und Mourning sind drei ehemalige Georgetown Center in der Naismith Memorial Basketball Hall of Fame. Auch Allen Iverson wird 2016 ebenfalls in die Hall of Fame aufgenommen.

Laut Vanity Fair studieren in Georgetown besonders viele Mitglieder aus Königshäusern, so z. B. Paul von Griechenland, Felipe von Spanien und Abdullah II. bin al-Hussein.[16]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Georgetown University – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. lat. „beide in einem“; das Motto ist dem Brief des Paulus an die Epheser entlehnt (Vulgata, Kap. 2 Vers 14). Gemeint ist die Einheit von Juden- und Heidenchristen. Möglicherweise wurde das Motto durch spanisch-amerikanisches Silbergeld, die Columnarios inspiriert, die diese Prägung trugen.
  2. http://www.foreignpolicy.com/articles/2012/01/03/top_ten_international_relations_masters_programs
  3. About Georgetown: Georgetown's Catholic and Jesuit Identity. Georgetown University, 15. Februar 2008, abgerufen am 22. März 2011 (englisch).
  4. http://missionandministry.georgetown.edu/spiritofgeorgetown.html
  5. The Hoya: A Brief History. In: Digital Georgetown. Abgerufen am 9. Juli 2007.
  6. Josh Zumbrun: How Georgetown Found a Different Voice. In: The Hoya, 14. Januar 2005. Abgerufen am 3. Juli 2007. 
  7. The Georgetown Independent. 18. April 2007. Abgerufen am 19. April 2007.
  8. Molly Redden: Controversial Catholics…and the third coming of The Georgetown Academy. In: The Georgetown Voice, 23. Oktober 2008. Abgerufen am 27. Oktober 2008. 
  9. Stephen Santulli: The Right’s Fight to Write. In: The Hoya, 7. November 2006. Abgerufen am 27. Oktober 2008. 
  10. Georgetown Journalism. Georgetown University. 24. März 2008. Abgerufen am 1. Juni 2008.
  11. The Georgetown Heckler. 23. Januar 2007. Abgerufen am 19. April 2007.
  12. http://explore.georgetown.edu/documents/?DocumentID=742
  13. http://www.foreignpolicy.com/articles/2012/01/03/top_ten_international_relations_masters_programs
  14. http://www.georgetown.edu/news/financial-plan-tuition-rates-2012-2013.html
  15. About Georgetown: Well-known Georgetown Alumni. Georgetown University, 1. Februar 2006, abgerufen am 22. März 2011 (englisch).
  16. Rebecca Sacks: The Best Stateside Colleges for Meeting Royals. In: Vanity Fair, 19. März 2010.

Koordinaten: 38° 54′ 26″ N, 77° 4′ 22″ W