Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.

Georgische Rugby-Union-Nationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Georgien
Logo
Spitzname(n) Lelos, Bordschghalosnebi
Verband Sakartwelos ragbis kawschiri
Nationalstadion Boris-Paitschadse-Dinamo-Arena und Micheil-Meschi-Stadion, Tiflis
Trainer Georgien Lewan Maisaschwili (seit 2020)
Kapitän Merab Scharikadse
WR-Kürzel GEO
WR-Rang 13. (74,51 Punkte)
(Stand: 25. Juli 2022)
[1]
Heim
Auswärts
Meiste Länderspiele
Dawit Katscharawa (122)[2]
Meiste erzielte Punkte
Merab Kwirikaschwili (840)[3]
Meiste erzielte Versuche
Mamuka Gorgodse (27)[4]
Erstes Länderspiel
Erstes inoffizielles Testmatch
Simbabwe Simbabwe 3:16 Georgien Georgien Sozialistische Sowjetrepublik
(12. September 1989)
Erstes offizielles Testmatch
Ukraine Ukraine 15:19 Georgien Georgien 1990
(21. November 1991)
Höchster Sieg
Georgien 1990 Georgien 98:3 Tschechien Tschechien
(8. April 2002)
Höchste Niederlage
England England 84:6 Georgien Georgien 1990
(12. Oktober 2003)
Weltmeisterschaft
Teilnahmen: 5/9
Bestes Ergebnis: Vorrundendritter 2015

Die Georgische Rugby-Union-Nationalmannschaft (georgisch საქართველოს მორაგბეთა ეროვნული ნაკრები, Sakartwelos moragbeta erownuli nakrebi) ist die Nationalmannschaft Georgiens in der Sportart Rugby Union und repräsentiert das Land bei allen Länderspielen (Test Matches) der Männer. Ihr Spitzname „Lelos“ leitet sich von einem dem Rugby ähnlichen traditionellen Sport ab. Ein weiterer Spitzname, Bordschghalosnebi („Männer der Sonne“), leitet sich von der Bordschghali ab, dem traditionellen georgischen Symbol der Sonne. Die organisatorische Verantwortung trägt der 1964 gegründete und seit 1991 eigenständig agierende Verband Sakartwelos ragbis kawschiri (englisch: Georgian Rugby Union, GRU). Vom Weltverband World Rugby wird die georgische Nationalmannschaft in die zweite Stärkeklasse (second tier) eingeteilt. Damit gehört sie zu den stärkeren europäischen Teams außerhalb der Six Nations.

Das erste inoffizielle Länderspiel fand 1989 gegen Simbabwe statt, also noch vor der Unabhängigkeit Georgiens von der Sowjetunion; das erste Test Match folgte zwei Jahre später. Die Mannschaft errang bei Europameisterschaften bisher 14 Titel und klassierte sich vier Mal auf dem zweiten sowie zwei Mal auf dem dritten Platz. Traditionell spielt Georgien in weinroten Trikots mit weißen Hosen und weinroten Socken. Seine wichtigsten internationalen Auftritte hat das Team bei den alle vier Jahre stattfindenden Weltmeisterschaften. Georgien hat bisher an fünf Turnieren teilgenommen und bei der 2015 mit dem dritten Gruppenplatz sein bestes Ergebnis erreicht.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verantwortlich für die Organisation von Rugby Union in Georgien ist die Sakartwelos ragbis kawschiri (englisch Georgian Rugby Union, GRU). Sie wurde 1964 gegründet und trat 1992 dem International Rugby Board (IRB, heute World Rugby) bei.[5]

Die höchste Rugby-Union-Liga in Georgien ist die halbprofessionelle Didi 10 („die großen Zehn“) mit zehn Mannschaften. Allerdings ziehen es zahlreiche Spieler wegen der besseren finanziellen Möglichkeiten vor, für Vereine in Frankreich oder anderen westeuropäischen Ländern zu spielen. Nicht in Westeuropa tätige Nationalspieler gehören meist der professionellen Mannschaft Black Lion an, die seit 2021 am Rugby Europe Super Cup teilnimmt. Neben der eigentlichen Nationalmannschaft ruft der Verband weitere Auswahlmannschaften zusammen. Georgia XV bildet die zweite Mannschaft. Hinzu kommt Georgia Sevens, die Nationalmannschaft für Siebener-Rugby. Wie andere Rugbynationen verfügt Georgien über eine U-20-Nationalmannschaft, die an den entsprechenden Europa- und Weltmeisterschaften teilnimmt.[6] Kinder und Jugendliche werden hauptsächlich in Vereinen an den Rugbysport herangeführt, während der Schulsport eher von untergeordneter Bedeutung ist.[7]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung in der sowjetischen Ära[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie in einigen anderen Rugbynationen geht die Popularität des Spiels in Georgien auf einen bereits bestehenden Volkssport zurück. Lelo burti („Feldball“) ist ein Vollkontakt-Ballspiel, das Rugby sehr ähnlich ist.[8] Es soll schon in der Antike gespielt worden sein und wird in seiner traditionellen Form noch heute gelegentlich in ländlichen Regionen ausgeübt. Dabei treffen zwei Mannschaften mit mehreren hundert Spielern aufeinander. Ein überdimensionierter schwerer Ball dient als Spielgerät. Ziel des Spiels ist es, den Ball auf die andere Seite eines Feldes (lelo) zu befördern und dabei den Gegner zurückzudrängen. Vom Namen dieser traditionellen Sportart leitet sich das Wort lelo in der georgischen Sprache für einen Versuch ab,[9] ebenso einer der Spitznamen für die Mannschaft.

In der Georgischen Sozialistischen Sowjetrepublik hatte Rugby trotz der Ähnlichkeit mit Lelo burti anfänglich einen schweren Stand. Versuche zur Etablierung scheiterten vor allem am politischen Widerstand der Kommunisten, erstmals 1928.[10] Beispielsweise erließ Josef Stalin, der aus Georgien stammende Herrscher der Sowjetunion, im Jahr 1947 sogar ein vorübergehendes Verbot. Seiner Meinung nach war Rugby wegen der elitären britischen Herkunft zu sehr ein Symbol der Bourgeoisie und damit nicht mit den Werten des Kommunismus vereinbar.[11] Nach dem Ende der stalinistischen Ära begann der Rugbysport in den 1950er und 1960er Jahren Fuß zu fassen, insbesondere bei Studenten. Maßgeblich dafür verantwortlich war der französische Lehrer Jacques Haspékian, ein früherer Spieler bei Lyon Olympique Universitaire. 1959 reiste er zunächst nach Armenien, der Heimat seiner Vorfahren, um Rugby dort bekanntzumachen. Die armenischen Behörden verweigerten jedoch jegliche Zusammenarbeit. Sie waren der Ansicht, Rugby könne in einem Land, das Wertschätzung für das Proletariat zeige, nicht gespielt werden. Im benachbarten Georgien stieß Haspékian auf weitaus mehr Wohlwollen. Mit Unterstützung des Fußballvereins Dinamo Tiflis gelang es ihm, Rugby zu etablieren, obwohl die georgischen Behörden zu Beginn völlig uninteressiert waren und in allen Bereichen erheblicher Mangel herrschte.[11] Haspékian kehrte 1964 nach Frankreich zurück und der Kontakt brach ab, doch die Grundlagen für die weitere Entwicklung waren nun vorhanden.[12]

Ebenfalls 1964 erfolgte die Gründung des georgischen Rugbyverbandes, der dem sowjetischen Verband unterstand. Nach der Wiederbelebung der sowjetischen Meisterschaft im Jahr 1966, die fast drei Jahrzehnte lang geruht hatte, waren georgische Vereine von Anfang an konkurrenzfähig. In der ab 1974 bestehenden sowjetischen Nationalmannschaft stellte Georgien stets einen bedeutenden Teil der Spieler, manchmal sogar mehr als die Hälfte der Startaufstellung.[13] 1978 gewann erstmals ein georgischer Verein den zwei Jahre zuvor eingeführten sowjetischen Rugbypokal und Mitte der 1980er Jahre dominierte der RC Aia Kutaissi die Meisterschaft. Am 12. September 1989 empfing eine Auswahl des georgischen Verbandes die durch Europa tourende simbabwische Nationalmannschaft; in Kutaissi fand ein inoffizielles Länderspiel statt, das mit 16:3 gewonnen werden konnte.[14] Im April 1990 fand ein Gegenbesuch in Simbabwe statt, die inoffiziellen Länderspiele endeten mit je einem Sieg und einer Niederlage.[15]

Erste Länderspiele unter schwierigen Voraussetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Georgien erlangte am 9. April 1991 die Unabhängigkeit und der georgische Verband war ab dem 27. Mai desselben Jahres ebenfalls eigenständig. Er hatte bereits 1990 um die Aufnahme in den International Rugby Board (IRB, heute World Rugby) ersucht, doch der Antrag war zunächst abgelehnt worden.[16] Der Beitritt erfolgte schließlich im Februar 1992.[5] Geeignete Gegner zu finden, erwies sich zu Beginn als schwierig, da die meisten anderen ehemaligen Sowjetrepubliken die sowjetische Nationalmannschaft noch bis Ende 1991 unter der Bezeichnung Gemeinschaft Unabhängiger Staaten aufrecht erhielten: nur die Ukraine bot sich an. Gegen diese Mannschaft fand am 21. November 1991 in Tiflis das erste Test Match statt, das mit einem 19:15-Sieg endete. Auch in den drei folgenden Test Matches gab es Siege über die Ukraine. Die Aufnahme in den IRB und den Kontinentalverband FIRA (heute Rugby Europe) ermöglichte ab Juli 1992 die Teilnahme an Europameisterschaften, wobei die Georgier als Neulinge in der dritten Division beginnen mussten. Mit einem Sieg über die Schweiz und einem Unentschieden gegen Luxemburg während des FIRA-Europapokals 1992–1994 gelang sogleich der Aufstieg in die zweite Division. Das Heimspiel gegen Lettland konnte nicht ausgetragen werden, denn aufgrund der prekären Sicherheitslage im Westen des Landes (Georgisch-Abchasischer Krieg) weigerten sich die Letten anzutreten.[17] Beim FIRA-Europapokal 1995–1997 belegte Georgien den zweiten Platz hinter den Niederlanden.[18]

Angesichts des bis Ende 1993 anhaltenden bürgerkriegsähnlichen Zustandes und der nachfolgenden schweren Wirtschaftskrise waren diese Erfolge erstaunlich, denn es fehlte in allen Bereichen an Ressourcen und vieles musste improvisiert werden. Beispielsweise standen Mitte der 1990er Jahre lediglich zwei Rugbybälle für das Training zur Verfügung. Während die besten Rugbynationen für das Üben des Gedränges spezialisierte Maschinen zur Erzeugung des Gegendrucks einsetzten, mussten sich die Georgier damit begnügen, einen alten Traktor zu stoßen.[19] Anstatt für das Trainieren des Tacklings speziell angefertigte Kunststoffsäcke zu verwenden, warfen sich die Spieler auf Säcke aus Denimstoff, die mit Gummi gefüllt und mit einer Haushaltsnähmaschine zusammengenäht worden waren.[7] Im Oktober 1994 war die Nationalmannschaft zu Besuch in Frankreich und sorgte mit einem 23:12-Sieg über die Regionalauswahl von Languedoc-Roussillon für großes Aufsehen. Als der IRB im August 1995 sämtliche Beschränkungen bezüglich Bezahlung der Spieler aufhob und somit die professionelle Ära von Rugby Union einläutete, begannen französische Vereine unterer Spielklassen sogleich georgische Spieler unter Vertrag zu nehmen.[12]

Der ohnehin schon beträchtliche französische Einfluss verstärkte sich 1997 mit der Verpflichtung von Claude Saurel als Nationaltrainer. Dank seines weitreichenden Beziehungsnetzes gelang es ihm während seiner sechs Jahre dauernden Amtszeit zahlreiche Nationalspieler an Vereine der höchsten französischen Liga zu vermitteln, was sich positiv auf die Qualität der technischen und taktischen Fähigkeiten auszuwirken begann.[7] Georgien beteiligte sich 1998 erstmals an einer WM-Qualifikation. Die Mannschaft stieß bis in die Play-off-Runde vor, in der sie im März 1999 zweimal auf Tonga traf. Während sie das erste Spiel auswärts in Nukuʻalofa mit 6:37 verlor, gewann sie das Rückspiel in Tiflis mit 28:27; das Gesamtergebnis betrug 64:34 zugunsten Tongas.[20]

Etablierung in Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaft 2003 – Spiel gegen Südafrika

Nachdem sich die Nationalteams von Frankreich und Italien aus der Europameisterschaft zurückgezogen hatten, begann der allmähliche Aufstieg Georgiens zur dominierenden Mannschaft in diesem Wettbewerb. Dabei erwies sich Rumänien als härtester Konkurrent. In der ersten Ausgabe des European Nations Cup (wie der reformierte Wettbewerb nun hieß) erzielte Georgien im Jahr 2000 mit drei Siegen und zwei Niederlagen den dritten Platz.[21] Beim European Nations Cup 2000/01 blieb Georgien in allen fünf Spielen unbesiegt und holte sich erstmals den Europameistertitel; ausschlaggebend für diesen Erfolg war insbesondere der 30:21-Auswärtssieg über Titelverteidiger Rumänien in Bukarest.[22] Beim European Nations Cup 2001/02 spielten die Georgier gegen den großen Rivalen Russland unentschieden und im letzten Heimspiel mussten sie eine 23:31-Niederlage gegen Rumänien hinnehmen, denen sie den sicher geglaubten Europameistertitel überlassen mussten. In dieser Partie spielten beide Mannschaften erstmals auch um den neu eingeführten Antim Cup.[23]

Im September und Oktober 2002 trugen Georgien, Irland und Russland ein Qualifikationsturnier um zwei Startplätze für die nächste WM-Endrunde aus. Die Iren waren das erste Team der ersten Stärkeklasse, gegen das die Georgier antraten. Den Erwartungen entsprechend endete das Spiel in Dublin mit einer deutlichen 14:63-Niederlage.[24] Die Entscheidung um den zweiten Startplatz fiel daraufhin zuhause gegen Russland, beiden Teams winkte bei einem Sieg die erstmalige Teilnahme an einer Weltmeisterschaft. 50.000 Zuschauer waren im Tifliser Nationalstadion anwesend, als sich Georgien knapp mit 17:13 durchsetzte. Das erstmalige Erreichen der Endrunde gilt als einer der bis dahin größten Erfolge der georgischen Sportgeschichte.[25] Im ersten Spiel der in Australien stattfindenden Weltmeisterschaft 2003 traf Georgien auf den späteren Weltmeister England und musste eine 6:84-Niederlage hinnehmen, bis heute die höchste überhaupt. Auch gegen Samoa (9:46) und Südafrika (19:46) blieben die Georgier chancenlos. Nur gegen Uruguay konnten sie einigermaßen mithalten, verloren aber auch diese Begegnung mit 12:24. Dennoch wurde allein die Teilnahme als großer Erfolg angesehen.[26]

Spiel gegen Russland (2007)

Beim European Nations Cup 2003/04, der sich nach einer Modusänderung über zwei Jahre erstreckte, musste sich Georgien hinter Portugal und Rumänien mit dem dritten Platz begnügen. Der European Nations Cup 2004–06 diente gleichzeitig als erster Teil der WM-Qualifikation. Sowohl Georgien als auch Rumänien wiesen am Ende je acht Siege und zwei Niederlagen auf, aufgrund der schlechteren Punktedifferenz belegte Georgien den zweiten Platz.[27] Der zweite Teil der WM-Qualifikation im Oktober 2006 bestand aus einem kleinen Rundenturnier. Auch dort musste sich Georgien Rumänien geschlagen geben und eine weitere Runde gegen Portugal bestreiten. In zwei Spielen setzte sich Georgien mit einem Gesamtergebnis von 28:14 durch, wodurch es die direkte Qualifikation ohne Umweg über eine weitere Relegationsrunde schaffte.[28] Als Teil der WM-Vorbereitung beteiligte sich Georgien im Juni 2007 erstmals am IRB Nations Cup und belegte den dritten Platz unter sechs Teilnehmern.

Bei der Weltmeisterschaft 2007 in Frankreich sorgten die Georgier für Überraschungen. Beim Auftaktspiel gegen den späteren WM-Dritten Argentinien gelang es ihnen, zur Halbzeitpause nur mit 3:6 zurückzuliegen, mussten sich dann aber doch mit 3:33 geschlagen geben. Im darauf folgenden Spiel gegen Irland, einem der meistgenannten Anwärter auf den Titel, gelang beinahe eine Sensation. Georgien brachte den haushohen Favoriten an den Rand einer Niederlage und musste sich nur mit 10:14 geschlagen geben. In den letzten fünf Minuten der Partie drängten die Georgier ihre Gegner weit in deren eigene Hälfte zurück, doch es gelang ihnen nicht mehr, die entscheidenden Punkte zu erzielen.[29] Im dritten Spiel der Vorrunde gelang der erste Sieg bei einer Weltmeisterschaft, ein klares 30:0 über Namibia. Das abschließende Spiel gegen Gastgeber Frankreich ging hingegen mit 7:64 verloren.[30] Die Mannschaft erhielt besonders für ihre Leistung gegen Irland internationale Anerkennung und sorgte unter anderem dafür, dass auch bei den kommenden Weltmeisterschaften 20 Mannschaften teilnehmen würden. Der IRB hatte zuvor aufgrund der relativ großen Qualitätsunterschiede zwischen den Teams der einzelnen Stärkeklassen eine Reduzierung auf 16 Mannschaften angestrebt, sah dann aber nicht zuletzt wegen des Abschneidens Georgiens davon ab.[31]

Überlegen entschied Georgien den European Nations Cup 2006–2008 für sich und musste in zehn Spielen nur eine Auswärtsniederlage gegen Portugal hinnehmen. Im April 2007 gelang der bis heute höchste Sieg in einem Test Match, ein 98:3 zuhause gegen Tschechien.[32] Im Juni 2009 nahm Georgien das einzige Mal am Churchill Cup teil und verlor alle drei ausgetragenen Partien gegen die irischen Reserven, Kanada und die Vereinigten Staaten. Gegen die beiden nordamerikanischen Teams gelang jedoch bereits im Rahmen der End-of-year Internationals 2010 eine Revanche mit je einem Heimsieg. Für den European Nations Cup 2008–2010 nahm Rugby Europe eine Regeländerung vor: Der zwei Jahre dauernde Gesamtwettbewerb diente als WM-Qualifikation, während neu für beide ausgetragenen Jahresrunden ein separater Europameistertitel vergeben wurde. 2009 errang Georgien den Titel (den dritten insgesamt), 2010 resultierte der zweite Platz hinter Rumänien. Zusammen ergab dies den ersten Platz in der Gesamtwertung und somit die direkte Qualifikation für die nächste Endrunde.[33] Bei der in Neuseeland stattfindenden Weltmeisterschaft 2011 unterlag Georgien Schottland mit 6:15 und England mit 10:41. In den weiteren Gruppenspielen resultierten ein 25:9-Sieg über Rumänien und eine 7:25-Niederlage gegen Argentinien. Als Viertplatzierter schied Georgien somit vorzeitig aus.[34]

Allmähliche Annäherung an die Weltspitze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Georgien gegen Rumänien bei der Weltmeisterschaft 2011
Georgien gegen Japan (2018)

Die recht guten Ergebnisse bei den Weltmeisterschaften führten in Georgien zu einem Popularitätsschub, in dessen Folge Rugby Fußball als beliebteste Zuschauersportart ablöste. Ab 2009 investierte die Stiftung Cartu des einflussreichen Unternehmers und späteren Premierministers Bidsina Iwanischwili über 100 Millionen US-Dollar in die Strukturen des georgischen Rugbysports.[35] Dazu gehören ein nationales Leistungszentrum und mehrere regionale Trainingszentren, die nach modernsten sportwissenschaftlichen Methoden geführt werden. Iwanischwili sorgte mit seinen Beziehungen auch dafür, dass finanzkräftige Sponsoren den Verband zu unterstützen begannen und die Nationalspieler regelmäßige Medienauftritte erhielten, was zu einer noch größeren Beliebtheit von Rugby im Allgemeinen und auch der heimischen Liga Didi 10 beitrug. Seit 2016 besteht der spezialisierte Fernsehsender Rugby TV, der ausschließlich Rugbyspiele zeigt. Im Zeitraum von 2007 bis 2017 versechsfachte sich die Zahl der lizenzierten Spieler auf 15.400, während sich die Zahl der Vereine verdreifachte.[36]

Die umfangreichen Investitionen begannen sich auszuzahlen und Georgien verbesserte sich in der Weltrangliste stetig. Beim European Nations Cup 2010–2012 gab es in zehn Spielen nur eine Auswärtsniederlage gegen Spanien, was 2011 und 2012 für die nächsten beiden Europameistertitel reichte.[37] Georgien begann sich als feste Größe im europäischen Rugby zu etablieren und die Konkurrenz aus Rumänien und vor allem Russland hinter sich lassen. Der ebenfalls zweigeteilte European Nations Cup 2012–2014 war gleichzeitig das europäische Qualifikationsturnier für die nächste WM-Endrunde. Nochmals gelang es den Georgiern, ihre Bilanz zu steigern: Zu neun teilweise überlegenen Siegen kam ein 9:9-Unentschieden auswärts gegen Rumänien hinzu. Georgien sicherte sich mühelos die WM-Qualifikation, hinzu kamen die Europameistertitel der Jahre 2013 und 2014.[38] Ab 2012 nahm Georgien nicht mehr am IRB Nations Cup, stattdessen war es ab 2013 Gastgeber des ebenfalls vom Weltverband organisierten Turniers Tbilisi Cup, mit dem Teams der zweiten Stärkeklasse zusätzliche Möglichkeiten für Test Matches erhielten. Georgien belegte zweimal den dritten und einmal den zweiten Platz, doch nach nur drei Ausgaben wurde das Turnier eingestellt. Bei der Weltmeisterschaft 2015 in England feierte Georgien den bisher größten Erfolg, als es in der Vorrunde zwei Siege erringen konnte. In der ersten Partie gewann man gegen Tonga mit 17:10, in der dritten gegen Namibia knapp mit 17:16. Aufgrund zweier Niederlagen gegen den späteren Weltmeister Neuseeland (10:43) und den Halbfinalisten Argentinien (9:54) belegte die Mannschaft den dritten Platz in ihrer Vorrundengruppe. Dies war ihr bestes WM-Ergebnis bisher und bedeutete die direkte Qualifikation für die nächste Endrunde.[39]

Georgien unterstrich seinen Anspruch, eine der besten Rugbymannschaften Europas zu sein, indem es beim European Nations Cup 2014–2016 beinahe mühelos sämtliche zehn Spiele gewann, gleichbedeutend mit den Europameistertiteln der Jahre 2015 und 2016.[40] Im Rahmen der Mid-year Internationals 2016 besuchte Georgien erstmals die pazifischen Rugbynationen und blieb auf seiner Tour unbesiegt, wobei es gegen Samoa ein Unentschieden herausholte und sowohl gegen Tonga als auch gegen Fidschi gewann. Bei der Rugby Europe Championship 2017 (der European Nations Cup war in der Zwischenzeit reformiert und umbenannt worden) unterlag Georgien im entscheidenden letzten Spiel auswärts mit 7:8 gegen Rumänien und verpasste zum ersten Mal seit 2010 den Europameistertitel. Da beide Mannschaften gleich viele Punkte hatten, war das Ergebnis der Direktbegegnung ausschlaggebend. Unmittelbar nach Spielende herrschte bei Offiziellen und Zuschauern jedoch gleichermaßen Verwirrung, da die Verantwortlichen von Rugby Europe den Siegerpokal zuerst irrtümlicherweise den Georgiern überreichen wollten, ehe sie ihren Fehler bemerkten und die Rumänen zum Europameister erklärten.[41] Bei den End-of-year Internationals 2017 gelang gegen Wales beinahe eine Überraschung, denn Georgien unterlag lediglich mit 6:13.[42] Mit einem „Grand Slam“ (Siege in allen Spielen) bei der Rugby Europe Championship 2019 eroberte Georgien den Titel des Europameisters zurück.[43] Bei der Weltmeisterschaft 2019 in Japan unterlag die Mannschaft im ersten Spiel Wales mit 14:43, gewann jedoch das zweite Spiel gegen Uruguay mit 33:7. Daraufhin folgten Niederlagen gegen Fidschi (10:45) und Australien (8:27).[44]

Aktuelle Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Situation des georgischen Rugbys ist zwiespältig. Einerseits dominiert das Nationalteam die Europameisterschaft fast nach Belieben, wie ihre ungebrochene Siegesserie bei der Rugby Europe Championship 2020 und der Rugby Europe Championship 2021 unter Beweis stellt. Andererseits hat es als Bestandteil der zweiten Stärkeklasse (second tier) Mühe, im dicht gedrängten Rugbykalender überhaupt regelmäßig Begegnungen mit den weltbesten Mannschaften austragen zu können. Größtes Hindernis für eine weitere Verbesserung ist die fehlende Teilnahmemöglichkeit an einem jährlichen Turnier wie Six Nations. In der Weltrangliste ist Georgien seit der zweiten Hälfte der 2010er Jahre konstant höher klassiert als Italien, was insbesondere in den britischen Medien immer wieder zu Forderungen führt, die nicht konkurrenzfähigen Italiener zu ersetzen oder wenigstens ein System mit Auf- und Absteigern zwischen Six Nations und Europameisterschaft einzuführen.[45][46] Gegen diese Überlegungen sprechen vor allem wirtschaftliche Gründe, denn Six Nations wird nicht von einem Verband, sondern von einem Privatunternehmen organisiert; außerdem bestehen langfristige Verträge mit dem italienischen Verband.[47]

Wegen der COVID-19-Pandemie musste die Saison 2019/20 der georgischen Liga vorzeitig abgebrochen werden,[48] die darauf folgende konnte nur in verringertem Umfang durchgeführt werden. Die Nationalmannschaft erhielt kurzfristig eine Einladung für den im November 2020 stattfindenden Autumn Nations Cup – anstelle Japans, das sich zuvor zurückgezogen hatte.[49] Bei diesem in Großbritannien vor weitgehend leeren Rängen ausgetragenen Turnier offenbarte sich die pandemiebedingt fehlende Spielpraxis der Georgier; sie verloren ihre Spiele gegen England, Wales, Irland und Fidschi, womit sie den letzten Platz unter acht Teilnehmern belegten.[50]

Während der Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2023 qualifizierte sich Georgien als Europa 1 für das Hauptturnier, nachdem man in der über zwei Jahre ausgespielten europäischen Qualifikation den ersten Platz erreichte.[51] Beim Hauptturnier in Frankreich wird man in seiner Gruppe auf Australien, den Repechage-Gewinner, Fidschi und Wales treffen.

Trikot, Logo und Spitzname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Georgische Rugbyspieler (2007)

Georgien spielt traditionell in weinroten Trikots mit weißen Hosen und weinroten Socken. Das Auswärtstrikot ist weiß mit weinroten Hosen und weißen Socken.

Aktueller Trikotausrüster der Nationalmannschaft ist der neuseeländische Sportartikelhersteller Canterbury of New Zealand, Trikotsponsor ist die georgische TBC Bank. Die weinrote Farbe der Trikots soll den Weinbau in Georgien als eines der bekanntesten Kulturgüter des Landes repräsentieren.[52] Auf den Trikots erscheint das Verbandslogo auf der rechten Seite, das Ausrüsterlogo links und das Sponsorenlogo in der Mitte.

Der Spitzname der Nationalmannschaft lautet Lelos und leitet sich von der einheimischen Vollkontakt-Ballsportart Lelo burti ab, die große Ähnlichkeiten mit Rugby aufweist. Lelo ist außerdem das georgische Wort für einen Versuch (der wichtigsten Möglichkeit, in einem Spiel Punkte zu erzielen), worauf sich wiederum der Anfeuerungsruf Lelo, Lelo, Sakartwelo („Versuch, Versuch, Georgien“) bezieht.[53] Das Verbandslogo zeigt die Bordschghali, ein altes georgisches Symbol der Sonne mit sieben Flügeln. Von diesem traditionellen Symbol leitet sich ein weiterer Spitzname für die Nationalmannschaft ab: Bordschghalosnebi („Männer der Sonne“).[54]

Heimstadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fast alle Heimspiele der georgischen Nationalmannschaft werden in der Hauptstadt Tiflis ausgetragen. Verwendet werden zu etwa gleichen Teilen die Boris-Paitschadse-Dinamo-Arena mit einer Kapazität von 54.000 Zuschauern und das 27.000 Zuschauer fassende Micheil-Meschi-Stadion. Vereinzelte Spiele wurden bisher auch in den Städten Kutaissi, Rustawi und Telawi ausgetragen.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Test Matches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Georgiens Position in der World-Rugby-Weltrangliste seit dem 10. Oktober 2003

Georgien hat 148 seiner bisher 228 Test Matches gewonnen, was einer Gewinnquote von 64,91 % entspricht. Die Statistik der Test Matches von Georgien gegen alle Nationen, alphabetisch geordnet, ist wie folgt (Stand Ende Juli 2022):[55]

Land Spiele Gewonnen Unent-
schieden
Verloren % Siege
Argentinien Argentinien 5 0 0 5 0,00
Australien Australien 1 0 0 1 0,00
Barbarians 1 0 0 1 0,00
Belgien Belgien 6 6 0 0 100
Bulgarien Bulgarien 1 1 0 0 100
Chile Chile 2 1 0 1 50,00
Danemark Dänemark 2 2 0 0 100
Deutschland Deutschland 8 8 0 0 100
England England 3 0 0 3 0,00
Fidschi Fidschi 6 1 1 4 16,67
Frankreich Frankreich 2 0 0 2 0,00
IrlandIrland Irland 5 0 0 5 0,00
Italien Italien 3 1 0 2 33,33
Japan Japan 6 2 0 4 33,33
Kanada Kanada 7 4 0 3 57,14
Kasachstan Kasachstan 1 1 0 0 100
Kroatien Kroatien 1 1 0 0 100
Lettland Lettland 1 1 0 0 100
Luxemburg Luxemburg 1 0 1 0 0,00
Marokko Marokko 1 1 0 0 100
Moldau Republik Moldau 1 1 0 0 100
Namibia Namibia 5 4 0 1 80,00
Neuseeland Neuseeland 1 0 0 1 0,00
Niederlande Niederlande 6 5 0 1 83,33
Polen Polen 2 0 0 2 0,00
Portugal Portugal 24 17 3 4 70,83
Rumänien Rumänien 26 16 1 9 61,54
Russland Russland 25 23 1 1 92,00
Samoa Samoa 5 3 1 1 60,00
Schottland Schottland 5 0 0 5 0,00
Schweiz Schweiz 1 1 0 0 100
Spanien Spanien 25 20 1 4 80,00
Sudafrika Südafrika 2 0 0 2 0,00
Tonga Tonga 5 4 0 1 80,00
Tschechien Tschechien 8 8 0 0 100
Ukraine Ukraine 9 9 0 0 100
Uruguay Uruguay 6 4 0 2 66,67
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 6 3 0 3 50,00
Wales Wales 3 0 0 3 0,00
Gesamt 228 148 9 71 64,91

Ergebnisse bei Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Georgien hat seit 2003 an jeder Weltmeisterschaft teilgenommen. Dabei gelang bei dem Turnier 2015 zwei Siege.

Jahr Resultat Spiele Siege Unent. Ndlg. +/- Punkte
1987 Nicht teilgenommen
1991 Nicht teilgenommen
1995 Nicht qualifiziert (2. Qualifikationsrunde)
1999 Nicht qualifiziert (Relegationsrunde)
2003 Vorrunde 4 0 0 4 46:200 0
2007 Vorrunde 4 1 0 3 50:111 5
2011 Vorrunde 4 1 0 3 48:90 4
2015 Vorrunde 4 2 0 2 53:123 8
2019 Vorrunde 4 1 0 3 65:122 5
2023 qualifiziert

Europameisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die georgische Nationalmannschaft beteiligt sich seit 1991 an den Rugby-Europameisterschaften und entschied in diesem Zeitraum 14 Austragungen für sich.

Nations Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Georgien nahm viermal am IRB Nations Cup teil. Bestes Ergebnis war jeweils ein zweiter Platz bei den Turnieren 2008 und 2011.

Weitere Test Matches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund seiner spät erlangten Unabhängigkeit im Jahr 1991 unternahm Georgien während der Amateurära kaum Touren nach alter Tradition, da sie um das Jahr 2000 zum Erliegen kamen. Heute stehen für Test Matches jedes Jahr zwei Zeitfenster zur Verfügung, die Mid-year Internationals im Juni und die End-of-year Internationals im November. Dabei spielt Georgien seit 2002 gegen Rumänien um den Antim Cup, benannt nach dem in Georgien geborenen rumänischen Metropoliten Antim Ivireanul. Eine bedeutende Rolle spielt vor allem die Rivalität mit dem großen Nachbarn Russland; nicht nur aufgrund der politischen Spannungen (vor allem seit dem Kaukasuskrieg 2008), sondern auch aufgrund der positiven Gewinnbilanz Georgiens.[56]

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktueller Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden Spieler bildeten den Kader während der Rugby Europe Championship 2022:[57]

Hintermannschaft

Spieler Position Mannschaft Länderspiele
Micheil Alania Gedrängehalb Stade Aurillacois 6
Gela Aprasidse Gedrängehalb Montpellier Hérault RC 35
Wasil Logschanidse Gedrängehalb CA Brive 61
Tedo Abschandadse Verbinder CA Brive 28
Giorgi Babunaschwili Verbinder RC Aia Kutaissi/Black Lion 4
Luka Matkawa Verbinder Black Lion 0
Merab Scharikadse (C)ein weißes C in blauem Kreis Innendreiviertel Black Lion 80
Lascha Lomidse Innendreiviertel RC Aia Kutaissi/Black Lion 1
Sandro Swanidse Innendreiviertel Black Lion 1
Demur Tapladse Innendreiviertel Lelo Saracens/Black Lion 12
Tornike Kakhoidse Innendreiviertel Lelo Saracens 0
Dawit Meschi Außendreiviertel Jenissei-STM Krasnojarsk 0
Otar Laschki Außendreiviertel Black Lion 0
Mirian Modebadse Außendreiviertel RC Aia Kutaissi/Black Lion 16
Akaki Tabutsadse Außendreiviertel Lelo Saracens/Black Lion 15
Lascha Chmaladse Schlussmann Black Lion 88

Stürmer

Spieler Position Mannschaft Länderspiele
Dschaba Bregwadse Hakler SU Agen Lot-et-Garonne 67
Vano Karkadse Hakler CA Brive 5
Luka Nioradse Hakler Stade Aurillacois 0
Beka Gigaschwili Pfeiler RC Toulon 25
Guram Gogitschaischwili Pfeiler Racing 92 25
Luka Japaridse Pfeiler CA Brive 3
Nika Abuladse Pfeiler Black Lion 1
Guram Papidse Pfeiler Stade Rochelais 0
Micheil Nariaschwili Pfeiler Montpellier Hérault RC 66
Lascha Dschaiani Zweite-Reihe-Stürmer Black Lion 12
Grigor Kerdikoschwili Zweite-Reihe-Stürmer SU Agen Lot-et-Garonne 7
Giorgi Dschawachia Zweite-Reihe-Stürmer Stade Aurillacois 7
Nodar Tcheischwili Zweite-Reihe-Stürmer RC Aia Kutaissi/Black Lion 33
Nikolos Aptsiauri Flügelstürmer Black Lion 0
Otar Giorgadse Flügelstürmer CA Brive 29
Tornike Dschalaghonia Flügelstürmer Biarritz Olympique 12
Sandro Mamamtawrischwili Flügelstürmer Black Lion 0
Giorgi Tsutskiridse Flügelstürmer Stade Aurillacois 23

Spielerstatistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachfolgend sind die wichtigsten Statistiken aufgelistet, die Spieler Georgiens betreffen. Die mit * markierten Spieler sind noch aktiv und können sich weiter verbessern.

(Stand: März 2022)

Meiste Spiele im Nationalteam[58]
Rang Name Zeitraum Spiele
01 Dawit Katscharawa 2006–2020 122
02 Merab Kwirikaschwili 2003–2018 115
03 Giorgi Tschchaidse 2002–2017 100
04 Lascha Malaghuradse 2008–2020 099
05 Alexander Todua * 2008–2022 097
06 Giorgi Nemsadse 2005–2019 095
07 Lascha Chmaladse * 2008–2022 091
08 Schalwa Mamukaschwili * 2011–2022 087
09 Irakli Abuseridse 2000–2013 085
10 Merab Scharikadse * 2012–2022 084
Meiste Spiele als Kapitän[59]
Rang Name Zeitraum Spiele
01 Irakli Abuseridse 2007–2012 36
02 Ilia Sedginidse 2002–2011 35
03 Merab Scharikadse * 2014–2022 34
04 Irakli Matschchaneli 2013–2014 14
05 Schalwa Sutiaschwili 2014–2016 14
06 Mamuka Gorgodse 2013–2017 13
07 Surab Mtchedlischwili 1997–2007 12
08 Lewan Tsabadse 2001–2002 12
09 Giorgi Nemsadse 2018–2019 11
10 Dimitri Oboladse 1993–1998 11
Meiste erzielte Punkte[60]
Rang Name Zeitraum Punkte
01 Merab Kwirikaschwili 2003–2018 840
02 Pawle Jimscheladse 1995–2007 320
03 Malchas Urjukaschwili 1997–2011 320
04 Tedo Abschandadse * 2018–2022 225
05 Lascha Malaghuradse 2008–2020 190
06 Soso Matiaschwili * 2017–2021 159
07 Mamuka Gorgodse 2003–2019 135
08 Dawit Katscharawa 2006–2020 125
09 Beka Ziklauri 2008–2018 124
10 Irakli Matschchaneli 2002–2014 115
Meiste erzielte Versuche[61]
Rang Name Zeitraum Versuche
01 Mamuka Gorgodse 2003–2019 27
02 Dawit Katscharawa 2006–2020 25
03 Irakli Matschchaneli 2002–2014 23
04 Tedo Sibsibadse 2000–2014 23
05 Akaki Tabutsadse * 2020–2022 20
06 Merab Kwirikaschwili 2003–2018 17
07 Malchas Urjukaschwili 1997–2011 17
08 Bessik Chamaschuridse 1998–2011 15
09 Giorgi Nemsadse 2005–2019 15
10 Alexander Todua * 2008–2021 14

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Malchas Tscheischwili (2015)

Seit 2020 ist der Georgier Lewan Maisaschwili georgischer Nationaltrainer.

Name Jahre
Frankreich Claude Saurel 1997–2003
Georgien Malchas Tscheischwili 2004–2007
Australien Tim Lane 2008–2010
Schottland Richie Dixon 2010–2011
Neuseeland Milton Haig 2012–2019
Georgien Lewan Maisaschwili seit 2020

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Richard Bath: The Complete Book of Rugby. Seven Oaks, 1997, ISBN 1-86200-013-1.
  • Huw Richards: A Game for Hooligans: The History of Rugby Union. Mainstream Publishing, Edinburgh 2007, ISBN 978-1-84596-255-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Georgische Rugby-Union-Nationalmannschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. World Rugby Rankings. world.rugby, 25. Juli 2022, abgerufen am 29. Juli 2022.
  2. Most matches. ESPN, abgerufen am 21. März 2022 (englisch).
  3. Most points. ESPN, abgerufen am 21. März 2022 (englisch).
  4. Most tries. ESPN, abgerufen am 21. März 2022 (englisch).
  5. a b Member Unions. World Rugby, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  6. World Rugby U20 Championship. World Rugby, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  7. a b c The remarkable rise of rugby in Georgia, where players bleed for their country and have Wales in their sights. Wales Online, 17. November 2017, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  8. Richard Bath (Hrsg.): The Complete Book of Rugby. Seven Oaks, 1997, ISBN 1-86200-013-1, S. 67.
  9. Victor und Jennifer Louis: Sport in the Soviet Union. Pergamon Press, Oxford 1980, ISBN 0-08-024506-4, S. 39.
  10. Georgia possess rich rugby history. Welsh Rugby Union, 25. Oktober 2017, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  11. a b France-Georgia: banned by Stalin then resuscitated by the French before becoming a national sport, the contrasting history of Georgian rugby. california18.com, 6. Dezember 2021, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  12. a b Destins mêlé(es) – l’étonnante histoire française du rugby géorgien. L’Équipe, 25. Oktober 2017, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  13. Why Is Rugby So Popular In Georgia? Fluent Rugby, 2022, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  14. 1989 Zimbabwe tour to Europe. rugbyarchive.net, 2021, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  15. 1990 Georgia tour to Zimbabwe. rugbyarchive.net, 2021, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  16. Bath: The Complete Book of Rugby. S. 67.
  17. 1992–1994 FIRA Trophy – Division 3. rugbyarchive.net, 2021, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  18. 1995–1997 FIRA Trophy – Division 2. rugbyarchive.net, 2021, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  19. Richards: A Game for Hooligans: The History of Rugby Union. S. 260.
  20. 1999 Rugby World Cup – Qualifiers repechage. rugbyarchive.net, 2021, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  21. European Nations Cup 2000 – Division 1. rugbyarchive.net, 2021, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  22. European Nations Cup 2001 – Division 1. rugbyarchive.net, 2021, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  23. Giorgi Dolidse: Rugby Tropies: A History. Bleacher Report, 6. Februar 2009, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  24. Ireland seal World Cup berth with win. Irish Examiner, 30. September 2002, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  25. When Georgia’s XV came of age. World Rugby, archiviert vom Original am 7. Mai 2006; abgerufen am 20. November 2006 (englisch).
  26. Rugby World Cup 2003: Overview. rugbyworldcup.com, 2019, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  27. European Nations Cup 2004–06 – Division 1. rugbyarchive.net, 2021, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  28. Rugby World Cup 2007 – European qualifiers. rugbyarchive.net, 2021, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  29. Brendan Fanning: Close shave for Ireland. The Guardian, 16. September 2007, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  30. Rugby World Cup 2007: Overview. rugbyworldcup.com, 2019, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  31. Twenty teams to compete at Rugby World 2011. World Rugby, 30. November 2007, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  32. European Nations Cup 2006/08 – Division 1. rugbyarchive.net, 2021, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  33. European Nations Cup 2008/10 – Division 1. rugbyarchive.net, 2021, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  34. Rugby World Cup 2011: Overview. rugbyworldcup.com, 2019, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  35. Irakli Garibashvili: Our development plan for rugby infrastructure envisages the construction of almost 100 base stations in every municipality of the country. Georgische Regierung, 4. September 2021, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  36. Clément Girardot: Rugby gains hold in Georgia as Georgian rugby rises abroad. eurasianet.org, 28. März 2018, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  37. European Nations Cup 2010–2012 – Division 1A. rugbyarchive.net, 2021, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  38. European Nations Cup 2012–2014 – Division 1A. rugbyarchive.net, 2021, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  39. Rugby World Cup 2015: Overview. rugbyworldcup.com, 2019, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  40. Rugby Europe Championship 2014–2016 – Division 1A. rugbyarchive.net, 2021, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  41. Romania v Georgia: ‘Oscars fail’ at Rugby Europe Championship 2017. Georgian Journal, 20. März 2017, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  42. Steffan Thomas: Wales have to cling on against Georgia but Hallam Amos try is enough. The Guardian, 18. November 2017, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  43. Rugby Europe Championship 2019. rugbyarchive.net, 2021, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  44. Rugby World Cup 2019: Overview. rugbyworldcup.com, 2019, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  45. Six Nations: Italy should face prospect of relegation – Warburton. BBC, 7. Februar 2021, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  46. How could the Six Nations change without Italy? Talking Rugby Union, 30. Oktober 2020, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  47. Edward Anderson: Closed Shop; Six Nations Championship status quo unjustifiable. Last words in sports, 7. April 2021, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  48. Didi (Big) 10 2019/20. rugbyarchive.net, 2021, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  49. Tom English: Georgia lined up to replace Japan in eight-team Autumn tournament. BBC, 28. August 2020, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  50. Autumn Nations Cup 2020. rugbyarchive.net, 2021, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  51. Georgia's Rugby World Cup pool locked in but more European qualifiers to be determined. Rugbypass, 13. März 2022, abgerufen am 14. April 2022 (englisch).
  52. Georgian national rugby team reveals its new colours. Agenda.ge, 1. Februar 2017, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  53. Georgia Rugby fans call out “Lelo, Lelo Sakartvelo”. Last words on sports, 13. September 2019, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  54. Armand du Payrat: Album des pavillons nationaux et des marques distinctives / National flags and distinctive markings. S.H.O.M. (Service hydrographique et océanographique de la marine), Brest 2000, ISBN 2-11-088247-6, S. 238 (französisch).
  55. International Rugby Union Statistics – Georgia. ESPN, abgerufen am 21. März 2022 (englisch).
  56. Georgians recall ties with Russia after rugby victory. Taipei Times, 20. März 2010, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).
  57. Georgia`s squad for the Rugby Europe Championship 2022. Georgian Rugby Union, 2. September 2019, abgerufen am 21. März 2022 (englisch).
  58. Total matches played (descending). ESPN, abgerufen am 21. März 2022 (englisch).
  59. Total matches played as captain (descending). ESPN, abgerufen am 21. März 2022 (englisch).
  60. Total points scored (descending). ESPN, abgerufen am 21. März 2022 (englisch).
  61. Total tries scored (descending). ESPN, abgerufen am 21. März 2022 (englisch).