Geprüfter IT-Berater

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Geprüfter IT-Berater (englisch Certified IT Business Consultant) ist eine Aufstiegsfortbildung auf Meisterebene gemäß der IT-Fortbildungsverordnung (Verordnung über die berufliche Fortbildung im Bereich der Informations- und Telekommunikationstechnik). In der Fortbildungsstruktur der Industrie- und Handelskammer gehört der geprüfte IT-Berater zu den operativen Professionals.

Geprüfte IT-Berater sind in der Regel bei Unternehmensberatungen tätig und sind dort verantwortlich für die erfolgreiche und profitable Abwicklung von Beratungs- und Kundenprojekten. Dabei entwickeln sie beispielsweise innovative IT-gestützte Branchenlösungen und realisieren den Kundennutzen.

Arbeitsgebiete und Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Aufgaben des geprüften IT-Beraters gehört es, Beratungsaufträge zu akquirieren, Angebote zu erstellen und zu verhandeln, Kundenanforderungen aufzunehmen und in Konzepte umzusetzen. Er ist verantwortlich für die Sicherung der Kundenbindung und die spezifische Gestaltung von Veränderungsprozessen in Kundenunternehmen. Ein geprüfter IT-Berater begleitet auch in enger Kooperation mit anderen Fachkräften Einführungsprojekte bei Kunden und wirkt beim Projektmanagement mit. Er plant weiterhin Beratungsprojekte, die er unter eigener Verantwortung durchführt und leitet. Zu seinen Aufgaben gehört das Projektcontrolling und die Information der Kunden und Vorgesetzten über den Verlauf.

Kernqualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Bitte hilf Wikipedia, das zu verbessern. Mehr zum Thema ist hier zu finden.
Personalplanung und -auswahl
  • Ermitteln und Bestimmen des qualitativen und quantitativen Personalbedarfs unter Berücksichtigung technischer und organisatorischer Veränderungen; Erstellen von Anforderungsprofilen
  • Planen der Personalgewinnung durch Aus- und Fortbildung und durch Rekrutierung von Fachkräften am Arbeitsmarkt
  • Vorbereiten und Durchführen von Personalauswahlgesprächen
  • Auswählen und Einstellen von Mitarbeitern, einschließlich Auszubildenden
  • Gestalten von Arbeits- und Ausbildungsverträgen
Mitarbeiter- und Teamführung
  • Beurteilen von Mitarbeiter, einschließlich Auszubildenden
  • Anwenden von Führungsmethoden und -techniken
  • Motivieren der Mitarbeiter zur Bewältigung betrieblicher Aufgaben
  • Beurteilen und Fördern der beruflichen Entwicklung des Einzelnen unter Beachtung des bisherigen Berufsweges und unter Berücksichtigung persönlicher und sozialer Gegebenheiten
  • Anwenden von Methoden zur Lösung betrieblicher Konflikte, Berücksichtigen kultureller Unterschiede
  • Führen von Teams, insbesondere Teamentwicklung, Konfliktlösung
Qualifizierung
  • Ermitteln von kurz- und langfristigen Qualifizierungsbedarfen
  • Mitwirken bei Qualifizierungsaktivitäten und Erstellen von Qualifizierungskonzepten
  • Planen und Organisieren von Einarbeitung, Praktika, Aus- und Fortbildung, Auswählen der Qualifizierungsorte, Gewinnen und Fortbilden der Ausbilder
  • Anwenden von Methoden der Unterweisung und des Coachings
  • Zusammenarbeiten mit zuständigen Stellen, Bildungsträgern und Berufsschulen
  • Vorbereiten der Mitarbeiter und Auszubilden auf Prüfungen und den Erwerb von Qualifikationsnachweisen
Arbeitsrecht
Geschäftsprozessanalyse
  • Beurteilen von IT-Systemen und Lösungen unter Kosten/Nutzen-Aspekten
  • Auswählen von IT-Lösungsverfahren
  • Bewerten von Unternehmensentscheidungen unter rechtlichen Aspekten
  • Integrieren von Kundenanforderungen in den jeweiligen zu modellierenden Geschäftsprozess
Angebotserstellung
  • Zusammenführen von Daten aus verschiedenen Quellen
  • Durchführen von Ist-Analysen
  • Identifizieren möglicher Problemursachen
  • Entwickeln von alternativer Vorgehensweisen und Lösungswegen
  • Kosten/Nutzen-Analyse eines Projektvorhabens
  • Erstellen von Vorlagen für Make-or-Buy-Entscheidungen
IT-Projektcontrolling
  • Erstellen von Projektplänen
  • Einsetzen von Controllinginstrumenten, insbesondere zur Überwachung von Budgets, Terminen und Qualitätszielen
  • Planen geeigneter Aktivitäten zur Abwendung von Risiken
  • Integrieren von IT-Lösungen in bestehende Kundenumfelder
Produktmarketing
  • Aufbereiten und Strukturieren von Sachverhalten im Hinblick auf Zielsetzung und Zielgruppe
  • Erkennen von Interessen und Vorstellungen der am Projekt beteiligten Gremien und Abteilungen, Informieren der beteiligten Gremien und Abteilungen
  • Bestandteile der Qualifikationsinhalte
  • Vorbereiten und Durchführen von Präsentationen
  • Darstellen und Vermarkten der Produkte im Umfeld des Kunden

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]