Gerüstprotein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Gerüstprotein (vom englischen "scaffold protein") ist ein spezifisches Protein, dessen Hauptfunktion die Vermittlung von Proteinkomplexen ist. Gerüstproteine haben in der Regel mehrere Proteindomänen, welche die Bindung an andere Proteine vermitteln. Die Funktion des Proteinkomplexes kann auch über diese Gerüstproteine gesteuert werden, in dem diese Interaktionen kontrolliert werden (z. B. mittels Phosphorylierung).

Beispiele für Gerüstproteine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gerüstprotein inaD in Insektenaugen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Protein inaD in den Rhabdomeren der Fruchtfliege Drosophila melanogaster ist ein sehr gut untersuchtes Gerüstprotein, von dem aber auch ein Homolog beim Menschen gefunden wurde. Es enthält fünf PDZ-Domänen, welche spezifisch alle beteiligte Proteine der visuellen Signaltransduktion räumlich zusammen bringt (Rhodopsin, Kinasen, Ionenkanäle) und auch am Cytoskelett verankert (über ein Myosin).

Das Protein Titin in Muskeln von Wirbeltieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titin ist ein sehr großes Protein im Muskel. Die Aufgaben des Titins im Sarkomer sind es, die Myosinfilamente zwischen den Aktinfilamenten zu zentrieren und den kontraktilen Apparat nach der Dehnung zurückzustellen. Titin dient weiterhin als Gerüstprotein für verschiedene weitere Proteine (Calmodulin, Actinin etc.), die für die Muskelarbeit unentbehrlich sind. Es besitzt hierfür mehrere SH3-Domänen, Fibronectin-Typ-III-Domänen und weitere Domänen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • C. Montell: Visual transduction in Drosophila.Annu Rev Cell Dev Biol. 1999;15:231-68. PMID 10611962

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]