Gerald Fischer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wikipedia:Löschregeln Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Falls du Autor des Artikels bist, lies dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht.
Zur Löschdiskussion

Begründung: Enzyklopädisch nicht relevant Eingangskontrolle (Diskussion) 14:49, 8. Feb. 2017 (CET)

Gerald Fischer (* 14. Mai 1959 in Wien) ist ein österreichischer Kaufmann.

Gerald Fischer ist geschäftsführender Gesellschafter der PHA Europe (europäische Patientenvereinigung für Pulmonale Hypertonie), Obmann des Vereins Initiative Lungenhochdruck und Vertreter für Seltene Krankheiten im Obersten Sanitätsrat (OSR) Österreichs. Außerdem ist er Geschäftsführer der Fischer Spirits und des Alt Wiener Schnapsmuseums im 12. wiener Gemeindebezirk, sowie Leiter der Inscentive Abteilung bei TUI in Wien.

Ausbildung und Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem er das Lycée Français de Vienne 1977 absolvierte, studierte er Handelswissenschaften und Publizistik an der Universität Wien. Ab 1987 betrieb er ein Reisebüro in Wien, das er 1999 an das Unternehmen TUI verkaufte. 2010 absolvierte er eine Ausbildung an der London School of Economics and Political Science im Bereich Health Technology Assessment in Health Care Decision Making.

1990 übernahm Gerald Fischer die Destillerie, die von seinem Urgroßvater 1875 gegründet wurde, die Fischer Friedrich Franz Pomberger's Eidam. Sie spezialisierten sich auf die Produktion von Absinth, welcher zum besten Absinth der USA vom Wallstreet Journal gekürt wurde.

1998 gründete er einen Verein zur Erforschung von Pulmonaler Hypertonie (Lungenhochdruck) betroffenen Kindern. Nachdem er 2002 die Patientengruppe übernahm, wurde er auch Mitbegründer des Dachverbandes der europäischen Patientengruppen in Wien, sowie des Forschungszentrums für Lungenhochdruck an der Universität Graz. Im Zuge seines Einsatzes zeichnet er auch verantwortlich für die Gründung von 30 Patientenvereinigungen in 27 Ländern für Menschen, die an dieser tödlichen Krankheit leiden mit dem Ziel einer früheren Diagnose und einem leistbaren Zugang zu lebensverlängernden Medikamenten.

Seine von dieser Krankheit betroffene Tochter veröffentlichte das Buch „Als gäbe es kein Morgen“, welches stark dazu beitrug, die Medien auf die Krankheit aufmerksam zu machen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]