Geraldo Washington Regufe Alves

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geraldo
Geraldo Alves.JPG
Spielerinformationen
Name Geraldo Washington Regufe Alves
Geburtstag 8. November 1980
Geburtsort Póvoa de VarzimPortugal
Größe 183 cm
Position Innenverteidiger
Junioren
Jahre Station
Benfica Lissabon
1994–1999 Varzim SC
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1999–2002 Benfica Lissabon 5 (0)
1999–2001 Benfica Lissabon B 51 (1)
2002 SC Beira-Mar 9 (1)
2002–2003 Gil Vicente FC 15 (0)
2003–2007 FC Paços de Ferreira 90 (9)
2007–2010 AEK Athen 51 (0)
2010–2012 Steaua Bukarest 53 (3)
2012–2015 Petrolul Ploiești 65 (4)
2015– Astra Giurgiu 43 (1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2016/17

Geraldo Washington Regufe Alves (* 8. November 1980 in Póvoa de Varzim), genannt Geraldo (auch Geraldo Alves), ist ein portugiesischer Fußballspieler. Er steht seit Sommer 2015 bei Astra Giurgiu in der rumänischen Liga 1 unter Vertrag.

Geraldo ist der Sohn des brasilianers Washington, der ebenfalls Fußballer war, und Bruder des beim Fenerbahçe Istanbul spielenden Bruno Alves. Da seine Mutter Portugiesin ist, hat er, wie sein Bruder, die portugiesische Staatsbürgerschaft.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Karriere begann Geraldo bei Varzim SC, einem Verein aus seiner Heimatstadt. Nach einem Jahr holte ihn Benfica Lissabon, für die er schon in seiner Jugendzeit spielte. Nachdem er die ersten beiden Jahre in der Reserve der Glorioso verbrachte, kam er zur Saison 2001/02 in den Profikader. Noch in derselben Saison wechselte er zu SC Beira-Mar, wo er mehr Perspektiven sah. Nachdem er sich dort nicht durchsetzen konnte, wurde er nach Ablauf der Saison in der Sommerpause ablösefrei zu Gil Vicente transferiert. Nach einem enttäuschenden Jahr wechselte er 2003 zum FC Paços de Ferreira, wo er vier Jahre blieb und 90 mal in der Liga auflief (neun Tore).

Im Sommer 2007 wechselte der Verteidiger für 400.000 € zu AEK Athen in die griechische Super League. In der Saison 2008/09 verlor er seinen Stammplatz an den Schweden Daniel Majstorović. Sein Vertrag bei AEK lief bis zum 30. Juni 2010. Anschließend wechselte er zu Steaua Bukarest in die rumänische Liga 1. Dort konnte er im Jahr 2011 den rumänischen Pokal gewinnen. Im Sommer 2012 verließ er Steaua und schloss sich dem Ligakonkurrenten Petrolul Ploiești an. Dort holte er mit dem Pokalsieg 2013 seinen zweiten Titel. Im Sommer 2015 wechselte er zu Ligakonkurrent Astra Giurgiu, mit dem er die Meisterschaft 2016 gewinnen konnte.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]