Gerard van der Geer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gerard van der Geer (* 27. August 1950 in Voorhout) ist ein niederländischer Mathematiker, der sich mit Algebraischer Geometrie beschäftigt.

Gerard van der Geer, Oberwolfach 2005

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerard van der Geer studierte an der Universität Leiden, wo er auch 1977 bei Antonius van de Ven (und Don Zagier) promoviert wurde (On Hilbert Modular Surfaces of principal congruent subgroups). Danach war er bis 1978 in Bonn am Max-Planck-Institut für Mathematik und später in den Niederlanden an der Universität Utrecht und der Technischen Universität Eindhoven. Er ist zurzeit Professor für Algebra am Korteweg-de-Vries-Institut der Universität Amsterdam.

Van der Geer beschäftigte sich mit den Modulräumen algebraischer Kurven und abelscher Varietäten (Hilbert-Modulflächen) und Kurven über endlichen Körpern sowie deren Anwendungen in der Codierungstheorie.

Zu seinen Doktoranden zählen Carel Faber und Bert van Geemen.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]