Gerbert de Montreuil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerbert de Montreuil (* in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts; † wahrscheinlich in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts) war ein französischer Dichter. Er gilt als Verfasser zweier Werke, des « Roman de la Violette ou de Gérard de Nevers » und der „Vierten Fortsetzung des Perceval“ von Chrétien de Troyes.

Motiv des « Roman de la Violette » ist die Wette zweier Männer auf die (Un)Treue einer Braut. Zahlreiche Nachahmungen zeugen von der Beliebtheit dieses Stoffes. William ShakespearesCymbeline“ und Carl Maria von WebersEuryanthe“ zählen dazu.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Roman de la Violette ou de Gérard de Nevers, Silvestre, Paris 1834: Volltext auf archiv.org
  • La Continuation de Perceval. Herausgegeben von Mary Williams, 3 Bände, Paris 1922-1925. Band 3, herausgegeben von Marguerite Oswald, 1975. Online auf Gallica.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • John W. Baldwin: Aristocratic life in medieval France. The romances of Jean Renart and Gerbert de Montreuil (1190-1230). University Press, Baltimore, Mass. 2000, ISBN 0-8018-6188-8.
  • Charles François: Etudes sur le style de la continuation du „Perceval“ par Gerbert et du „Roman de la Violette“ par Gerbert de Montreuil. Droz, Paris 1932.