Gerd-Rüdiger Kück

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerd-Rüdiger Kück (* 10. April 1953 in Bremen) ist ein deutscher Verwaltungsbeamter und Staatsrat (SPD) der Freien Hansestadt Bremen.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kück absolvierte eine Ausbildung für den mittleren und gehobenen Verwaltungsdienst der Stadt Bremen. Danach folgten Tätigkeiten in der Verwaltung des Senators für Finanzen des Landes Bremen. 1980 wechselte Kück in die Verwaltung der Universität Bremen. 1991 wurde er Kanzler der Universität Bremen. Vom 13. Dezember 2012 bis zum 14. Juli 2015 war Kück Staatsrat bei der Senatorin für Bildung und Wissenschaft Eva Quante-Brandt (SPD). Nach einer Neugestaltung der Ressort-Zuschnitte infolge der Bürgerschaftswahl 2015 ist er seit dem 15. Juli 2015 Staatsrat bei der Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz Eva Quante-Brandt.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kück ist Mitglied der SPD. Seit 1975 ist er Mitglied im Beirat Walle. Kück war von 1983 bis Dezember 2012 Sprecher des Beirats Walle. Im Dezember 2012 wechselte er als Staatsrat zur Senatorin für Bildung und Wissenschaft.

Weitere Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er ist als Staatsrat Mitglied in den Aufsichtsgremien der Grundstücksgesellschaft Klinikum Bremen-Mitte und der Hanse Vermögensverwaltungsgesellschaft.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gerd-Rüdiger Kück – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien