Gerd B. Achenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gerd B. Achenbach (* 11. Februar 1947 als Gerd Böttcher in Hameln) ist ein deutscher Philosoph und Gründer der ersten Philosophischen Praxis. Er lebt in Bergisch Gladbach.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerd B. Achenbach promovierte 1981, als Gerd Böttcher, an der Universität Gießen bei Odo Marquard mit der Dissertation Selbstverwirklichung — oder: „Die Lust und die Notwendigkeit.“ Amplifikation eines Hegelschen Kapitels aus der „Phänomenologie des Geistes.“. Achenbach ist philosophisch stark vom Deutschen Idealismus beeinflusst. In seinen Büchern, Vorträgen und Seminaren thematisiert er oft den philosophischen Gehalt literarischer Werke.

Achenbach gründete 1982 die „Internationale Gesellschaft für Philosophische Praxis“ (IGPP), deren Vorsitzender er bis zum Herbst 2003 war. In der IGPP ist Achenbach als Lehrpraktiker tätig. 2003 gründete er die regionale „Gesellschaft für Philosophische Praxis“ in Bergisch Gladbach, deren Vorsitzender er seither ist.

Als Dozent lehrte Achenbach an der Universität Klagenfurt, an der Lessing-Hochschule in Meran und Berlin und an der Nordsee Akademie in Leck (wo er die jährliche Sommerakademie mitgestaltet).

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Homepage Achenbach Impressum