Gerd Bacher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerhard Angelo Roman Bacher (* 18. November 1925 in Salzburg; † 27. Juni 2015 ebenda[1][2]) war ein österreichischer Journalist und langjährig Generalintendant des Österreichischen Rundfunks (ORF).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerd Bacher wuchs in Salzburg in ärmlichen Verhältnissen auf. Sein Vater Walter Bacher war in der Holzbranche tätig und seine Mutter Elisabeth Bacher war Lehrerin. Beide waren über lange Zeiträume von Bachers Kindheit hinweg arbeitslos. Bacher wurde 1938 Mitglied der Hitlerjugend; am 20. April 1943 bewarb er sich um Aufnahme in die NSDAP. Er leistete zunächst Reichsarbeitsdienst in Rankweil in Vorarlberg und meldete sich freiwillig als Soldat zur Wehrmacht. Sein Einsatz als Panzergrenadier endete mit einer Verwundung. In Olpe geriet Bacher Anfang April 1945 zunächst in britische, später in US-amerikanische Kriegsgefangenschaft, aus der er jedoch bereits im August desselben Jahres entlassen wurde.

1946 begann er als Volontär in der Redaktion der Salzburger Volkszeitung, wenig später wechselte er zu den Salzburger Nachrichten. 1954 ging er nach Wien und wurde Chefredakteur der Boulevardzeitung Bild-Telegraf (inzwischen eingestellt). Während des sogenannten Wiener Zeitungskriegs wechselten er und die gesamte Redaktion seiner Zeitung zur neu gegründeten Boulevardzeitung Bildtelegramm (inzwischen eingestellt), die wenig später als Express (inzwischen eingestellt) neu gegründet wurde. Bei beiden Zeitungen war Bacher Chefredakteur.

Bacher stand zwischen 1967 und 1994 mit Unterbrechungen 20 Jahre lang an der Spitze des öffentlich-rechtlichen Senders ORF, er war insgesamt fünfmal dessen Generalintendant: nach dem Rundfunkvolksbegehren 1964 und dem Inkrafttreten des Rundfunkgesetzes von 1967 bis 1975, von 1978 bis 1986 sowie von 1990 bis 1994.[3]

Mehrere Jahre lang schrieb er wöchentliche Kommentare für den Kurier und war 1975 kurzzeitig auch dessen Chefredakteur. Vom Juni 1989 bis zum Antritt seiner fünften ORF-Intendanz war Bacher Herausgeber der Wiener Tageszeitung Die Presse.

1974 bis 1978 war Gerd Bacher Medienberater des deutschen CDU-Politikers Helmut Kohl.

1999 wurde Bacher von einer Fachmedienjury gemeinsam mit Karl Kraus und Hans Dichand zu Österreichs Journalisten des 20. Jahrhunderts gewählt.[3]

Wenige Monate vor seinem 90. Geburtstag erlag Gerd Bacher am 27. Juni 2015 den Folgen eines Schlaganfalls.[1][2] Am 14. Juli 2015 wurde er in einem Ehrengrab am Wiener Zentralfriedhof beigesetzt.[4]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seinen Spitznamen „Der Tiger“ bekam er vom Karikaturisten Gustav Peichl alias Ironimus anlässlich seiner gewonnenen Wahl zum Generalintendanten 1967. In der Karikatur mit dem Titel „Tu den Tiger in den Kasten“ schreitet der mächtige Tiger durch die Bildröhrenöffnung in den Fernsehkasten und bei einer kleinen Tür auf der Seite fliehen die Protagonisten des Proporzes, ein Männchen der SPÖ (drei Pfeile) und eines der ÖVP (Trachtenanzug). Der Spruch ist eine Abwandlung des Werbeslogans „Pack den Tiger in den Tank“ von Esso (siehe Esso-Tiger). Bacher ist unter diesem Spitznamen bis heute bekannt.

Gerd Bacher ist der Vater von Helga Rabl-Stadler, einer österreichischen Politikerin, Unternehmerin sowie Präsidentin des Direktoriums der Salzburger Festspiele.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Medienentwicklung in die Zukunft. Die Rolle Österreichs. Vortrag von ORF-Generalintendant Gerd Bacher. Verlag Rainer Pinkau, Göttingen 1984, ISBN 3-86071-050-8, 20 S.
  • „Die Mediendemokratie - Politik und Kultur in einer grenzenlosen Öffentlichkeit“. Am Dienstag, den 21. Juni 1988, im Haus der Patriotischen Gesellschaft, Hamburg. Übersee-Club, Hamburg 1988, 13 S.
  • Der Generalintendant. Gerd Bachers Reden, Vorträge, Stellungnahmen aus den Jahren 1967 bis 1994. Eine Auswahl. Hrsg. von Michael Schmolke. Böhlau, Wien 2000, ISBN 3-205-99247-4.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zeitzeugen. Wege zur Zweiten Republik. Hrsg. von der Universität Salzburg und dem Landesstudio Salzburg des ORF. Kremayr & Scheriau, Wien 1987, ISBN 3-218-00444-6, S. 25–38.
  • Clemens Hüffel, Anton Reiter (Hrsg.): Medienpioniere erzählen … 50 Jahre österreichische Mediengeschichte – von den alten zu den neuen Medien. Braumüller, Wien 2004, ISBN 3-7003-1480-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Wikiquote: Gerd Bacher – Zitate

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ex-ORF-Generalintendant Gerd Bacher gestorben, kleinezeitung.at, abgerufen am 28. Juni 2015.
  2. a b Ex-ORF-Generalintendant Gerd Bacher tot, wien.orf.at, abgerufen am 28. Juni 2015.
  3. a b Früherer ORF-Generalintendant Gerd Bacher verstorben, apa.at, abgerufen am 28. Juni 2015.
  4. Große Trauerfeierlichkeiten für ORF-Legende Gerd Bacher auf kurier.at vom 14. Juli 2015
  5. Alle verliehenen Großen Goldenen Ehrenzeichen seit 01.01.1970 mit Stichtag: 05.12.2006; abgerufen am 28. Juni 2015
  6. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)
  7. Krainer-Preise 2005; abgerufen am 28. Juni 2015
  8. derStandard.at - DER STANDARD- Journalistinnen Harrer und Graber prämiert. APA-Meldung vom 24. Jänner 2008, abgerufen am 10. September 2015.
  9. CONCORDIA PREISE 2013, Pressemitteilungen auf der Website des Presseclubs Concordia, abgerufen am 28. Juni 2015.