Gerd Biewer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerd Biewer (* 9. Februar 1926 in Saarlouis; † 29. März 1981 in Ost-Berlin) war ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Biewer erhielt nach seiner Schauspielausbildung Theaterengagements in Koblenz, Rheydt und Lübeck, ehe er 1961 an die Volksbühne Berlin kam, zu deren Ensemble er bis zu seinem Tod angehörte. Daneben spielte er in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen, u. a. in Polonia-Expreß, Das grüne Ungeheuer, Nachtasyl, Im Schlaraffenland, Das letzte Wort und Der Ermordete greift ein.

Als Synchronsprecher lieh er u. a. Vittorio de Sica (Im Zeichen der Venus) und Sidney James (Cleo, Liebe und Antike, der DEFA-Fassung von Carry on Cleo) seine Stimme.

Er war mit Brigitte Krause verheiratet, ihre gemeinsame Tochter ist Maxi Biewer. Er verstarb 1981 durch Suizid.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]