Gerd Dais

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gerd Dais
Dais, Gerd SVS 12-13 WP.JPG
Gerd Dais als Trainer des SV Sandhausen
Personalia
Geburtstag 11. August 1963
Geburtsort HeidelbergDeutschland
Größe 182 cm
Position Mittelfeld, Angriff
Junioren
Jahre Station
SG Heidelberg-Kirchheim
0000–1982 VfR Mannheim
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1982–1984 Karlsruher SC 13 0(0)
1984–1985 FC 08 Homburg 9 0(2)
1985–1987 SV Sandhausen 58 (37)
1987–1992 SV Waldhof Mannheim 119 (24)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1996–1997 SV Sandhausen (Co-Trainer)
1997–1999 SG Dielheim (Spielertrainer)
2000 FC Nöttingen (Spielertrainer)
2000–2002 FV Lauda
2002–2004 FC Nöttingen
2005–2010 SV Sandhausen
2011–2012 SV Sandhausen
2013 Stuttgarter Kickers
2016 FC Nöttingen
2016–2017 SV Waldhof Mannheim
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Gerd Dais (* 11. August 1963 in Heidelberg) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und heutiger Fußballtrainer.

In der Jugend spielte Dais bei den Vereinen SG Heidelberg-Kirchheim, VfR Mannheim und nach der Jugend beim Karlsruher SC, FC 08 Homburg, SV Sandhausen und SV Waldhof Mannheim. Als Trainer arbeitete er bei den Vereinen SG Dielheim, FC Nöttingen (zweimal), FV Lauda und SV Sandhausen.

Beim SVS arbeitete er ab Februar 2011 zum dritten Mal. Zunächst war er Co-Trainer der Mannschaft Mitte der 1990er Jahre und kehrte im Oktober 2005 als Cheftrainer zurück. Er führte den SV Sandhausen von der Oberliga Baden-Württemberg in die 3. Liga. Im Februar 2010 wurde er entlassen. Da seine Nachfolger Frank Leicht und Pawel Dotschew glücklos blieben, kehrte er im Februar 2011 auf den Sandhäuser Trainerstuhl zurück. In der Saison 2011/2012 stieg er als Trainer mit dem SV Sandhausen in die zweite Bundesliga auf. Als der Verein dort nach 14 Spielen mit nur neun Punkten und zuletzt sechs Niederlagen in Folge den letzten Tabellenplatz belegte, wurde er im November 2012 erneut beurlaubt.

Ab dem 2. Januar 2013 war Dais bei den Stuttgarter Kickers tätig.[1] Nach zehn Ligaspielen bei dem abstiegsbedrohten Drittligisten wurde er jedoch bereits am 7. April 2013 wieder entlassen, nachdem die Mannschaft unter seiner Leitung sechs Niederlagen und nur zwei Siege erreichte.[2] Am 14. April 2016 wurde Dais Trainer beim FC Nöttingen, die Vertragslaufzeit war bis Ende der Saison ausgelegt.[3] Gemeinsam wurde der Aufstieg von der Oberliga Baden-Württemberg in die Regionalliga Südwest erreicht.

Am 7. Juli 2016 wurde Dais vom SV Waldhof Mannheim als Trainer verpflichtet. Er folgte dort auf Kenan Kocak, der wiederum zu Dais‘ ehemaligem Verein SV Sandhausen wechselte.[4] Bei Waldhof Mannheim hatte Dais einst seine aktive Fußballerkarriere beendet. Nach der 1:3-Niederlage des SV Waldhof gegen die 2. Mannschaft des VfB Stuttgart am 14. Spieltag der Saison 2017/18 wurde er am 16. Oktober 2017 beurlaubt. Sein Nachfolger war vorerst Michael Fink.[5], bis schließlich im Januar 2018 Bernhard Trares den Trainerposten übernahm.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerd Dais in der Datenbank von weltfussball.de
  • Gerd Dais in der Datenbank von fussballdaten.de

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. stuttgarter-kickers.de: Gerd Dais wird neuer Cheftrainer der Stuttgarter Kickers@1@2Vorlage:Toter Link/www.stuttgarter-kickers.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., 20. Dezember 2012, abgerufen am 21. Dezember 2012.
  2. kicker.de: Dais muss gehen – Morales übernimmt, 7. April 2013, abgerufen am 7. April 2013.
  3. Trainer-Theater in Nöttingen: Dais kommt für Wittwer – Pforzheimer Zeitung. In: www.pz-news.de. Abgerufen am 14. April 2016.
  4. Dais neuer Chefcoach in Mannheim. kicker.de, abgerufen am 7. Juli 2016.
  5. SV Waldhof beurlaubt Gerd Dais – Michael Fink übernimmt | SV Waldhof Mannheim 07. Abgerufen am 16. Oktober 2017.
  6. Bernhard Trares wird neuer Trainer beim SV Waldhof Mannheim 07 | SV Waldhof Mannheim 07. Abgerufen am 6. März 2019.