Gerd Nefzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gerd Nefzer (* 1966 als Gerd Feuchter) ist ein deutscher Spezialeffektkünstler. 2018 gewann er gemeinsam mit John Nelson, Paul Lambert und Richard R. Hoover den Oscar für die Besten visuellen Effekte in Blade Runner 2049.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerd Nefzer studierte Agrartechnik und arbeitete zunächst als Landwirt.[2]

In den 1980er Jahren stieg Nefzer in die Firma Nefzer Special Effects ein, die von seinem Schwiegervater Karl Nefzer 1968 im baden-württembergischen Schwäbisch Hall als Verleih von Filmautos und -waffen gegründet wurde.[2] Gemeinsam mit seinem Schwiegervater und dessen Sohn Uli Nefzer baute er die Special-Effects-Sparte des Unternehmens auf.[2] Nach der Wende 1989 wurde eine Filiale in Potsdam gegründet.[3] Die Nefzer Babelsberg GmbH ist eine 50%ige Tochter von Studio Babelsberg und auf dessen Filmstudiogelände in Babelsberg ansässig.[4]

Ende Juni 2018 wurde Nefzer ein Mitglied der Academy of Motion Picture Arts and Sciences.[5]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Auszeichnung in Hollywood: Potsdamer bekommt Oscar für Spezialeffekte. Märkische Allgemeine Zeitung vom 5. März 2018, abgerufen am 5. März 2018.
  2. a b c "Wettermacher" Gerd Nefzer hofft auf den Oscar. In: zeit.de vom 31. Januar 2018
  3. Babelsberger Special-Effects-Team für den Oscar nominiert. Tagesspiegel, 31. Januar 2018.
  4. Studio Babelsberg AG. Konzernstruktur. Studio Babelsberg AG, abgerufen am 5. März 2018.
  5. Gregg Kilday: Academy Invites Record 928 New Members. In: The Hollywood Reporter, 25. Juni 2018.