Gerd Roggensack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gerd Roggensack
Personalia
Geburtstag 5. Oktober 1941
Geburtsort GüstrowDeutschland
Position Stürmer
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1955–1962 VfJ 08 Paderborn
1962–1963 Borussia Dortmund 11 0(2)
1963–1967 Arminia Bielefeld 127 (51)
1967–1968 1. FC Kaiserslautern 32 (10)
1968–1972 Arminia Bielefeld 99 (19)
1972–1976 DJK Gütersloh 115 (18)
1976–1977 FC Stukenbrock
Stationen als Trainer
Jahre Station
1976–1979 FC Stukenbrock
1979–1986 Arminia Bielefeld
1986–1987 Eintracht Braunschweig
1987–1989 SG Wattenscheid 09
1989–1990 1. FC Kaiserslautern
1990 Preußen Münster
1991–1993 SC Fortuna Köln
1993–1994 SpVgg Unterhaching
1995 VfL Wolfsburg
1996 SV Wilhelmshaven
1997 SC Verl
2001 Kickers Emden
2004–2007 FC Stukenbrock Jgd.
2007–2008 FC Stukenbrock
2008–2010 FC Stukenbrock A-Jugend
seit 2011 SV Ubbedissen 09
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Gerd Roggensack (* 5. Oktober 1941 in Güstrow) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und -trainer.

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stürmer spielte von 1955 bis 1962 für den VfJ 08 Paderborn, 1962/63 bei Borussia Dortmund, von 1963 bis 1967 und erneut von 1968 bis 1972 bei Arminia Bielefeld, 1967/1968 für den 1. FC Kaiserslautern, 1972 bis 1976 für DJK Gütersloh sowie 1976/77 für den FC Stukenbrock. Insgesamt bestritt er 11 Oberligaspiele und erzielte dabei zwei Tore, 237 Regionalligaspiele/69 Tore, 77 Bundesligaspiele/19 Tore sowie 59 Spiele in der Zweiten Liga Nord (10 Tore).

Bekannt wurde Roggensack auch als Schütze des Siegtores im Spiel Arminia Bielefeld gegen den FC Schalke 04 in der Saison 1971. Wie sich später herausstellte, war dieses Spiel zwischen den beteiligten Mannschaften abgesprochen (Bundesligaskandal), um einen möglichen Abstieg von Bielefeld zu verhindern.

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Ende seiner aktiven Karriere trainierte Roggensack von 1976 bis 1979 den FC Stukenbrock und DJK Gütersloh. Von 1979 bis 1984 war er bei Arminia Bielefeld als Assistenz- und Jugendtrainer tätig, bevor er von 1984 bis 1986 Cheftrainer wurde. Weitere Trainerstationen waren Eintracht Braunschweig 1986/87, SG Wattenscheid 09 1987–89, 1. FC Kaiserslautern 1989/90, Preußen Münster 1990, SC Fortuna Köln 1991–1993, SpVgg Unterhaching 1993/94, VfL Wolfsburg 1995, SV Wilhelmshaven 1996 und der SC Verl 1997. Im Jahr 2001 war er bei Kickers Emden tätig, bei denen er wegen Erfolglosigkeit vorzeitig beurlaubt wurde. Von 2004 bis 2007 trainierte Roggensack die A-Junioren des FC Stukenbrock, mit denen er in der Saison 2005/06 in die Landesliga aufstieg. Mit Beginn der Saison 2007/08 beerbte er seinen Sohn Oliver als Trainer der ersten Mannschaft des FC Stukenbrock. Nach dem Abstieg des FCS in die Bezirksliga kehrte er zur Saison 2008/09 wieder zu den A-Junioren des Clubs zurück. Seit der Saison 2011/12 trainiert Roggensack die A-Jugend des Bielefelder Kreisligisten SV Ubbedissen 09.

Gerd Roggensack ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]