Gerd Rosenkranz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gerd Rosenkranz (2011)

Gerd Rosenkranz (* 6. Juli 1950 in Lüdenscheid) ist ein deutscher Journalist und Autor, der sich auf das Thema Energie spezialisiert hat.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerd Rosenkranz wuchs in Meinerzhagen auf. Nach seinem Abitur am dortigen Gymnasium und dem Studium der Metallkunde war er Ende der 1970er Jahre am Max-Planck-Institut für Metallforschung in Stuttgart tätig und promovierte 1979 an der Universität Stuttgart. Danach studierte er Kommunikationswissenschaften und Journalistik an der Universität Hohenheim. Von 1988 bis 1992 war er Redakteur der tageszeitung (unter anderem mit dem Schwerpunkt RAF)[1] und arbeitete danach als freier Journalist u.a. für die taz, die Süddeutsche Zeitung, die Frankfurter Rundschau, Die Woche, Die Zeit und den Spiegel.[2][3]

Von 1999 bis 2004 war er festangestellter Redakteur im Hauptstadtbüro des Spiegel. Der Arbeitsvertrag wurde im beiderseitigen Einvernehmen gelöst, nachdem es Auseinandersetzungen über die Stellung des Blattes zu den Erneuerbaren Energien gegeben hatte.[4] Unter anderem hatte Stefan Aust eine Titelgeschichte von Rosenkranz und Harald Schumann über Windenergie gekippt.[5][6]

Von Oktober 2004 bis Dezember 2013 war Rosenkranz Leiter Politik und Presse der Deutschen Umwelthilfe e. V. in Berlin.[7] Er ist Leiter Grundsatzfragen bei der Agora Energiewende.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Verhalten metallischer Faserverbundwerkstoffe bei Wechselverformung am Beispiel von stahlfaserverstärktem Kupfer und Silber. Dissertation. Universität Stuttgart, 1979
  • mit Irene Meichsner & Manfred Kriener: Die neue Offensive der Atomwirtschaft. Treibhauseffekt, Sicherheitsdiskussion, Markt im Osten. Beck, München 1992, ISBN 3-406-34085-7
  • Energie. Rowohlt, Reinbek 1995, ISBN 3-499-16363-2
  • Mythos Atomkraft. Über die Risiken und Aussichten der Atomenergie. Heinrich-Böll-Stiftung, Berlin 2006, ISBN 3-927760-60-9 (PDF; 185 KB)
  • Mythen der Atomkraft. Wie uns die Energielobby hinters Licht führt. Oekom, München 2010, ISBN 978-3-86581-198-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gerd Rosenkranz – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gerd Rosenkranz verlässt Umwelthilfe Energiekämpfer ohne Schlaf, von Hanna Gersmann, TAZ 20. Dezember 2013
  2. nachtstudio: Porträt: Gerd Rosenkranz
  3. Kiewer Gespräche: Berlin 2010: ReferentInnen
  4. Netzeitung: Gerd Rosenkranz verlässt den «Spiegel» (Memento vom 11. August 2004 im Internet Archive). 23. Juli 2004
  5. Netzeitung: Dokumentation: Machtkampf um den Energiemix. 5. April 2004
  6. Netzeitung: Eklat beim «Spiegel»: Redakteur Schumann wehrt sich gegen Aust (Memento vom 17. April 2004 im Internet Archive). 5. April 2004
  7. Gerd Rosenkranz verlässt Umwelthilfe Energiekämpfer ohne Schlaf, von Hanna Gersmann, TAZ 20. Dezember 2013