Gerdau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Gerdau
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Gerdau hervorgehoben

Koordinaten: 52° 58′ N, 10° 25′ O

Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Uelzen
Samtgemeinde: Suderburg
Höhe: 52 m ü. NHN
Fläche: 38,23 km2
Einwohner: 1414 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 37 Einwohner je km2
Postleitzahl: 29581
Vorwahl: 05808
Kfz-Kennzeichen: UE
Gemeindeschlüssel: 03 3 60 009
Gemeindegliederung: 6 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Uelzener Str. 2
29581 Gerdau
Website: www.gerdau.de
Bürgermeister: Stefan Kleuker (CDU)
Lage der Gemeinde Gerdau im Landkreis Uelzen
Sachsen-AnhaltLandkreis CelleLandkreis GifhornLandkreis HarburgLandkreis Lüchow-DannenbergLandkreis LüneburgWriedelWriedelLandkreis HeidekreisAltenmedingenBad BevensenBad BodenteichBarum (Landkreis Uelzen)BienenbüttelEbstorfEbstorfGerdauEimkeEmmendorfGerdauGerdauHanstedt (Landkreis Uelzen)HimbergenJelmstorfLüder (Lüneburger Heide)NatendorfOetzenRätzlingen (Niedersachsen)RömstedtRoscheSchwienauSoltendieckWrestedtStoetzeSuderburgSuderburgSuhlendorfUelzenUelzenWeste (Niedersachsen)WrestedtWrestedtWriedelKarte
Über dieses Bild

Gerdau ist eine Gemeinde inmitten der Lüneburger Heide im Landkreis Uelzen, Niedersachsen. Die Gemeinde Gerdau gehört zur Samtgemeinde Suderburg und liegt am gleichnamigen Fluss Gerdau.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Gerdau besteht aus den Ortschaften Bargfeld, Barnsen, Bohlsen, Gerdau, Groß Süstedt und Holthusen II. Im Gegensatz zu anderen vereinten Gemeinden ist der namensgebende Ortsteil Gerdau nur der zweitgrößte nach Bohlsen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde 1004 erstmals urkundlich erwähnt, als Herzog Bernhard von Sachsen die curtis gerdauge an das Michaeliskloster in Lüneburg abtrat. Weitere Namen waren 1197 Gherdou, 1302 Gerdowe, 1322 villa Gherdowe, 1369 to der Gherdowe, 1460 Gherdauw, 1530 Gerdow bis 1662 Gerdau. 1225 wurde erstmals eine Mühle im Ortsteil Bohlsen genannt. Später entwickelte sich hier an der Gerdau die Wassermühle Bohlsen, die heute im Landkreis Uelzen die einzige noch im Betrieb befindliche Wassermühle darstellt.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 1972 wurden die Gemeinden Bargfeld, Barnsen, Bohlsen, Groß Süstedt und Holthusen II eingegliedert.[2]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rat der Gemeinde Gerdau setzt sich aus elf Ratsfrauen und Ratsherren zusammen.

Gemeinderatswahl 2021
 %
70
60
50
40
30
20
10
0
54,2 %
(−7,2 %p)
16,2 %
(−0,4 %p)
15,5 %
(+1,1 %p)
14,2 %
(+6,6 %p)
2016

2021

Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
c Freie Wählergem. Gerdau
Wahljahr CDU SPD FWG Grüne Gesamt
2021[3] 6 2 2 1 11 Sitze
2016[4] 7 2 1 1 11 Sitze

Letzte Kommunalwahl in Niedersachsen 2021

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die St. Michaeliskirche in Gerdau wurde 1004 erstmals urkundlich erwähnt. Die evangelisch-lutherische Kirche wurde auf den Grundmauern eines ehemaligen gotischen Backsteinbaus errichtet. Sie wurde 1890 renoviert und vergrößert.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Per Schiene ist eine Anbindung durch den METRONOM-Halt in Suderburg an die Metropolen Hamburg und Hannover gegeben. Der nächste IC-Halt ist am Hundertwasserbahnhof in Uelzen. Berlin ist per Zug über Hannover oder Uelzen-Stendal zu erreichen. Die günstigste Verbindung hat eine Reisezeit von unter 2 Stunden von Uelzen nach Berlin.

Über die Bundesstraßen 4, 191 und 71 ist die Samtgemeinde Suderburg an das Netz der Bundesautobahnen angebunden.

Der nächstgelegene Binnenhafen befindet sich in Uelzen am Elbe-Seitenkanal. Der wiederum eine gute Verbindung zum Hamburger Hafen darstellt.

Östlich der Ortschaft Barnsen ist der Flugplatz Uelzen angesiedelt. Der Platz verfügt über eine 800 Meter lange Asphaltbahn und wird neben der privaten Sportfliegerei auch von Geschäftsfliegern genutzt.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist Mitglied im Tourismusverein Suderburger Land e. V. und wirbt mit ihren landschaftlichen und touristischen Attraktionen im Gerdautal.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gerdau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle A100001G: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2021 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 238.
  3. Ergebnis Gemeinderatswahl 2021. Abgerufen am 4. August 2022.
  4. Ergebnis Gemeinderatswahl 2016. Abgerufen am 4. August 2022.
  5. Urlaub im Gerdautal - Tourismusverein Suderburger Land e. V. (Nicht mehr online verfügbar.) In: suderburgerland.de. Archiviert vom Original am 30. August 2018; abgerufen am 4. März 2018.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.suderburgerland.de