Gerhard Bondzin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gerhard Bondzin mit Lea Grundig 1970

Gerhard Bondzin (* 29. Juli 1930 in Mohrungen, Ostpreußen; † 20. März 2014) war ein deutscher Maler und Grafiker. Er lebte und arbeitete in Dresden.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wandbild Der Weg der roten Fahne (1969) in Dresden
Wandbild Mensch und Bildung (1970er-Jahre), Cottbus
Wandbild Fuchs und Trauben (1986) in Dresden

Bondzin ist der Sohn eines Buchdruckers. Bereits mit acht Jahren druckte er seinen ersten Holzschnitt,[1] und er hatte auch als Künstler eine besondere Neigung zu dieser Technik. Von 1946 bis 1948 erlernte er an der Industrieschule für Spielzeug und Keramik in Sonneberg den Beruf des Keramik-Modelleurs. Von 1948 bis 1951 studierte er Malerei bei Hans Hoffmann-Lederer an der Hochschule für Baukunst und Bildende Künste Weimar und im Anschluss daran bis 1953 bei Fritz Dähn und Rudolf Bergander an der Hochschule für Bildende Künste Dresden (HfBK), wo er bis 1957 als Aspirant unterrichtet wurde. Nach seinem Abschluss nahm er 1957 eine Oberassistentenstelle an der Hochschule an. Bondzin nahm in der Öffentlichkeitsgunst der DDR einen raschen Aufstieg.[2] 1962 wurde er Dozent für Malerei und 1965 zum Professor berufen. Im selben Jahr übernahm Bondzin bis 1970 als gewählter Rektor der HfBK Dresden die Leitung der Hochschule. Er war Lehrer von Siegfried Besser, Marianne Dextor, Hans-Ulrich Gravenhorst, Dietmar Gubsch, Michael Hofmann, Joachim Kuhlmann, Manfred Ludwig, Sigrid Noack, Anna-Maria Ranft, Rainer Schumacher, Emil Spiess, Klaus Staps, Berndt Wilke und Rolf Wurzer.

Bondzin trat 1953 der SED bei. Von 1969 bis 1984 war er Mitglied der SED-Bezirksleitung Dresden und war von 1969 bis zur Auflösung der Akademie der Künste zu Berlin im Jahr 1993 deren ordentliches Mitglied. Von 1970 bis 1974 war er als Nachfolger von Lea Grundig Präsident des Verbandes Bildender Künstler der DDR.

Bondzin war mit der Malerin Friderun Bondzin verheiratet und Vater eines Sohnes.

Sein Grab befindet sich auf dem Friedhof in Dresden-Schönfeld[3].

Studienreisen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • UdSSR: 1957, 1959, 1967
  • Vietnam, Kuba, Italien: 1962
  • Bulgarien: 1964

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Schichtwechsel“ (Tafelbild, Öl,1957)
  • „Wer ist mehr?“ (Holzschnitt, 1958; im Bestand des Sächsischen Kunstfonds)[4]
  • Zyklus „Vietnam“ (Holzschnitt, 1965)
  • „Die Unbesiegbaren“ (Tafelbild, Gouache, 1967; im Bestand der Dresdner Galerie Neue Meister)[5]
  • „Der Weg der roten Fahne“, 1969 (Wandbild am Kulturpalast Dresden)
  • „Drei kubanische Arbeiter“, 1976
  • „Fuchs und Trauben“, 1986 (keramisches Großmosaik am „Club Passage“ in Dresden-Gorbitz)
  • „Mensch und Natur“, 198? (keramisches Großmosaik an UNI-Gebäude in Cottbus)
  • keramisches Großmosaik vermutlich Ende 1980er Jahre in einem Gebäude der Zollverwaltung in Dresden (Carusufer)
  • „Mensch und Bildung“, 197? (Wandbild an UNI-Gebäude in Cottbus)

Graphikeditionen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bondzin hatte eine bedeutende Zahl von Ausstellungen im In- und Ausland, darunter in Hanoi, Sofia, dem damaligen Leningrad, Moskau, Florenz und Livorno.

Ausstellungen der letzten Jahre:

  • 2008 Lüneburg, Ostpreußisches Landesmuseum (Grafikzyklus „Schrecken der Flucht über das Eis“)[6]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke in Museen und öffentlichen Sammlungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dresden, Gemäldegalerie Neue Meister (u. a.: Letztes Aufgebot 1945 – Niemals wieder. Tafelbild; 1962)[7]
  • Dresden, Kupferstich-Kabinett (u. a.: Dong-Hoi; Holzschnitt)[7]
  • Erfurt, Angermuseum (u. a.: Im Vorbalkan; Rohrfederzeichnung, 1964)[7]
  • Frankfurt (Oder), Galerie Junge Kunst[8]
  • Moskau, Puschkinmuseum[1]
  • Rostock, Kunsthalle[1]
  • Sofia, Nationalgalerie[1]
  • St. Petersburg, Kupferstichkabinett der Eremitage[1]
  • Weimar, Kunstsammlungen[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gerhard Bondzin – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f http://www.artgallery.boris-lux.de/ca_gb/d_gbar.php
  2. Lothar Lang: Malerei und Graphik in der DDR. Verlag Philipp Reclam jun. Leipzig, 1983; S. 64
  3. Bondzin, Gerhard. grabsteine.genealogy.net. Abgerufen am 2. August 2021.
  4. SKD | Online Collection. Abgerufen am 29. September 2021.
  5. SKD | Online Collection. Abgerufen am 29. September 2021.
  6. http://archiv.ostpreussisches-landesmuseum.de/landesmuseum2.html?http://archiv.ostpreussisches-landesmuseum.de/bondzin/sondost.html
  7. a b c Bildindex der Kunst & Architektur
  8. http://www.artgallery.boris-lux.de/ca_gb/d_gbar.php