Gerhard Croll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerhard Croll (* 25. Mai 1927 in Düsseldorf) ist ein deutsch-österreichischer Musikwissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Croll studierte Kapellmeister am Konservatorium in Düsseldorf und Musikwissenschaften bei Rudolf Gerber an der Universität Münster. Er wurde 1954 mit seiner Arbeit zum Thema Das Motettenwerk Gaspars van Weerbeke promoviert und 1961 mit der Studie über die Opern von Agostino Steffani habilitiert. Von 1966 bis 1993 war er Professor für Musikwissenschaften an der Universität Salzburg. Er war Mitgründer des musikwissenschaftlichen Instituts (Salzburger Musikgeschichte, Tanz- und Musiktheater und Bernhard-Paumgartner-Archiv). Seit 1955 war er Mitarbeiter der Neuen Mozart-Ausgabe. Von 1960 bis 1990 war er Leiter der Gluck-Gesamtausgabe. 1986 gründete er die Internationale Gluck-Gesellschaft. Er ist Mitglied des Zentralinstitutes für Mozart-Forschung in Salzburg. Außerdem ist er Ehrenmitglied der Internationalen Stiftung Mozarteum.

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Inschrift Deutschordenshof, Singerstraße: Gerhard Croll 1968 (abgerufen am 10. Juni 2014)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]