Gerhard Czermak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gerhard Czermak (* 1942 in Brünn, Protektorat Böhmen und Mähren) ist ein deutscher Jurist und Autor.

Czermak wurde 1942 in Brünn geboren und wuchs als Heimatvertriebener in Bayern auf. Er ist promovierter Jurist und war als Verwaltungsjurist tätig. Schwerpunkt seiner Publikationen bilden das Staatskirchenrecht sowie Fragestellungen zur Trennung von Staat und Kirche. Er ist Mitglied im Beirat der Giordano-Bruno-Stiftung und Autor des Humanistischen Pressedienstes.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christen gegen Juden. Geschichte einer Verfolgung. Von der Antike bis zum Holocaust, von 1945 bis heute. Nördlingen Verlag (1989) ISBN 3-89190-449-5
  • Staat und Weltanschauung. Eine Auswahlbibliographie juristischer sowie historischer und gesellschaftswissenschaftlicher Literatur. IBDK Verlag (1993) ISBN 3-922601-18-9
  • Staat und Weltanschauung, Bd. 2 (1993–1997). Eine annotierte juristische Bibliographie mit ergänzender nichtjuristischer Literatur. Alibri, Aschaffenburg, ISBN 3-932710-61-4.
  • Religions- und Weltanschauungsrecht: Eine Einführung. Springer Verlag (2008) ISBN 3-540-72048-0
  • Religion und Weltanschauung in Gesellschaft und Recht: Ein Lexikon für Praxis und Wissenschaft. Alibri Verlag (2009) ISBN 3-86569-026-2
  • Religiös-weltanschauliche Diskriminierung in Deutschland. In: Religiöse Intoleranz und Diskriminierung in ausgewählten Ländern Europas. Lit Verlag (2011). ISBN 3-643-99906-2
  • mit Johann-Albrecht Haupt und Dirk Ehlers: Die Privilegien der Kirchen und das Grundgesetz: 4. Berliner Gespräche über das Verhältnis von Staat, Religion und Weltanschauung. Humanistische Union (2011) ISBN 3-930416-26-3
  • Problemfall Religion. Ein Kompendium der Religions- und Kirchenkritik. Tectum Verlag Marburg (2014) ISBN 978-3-8288-3285-5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]