Gerhard Hirzinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gerhard Hirzinger, neben dem humanoiden Roboter Justin im Jahr 2008

Gerhard Hirzinger (* 17. Januar 1945 in Schwandorf, Bayern) ist ein deutscher Professor der Mechanik, Robotik-Wissenschaftler und war zwischen 1992 und 2012 Leiter des Instituts für Robotik und Mechatronik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt in Oberpfaffenhofen.

1995 erhielt er den Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft, seit 1997 hat er den Status eines IEEE Fellow inne, im April 2004 wurde er in München mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet[1], 2005 mit dem IEEE Robotics and Automation Society Pioneer Award,[2] 2010 mit der Staatsmedaille für besondere Verdienste um die bayerische Wirtschaft und 2014 mit dem Bayerischen Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst. Seit 2008 ist er Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina.[3]

An der Fakultät für Informatik der Technischen Universität München ist Hirzinger als Honorarprofessor am Lehrstuhl für Echtzeitsysteme und Robotik tätig.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender 2013. 25. Ausgabe, Walter de Gruyter, Berlin und Boston 2013, ISBN 978-3-11-027421-9, Band 2, S. 1591

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Professor Dr.-Ing. Gerd Hirzinger mit Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet. DLR, 28. April 2004, abgerufen im 8. Oktober 2009.
  2. Preisträger des IEEE Robotics and Automation Society Pioneer Award
  3. Mitgliedseintrag von Prof. Dr. Gerd Hirzinger (mit Bild und CV) bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 5. Mai 2016.
  4. Profil von Gerd Hirzinger am Lehrstuhl Robotics and Embedded Systems der Fakultät für Informatik an der TU München