Gerhard Jorch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gerhard Jorch
Gerhard Jorch

Gerhard Jorch (* 24. September 1951 in Neuhaus)[1] ist ein deutscher Kinderarzt und Neonatologe. Er ist seit 1998 Direktor der Klinik für Allgemeine Pädiatrie und Neonatologie an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerhard Jorch wurde 1951 als eines von sieben Geschwistern in Neuhaus geboren. Nach dem Abitur studierte er bis 1977 Humanmedizin an der Universität Marburg. Er erhielt ein Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Die Facharztausbildung zum Kinderarzt beendete er 1982 an der Universitätskinderklinik in Münster und wurde im gleichen Jahr Oberarzt. Seine Habilitation schloss er im Jahr 1985 ab und war von 1989 bis 1998 leitender Oberarzt. Im gleichen Jahr wurde er an die Universität Magdeburg berufen und dort Direktor der Klinik für Allgemeine Pädiatrie und Neonatologie. Die Leitung der gesamten Universitätskinderklinik übernahm er im Jahr 2006. Nach seiner Emeritierung am 30. September 2018 hat Jorch den Schwerpunkt seiner Tätigkeit auf die Betreuung von Mutter-Kind-Zentren in China verlagert.[2][3]

Jorch belegt nach Focus Gesundheit 2017[4] gemeinsam mit Angela Kribs von der Kinderklinik der Universitätsklinik Köln und Wolfgang Göpel von der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Lübeck Platz 1 unter den besten Neonatologen.

Jorch ist verheiratet und Vater von 9 Kindern.[5]

Forschungsschwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Fokus von Jorch stehen die Frühgeborenen[6] und die Untersuchungen des plötzlichen Kindstodes[7]. Im Rahmen seiner Forschungsarbeit hat er mit dazu beigetragen, dass die Sterberate von Säuglingen durch den Plötzlichen Kindstod maßgeblich gesenkt werden konnte[8]. Er berät Eltern[9] in Kliniksprechstunden sowie seit 2001 auch in Internetforen[10] und gehörte bereits 2008 zu den Stern-Experten für Kinderkrankheiten[11]. Seine Schwerpunkte sind:

  1. Ursachen und Prävention von Hirnschäden bei Frühgeborenen (Habilitation, DFG-Projekte) Surfactanttherapie bei Frühgeborenen (Leiter von Zulassungsstudien)
  2. Plötzlicher Säuglingstod[12] (Pädiatrischer Leiter mehrerer multizentrischer epidemiologischer Studien zum „Plötzlicher Säuglingstod“)
  3. Lifestyle und Kindergesundheit[13] (Impfen[14], Sauna[15], Säuglingsschlaf[16], Rauchen[17])

Mitgliedschaften und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ärztekammer Westfalen Lippe 1990-1998: Fachkommission Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin, Fachgutachter in Haftpflichtfragen, Qualitätssicherung Neonatologie
  • Bundesärztekammer (Wissenschaftlicher Beirat): „Pränatale und perinatale Schmerzempfindung“ 1991 und „Richtlinien zur Feststellung des Hirntodes“ 1997
  • Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW: Berater hinsichtlich präventiver Maßnahmen zur Säuglingsgesundheit (seit 1990)
  • Ministerium für Gesundheit und Soziales Sachsen-Anhalt: Leitung des Arbeitskreises zur Senkung der Säuglingssterblichkeit (1998-2003)
  • Gesellschaft für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin (GNPI): 2. Vorsitzender 1996-1997, 1. Vorsitzender 1998-2001, Ex-Vorsitzender 2002-2003[18]
  • Arbeitskreis Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin Sachsen-Anhalt e.V. (ANPISA): 1. Vorsitzender seit 2002[19]
  • Leiter der Fachkommission Pädiatrische Intensivmedizin an der Ärztekammer Sachsen-Anhalt 1999-2007, der Fachkommission Neonatologie 2003-2007
  • Weiterbildungsberechtigung im Fachgebiet Kinder- und Jugendmedizin und im Schwerpunkt Neonatologie
  • Ausbildungsberechtigung EEG der DGKN 2008
  • Deutsche interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI): Präsidiumsmitglied seit 2007[20]

Auszeichnungen und Kongressleitungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tagungspräsident der GNPI Tagung 1997 in Münster[22]
  • Tagungspräsident der GNPI 2005 in Magdeburg[23]
  • DIVI-Kongresspräsident 2011 in Leipzig[24]
  • DIVI Präsident 2015[25]/16[26]
  • DGKJ-Tagungspräsident 2018[27]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerhard Jorch hat seit 1977 300 Publikationen veröffentlicht, davon 125 in internationalen Zeitschriften. Er hielt ca. 500 Vorträge auf Tagungen und Kongressen. Er ist Herausgeber der Fachzeitschriften Intensivmedizin up2date und der NeionatologieScan.

Er ist Herausgeber folgender Bücher:

  • Frühgeburt: Rat und Hilfe für die ersten Lebensmonate (Elternratgeber im Herder-Verlag)
  • Frühgeborene: Rat und Hilfe für betroffene Eltern (Urania Verlag)
  • Klinikleitfaden Pädiatrie intensiv (Elsevier Verlag)
  • Neonatologie: Die Medizin des Früh- und Reifgeborenen (Thieme-Verlag)
  • Fetoneonatale Neurologie: Erkrankungen des Nervensystems von der 20. SSW bis zum 20. Lebensmonat (Thieme-Verlag)
  • Fetoneonatale Lunge (Thieme Verlag)
  • Fetoneonatale Infektiologie (Thieme Verlag)
  • Der Plötzliche Säuglingstod (Springer Verlag)
  • DIVI Jahrbuch 2014/2015: Fortbildung und Wissenschaft in der interdisziplinären Intensivmedizin und Notfallmedizin
  • DIVI Jahrbuch 2015/2016: Fortbildung und Wissenschaft in der interdisziplinären Intensivmedizin und Notfallmedizin
  • DIVI Jahrbuch 2016/2017: Fortbildung und Wissenschaft in der interdisziplinären Intensivmedizin und Notfallmedizin

Ausgewählte Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • K.J.S. Anand, A. Aynsley-Green, E. Bancalari, F. Benini,G.D. Champion, K.D. Craig, T.S. Dangel, E. Fournier-Charrière, L.S: Franck, R.E. Grunau, S.A. Hertel, E. Jacqz-Aigrain, G. Jorch, B.I. Kopelman, G. Koren, B. Larsson, N. Marlow, N. McIntosh, A. Ohlsson, G. Olsson, F. Porter, R. Richter,B. Stevens, A. Taddio: Consensus statement for the prevention and management of pain in the newborn. In: Archives of Pediatrics and Adolescent Medicine. Band 155, Nr. 2, 2001, S. 173–180, PMID 11177093.
  • R.G. Carpenter, L.M. Irgens,P.S. Blair, P.D. England, P. Fleming, J. Huber, G. Jorch, P. Schreuder: Sudden unexplained infant death in 20 regions in Europe: Case control study. In: Elsevier Limited (Hrsg.): Lancet. Band 363, Nr. 9404, Juli 2004, S. 185–191, doi:10.1016/S0140-6736(03)15323-8.
  • M.M. Vennemann, T. Bajanowski, B. Brinkmann, G. Jorch, K. Yücesan, C. Sauerland, E.A. Mitchell and the GeSID Study Group: Does Breastfeeding Reduce the Risk of Sudden Infant Death Syndrome? In: American Academy of Pediatrics (Hrsg.): Pediatrics. Band 123, Nr. 3, März 2009, S. 406–410, doi:10.1542/peds.2008-2145.
  • Vennemann, Mechtild, Martina Findeisen, Trude Butterfaß-Bahloul, Gerhard Jorch, Bernd Brinkmann, Wolfgang Köpcke, T Bajanowski, Ed Mitchell: Modifiable Risk Factors for SIDS in Germany: Results of GeSID. In: Acta Paediatrica, International Journal of Paediatrics. Band 94, Nr. 6, Juni 2005, S. 655–660, doi:10.1080/08035250410024231.
  • Gerhard Jorch, Martina Findeisen, Bernd Brinkmann, Eckhardt Trowitzsch, Birgit Weihrauch: Bauchlage und Plötzlicher Säuglingstod. In: Deutsches Ärzteblatt. Band 88, 28. November 1991, S. C2343-C2347.
  • A. Rißmann, J. Al-Karawi, G. Jorch: Infant’s Physiological Response to Short Heat Stress During Sauna Bath. In: Klinische Pädiatrie. Band 214, Nr. 3, 2002, S. 132–135, doi:10.1055/s-2002-30149.
  • J. Sperhake, G. Jorch, T., Bajanowski: The prone sleeping position and SIDS. Historical aspects and possible pathomechanisms. In: Springer Verlag (Hrsg.): International Journal of Legal Medicine. November 2017, S. 1–5, doi:10.1007/s00414-017-1749-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hübler A, Hentschel R. Editorial. Neonatologie Scan 2017; 6: 241-242; https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/abstract/10.1055/s-0043-117117
  2. Geschwister haben ist gesund. Abgerufen am 11. Februar 2019.
  3. Jorchs Wirken im Chinesischen Mutter-Kind-Zentrum. Abgerufen am 11. Februar 2019.
  4. FOCUS Online: FOCUS-GESUNDHEIT - FOCUS Magazin. In: FOCUS Online. (focus.de [abgerufen am 13. Dezember 2017]).
  5. Volksstimme Magdeburg: Jeder neue Mensch, der auf die Welt kommt, ist ein willkommenes Geschenk. Abgerufen am 12. Dezember 2017.
  6. Jedes zwölfte Kind ist eine Frühgeburt | Journal-ist-in. Abgerufen am 12. Dezember 2017 (deutsch).
  7. FOCUS Online: Der Albtraum aller Eltern. In: FOCUS Online. (focus.de [abgerufen am 12. Dezember 2017]).
  8. Gerhard Jorch: Prävention des Plötzlichen Kindstode. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 13. Dezember 2017.@1@2Vorlage:Toter Link/www.stillen-institut.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  9. Prof.Dr.med.Jorch. Abgerufen am 12. Dezember 2017.
  10. USMedia: Frühgeburt und Frühchen - Expertenforum. Abgerufen am 12. Dezember 2017 (deutsch).
  11. Prof. Dr. med. Gerhard Jorch. In: stern.de. 27. August 2008 (stern.de [abgerufen am 18. Dezember 2017]).
  12. fK 3/01 Fischer | Die Deutsche Liga für das Kind. Abgerufen am 12. Dezember 2017 (deutsch).
  13. Schädel-Hirn-Trauma: Auf den Kopf gestürzt. In: Baby und Familie. (baby-und-familie.de [abgerufen am 12. Dezember 2017]).
  14. Volksstimme Magdeburg: Keuchhusten: Impfen ist bester Schutz. Abgerufen am 13. Dezember 2017.
  15. Schwanger in die Sauna? Abgerufen am 13. Dezember 2017 (deutsch).
  16. Gestaltung Babybett | Frage an Kinderarzt Prof. Dr. Gerhard Jorch - Frühgeburt und Frühchen. Abgerufen am 12. Dezember 2017.
  17. Dem Tabakkonsum Einhalt gebieten – Ärzte in Prävention und Therapie der Tabakabhängigkeit. Bundesärztekammer, abgerufen am 13. Dezember 2017.
  18. Erste Vorsitzende bzw. Präsidenten der GNPI. Abgerufen am 12. Dezember 2017 (deutsch).
  19. Wir über uns - Anpisa. Abgerufen am 12. Dezember 2017.
  20. Über die DIVI – Präsidium, Vorstand, Ehrenmitglieder. Abgerufen am 12. Dezember 2017 (deutsch).
  21. Deutscher Ärzteverlag GmbH, Redaktion Deutsches Ärzteblatt: Verleihungen. (aerzteblatt.de [abgerufen am 12. Dezember 2017]).
  22. Jahrestagungen der GNPI. Abgerufen am 13. Dezember 2017 (deutsch).
  23. Otto-von-Guericke-Universität - Medizinische Fakultät. Abgerufen am 13. Dezember 2017.
  24. Grusswort des Kongresspräsidenten. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 27. August 2016; abgerufen am 12. Dezember 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.divi2011.de
  25. Grußwort des Präsidenten der DIVI. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 20. Januar 2017; abgerufen am 12. Dezember 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.divi2015.de
  26. Grußwort des Präsidenten der DIVI. Abgerufen am 12. Dezember 2017.
  27. Anerkennung für Magdeburger Kinderarzt Prof. Dr. Gerhard Jorch - Ärzteblatt Sachsen-Anhalt. Abgerufen am 12. Dezember 2017 (deutsch).