Gerhard Knogler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gerhard Knogler (* 1943 in Ort im Innkreis) ist ein österreichischer Bildhauer und Hochschullehrer.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Knogler studierte von 1961 bis 1968 an der Kunstschule der Stadt Linz bei Alfons Ortner und Helmuth Gsöllpointner. Von 1975 bis 2005 übte er dort eine Lehrtätigkeit aus. Seit 2000 war er außerordentlicher Professor in der Meisterklasse Metall. Er lebt und arbeitet in Linz und ist seit 1971 Mitglied der Künstlervereinigung MAERZ.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerhard Knogler – Ruhezone, Linz
Gerhard Knogler/Karl-Heinz Klopf – Zigarettenschachtel vor der Tabakfabrik Linz

Knogler bewegt sich mit seinen Zeichnungen, seinen Objekten und Arbeiten im Grenzbereich zwischen Bildender Kunst und Literatur.[1] Werke von ihm befinden sich in der Kunstsammlung des Landes Oberösterreich.[2] 2013 wurden Arbeiten von ihm neben solchen von Armin Andraschko und Ewald Walser bei der Kunstmesse Linz in der Landesgalerie Linz präsentiert. Gerhard Knogler schuf Plastiken für den öffentlichen Raum, unter anderem 1969 Ruhezone, ein abstraktes Kunstwerk für das katholische Studentenheim in Linz, und 1982 die Stahlplastik Zigarettenschachtel, gemeinsam mit Karl-Heinz Klopf für die Tabakfabrik Linz[3].

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gerhard Knogler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gerhard Knogler. In: Webpräsenz der Künstlervereinigung März, abgefragt am 30. November 2015
  2. Gerhard Knogler, in: Webpräsenz der Kunstsammlung des Landes Oberösterreich abgefragt am 30. Dezember 2015
  3. Gerhard Knogler. In: stadtgeschichte.linz.at.