Gerhard Langmaack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gerhard Langmaack (* 19. Februar 1898 in Hamburg; † 26. Mai 1986 in Ahrensburg) war ein deutscher Architekt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Interieur der Kirche in Altenlohm (1936)

Gerhard Langmaack, Sohn eines Bankiers, besuchte ab 1914 die Staatliche Baugewerkschule Hamburg. Von 1916 bis 1918 nahm er als Pioniersoldat am Ersten Weltkrieg teil. 1922 eröffnete er sein Architekturbüro in Hamburg, das er bis 1973 leitete.

Einer seiner ersten bedeutenden Aufträge war 1925/1926 der Bau der Kulturwissenschaftlichen Bibliothek Warburg nach Plänen von Fritz Schumacher. Geprägt von Jugendbewegung und Heimatschutz, war Langmaack anfällig für die Propaganda „artgemässen Bauens“ und wurde 1934 Leiter der Landesstelle Norddeutschland der Reichskammer der bildenden Künste. Wegen seiner Weigerung, der NSDAP beizutreten, wurde er 1936 aus diesem Amt abberufen.[1]

Sein besonderes Interesse galt dem Kirchenbau. Seine erste Kirche errichtete er 1936 in Altenlohm, Kreis Goldberg in Schlesien. Mehr als sechzig kirchliche Rekonstruktions- und Neubauprojekte trugen seine Handschrift. Nach 1945 war er intensiv an Wiederaufbau und Neubau beteiligt.

Langmaack war, angeregt durch seinen Konfirmator, Pastor Ludwig Heitmann an der Johanniskirche in Hamburg-Eppendorf, früh der Berneuchener Bewegung beigetreten und gehörte der Michaelsbruderschaft seit ihrer Gründung 1931 an.[2] 1949 zählte er zu den Begründern des Deutschen Evangelischen Kirchbautages, dessen Arbeitsausschuss er angehörte. Über viele Jahre hatte er einen Lehrauftrag am Fachbereich Evangelische Theologie der Universität Hamburg, die ihm 1968 die Ehrendoktorwürde der Theologie verlieh.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dreifaltigkeitskirche in Detmold (1960/1961)
Hoffnungskirche in Ramallah (1961–1963)
Friedenskirche (Flensburg) (1967/68)

Bauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Warum Natur- und Heimatschutz? Wendt & Matthes, Berlin 1932.
  • Unser Massenschicksal und der Weg der Baukunst. In: Baugilde, Zeitschrift des Bundes deutscher Architekten, 16. Jahrgang 1934, S. 511–534.
  • Der gottesdienstliche Ort. In: Karl Ferdinand Müller (Hrsg.): Liturgia. Handbuch des evangelischen Gottesdienstes. 1. Band, Kassel 1954, S. 366–436.
  • Arbeiten aus den Jahren 1923–1955. Selbstverlag, o. J.
  • Evangelischer Kirchenbau im 19. und 20. Jahrhundert. Johannes Stauda Verlag, Kassel 1971, ISBN 3-7982-0108-0.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gerhard Langmaack – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maike Bruhns: Fritz Schumachers Leben und Werk nach 1933. In: Hartmut Frank (Hrsg.): Fritz Schumacher. Reformkultur und Moderne. Hatje, Stuttgart 1994.
  2. Hans Carl von Haebler: Geschichte der Evangelischen Michaelsbruderschaft. 1975, S. 163 f.
  3. Kirchengemeindelexikon: Bad Bevensen
  4. Dalldorf. In: kirchengemeindelexikon.de. Abgerufen am 4. November 2020.
  5. Karin Berkemann: Baukunst von morgen! S. 87.
  6. a b Karin Berkemann: Baukunst von morgen! S. 86.
  7. Werner Brune (Hrsg.): Wilhelmshavener Heimatlexikon. Band 1. Brune Mettcker, Wilhelmshaven 1986, ISBN 978-3-930510-00-9, S. 47.
  8. Karin Berkemann: Baukunst von morgen! S. 41.
  9. Burkhard Meier, Klaus-Peter Fliedner: Lippische Kirchen. topp+möller, Detmold 2004, ISBN 3-936867-06-2, S. 65.
  10. Ev. Thomaskirche Espelkamp | KaTplan GmbH Münster. Abgerufen am 7. März 2018.
  11. Karin Berkemann: Baukunst von morgen! S. 81.
  12. Baunetz: Umnutzung in Hagen – Ellertmann Schmitz bauen Kita in Kirche
  13. Anne Herden-Hubertus: Denkmal des Monats: Typische Architektur der 1960er-Jahre. Die Friedhofskapelle in Bad Holzhausen (Preußisch Oldendorf, Kreis Minden-Lübbecke). LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen, abgerufen am 8. November 2018.