Gerhard Oberlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerhard Oberlin (* 4. Dezember 1950 in Freiburg im Breisgau) ist ein deutscher Literatur- und Kulturwissenschaftler, Wissenschaftspublizist, Schulbuchautor, Lyriker, Erzähler und Lehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Studium der Anglistik, Germanistik, Pädagogik und Psychologie arbeitete Gerhard Oberlin zunächst als Gymnasiallehrer in Reutlingen, bevor er als Fachleiter für Deutsch und Fortbildungskoordinator in den Auslandsschuldienst wechselte. Nach einigen Jahren in Tokyo und einer Zwischenzeit als Schulleiter in Frankfurt folgten die Promotion zum Dr. phil. bei Gert Sautermeister in Bremen und verschiedene Lehrtätigkeiten an Universitäten und Goethe-Instituten in Asien (Tokio, Peking, Hongkong) sowie Tätigkeiten als Gastdozent an der Hebrew University in Jerusalem und der Malayalam University im indischen Thrissur.

Neben Erzählungen, Lyrik und wissenschaftlichen Essays veröffentlichte er literaturpsychologische Studien über Werke von Johann Wolfgang von Goethe, Friedrich Schiller, Heinrich von Kleist, Franz Kafka, Georg Büchner und Friedrich Hölderlin. Hinzu kamen kulturwissenschaftliche Untersuchungen zu Gegenständen wie das Orakel von Delphi, das Germanwings-Desaster von Flug 4U9525 2015, die Psychologie des Films, das sozialpsychologische Problem der Gefühls- und Empathiedefizite, die Themen Kindheit im elektronischen Zeitalter, Religion und Psyche, Meditationen über den Tod, "Warum wir uns verführen lassen – die Botschaft der Märchen" und "Beispiel Fußball – der Verrat am Spiel und die Folgen". Über den griechischen Autor und Astrophysiker Argyris Sfountouris gab er zwei Bücher zur Kultur- und Zeitgeschichte Griechenlands heraus, die den Film Ein Lied für Argyris von Stefan Haupt illustrieren und ergänzen.

Der Autor betreibt ein Redaktionsbüro und bietet professionellen Lektoratsservice für Autoren.

Im Jahr 1992 begründete er unter der Schirmherrschaft von Karl Krolow die „Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik e. V.“, mit heutigem Sitz in Leipzig.

Für sein lyrisches Werk erhielt er 1993 den Preis der Kunststiftung Baden-Württemberg, der in ein Arbeitsstipendium auf Schloss Solitude umgewandelt wurde.

Gerhard Oberlin gründete und leitete Montessorischulen in Japan, Laos und Zürich. Im Jahr 2003 wurde er Schulleiter der Rhein-Main International Montessori School (RIMS) in Friedrichsdorf.[1]

Monographien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sonnen-Flecken. Gedichte. Narr Verlag, Tübingen 1983, ISBN 3-87808-195-2.
  • Walpurgistag. Gedichte. Narr Verlag, Tübingen 1984, ISBN 3-87808-362-9.
  • Stille zwischen den Meeren. Gedichte. N. F. Weitz Verlag, Aachen 1986, ISBN 3-925177-30-2.
  • Goethe, Schiller und das Unbewusste. Eine literaturpsychologische Studie. Psychosozial-Verlag, Gießen 2007, ISBN 3-89806-572-3.
  • Modernität und Bewusstsein. Die letzten Erzählungen Heinrich von Kleists. Psychosozial-Verlag, Gießen 2007, ISBN 978-3-89806-587-0.
  • Die letzten Mythen. Untersuchungen zum Werk Franz Kafkas. Psychosozial-Verlag, Gießen 2011, ISBN 978-3-8379-2046-8.
  • Der Wahnsinn der Vernunft. Georg Büchners ‚Lenz‘. Die Krise des Subjekts in der Moderne. Ein literaturwissenschaftlicher Essay. Königshausen & Neumann, Würzburg 2014, ISBN 978-3-8260-5462-4.
  • Delphi – das Orakel. Zentrum der antiken Welt. Eine kulturpsychologische Studie. Königshausen & Neumann, Würzburg 2015, ISBN 978-3-8260-5710-6.
  • Warum? – Todesflug 4U 9525. Die Germanwings-Tragödie. Königshausen & Neumann, Würzburg 2015, ISBN 978-3-8260-5808-0.
  • als Hrsg.: Argyris Sfountouris: Trauer um Deutschland. Reden und Aufsätze eines Überlebenden. Königshausen & Neumann, Würzburg 2015, ISBN 978-3-8260-5821-9.
  • Kindheit im elektronischen Zeitalter. Eine Verteidigungsschrift. Königshausen & Neumann, Würzburg 2016, ISBN 978-3-8260-5935-3.
  • Krieg im Herzen. Das Drama der unbelebten Gefühle. Königshausen & Neumann, Würzburg 2016, ISBN 978-3-8260-5986-5.
  • Das unendliche Objekt. Religion und Psyche. Königshausen & Neumann, Würzburg 2016, ISBN 978-3-8260-6123-3.
  • Warum wir lachen, warum wir weinen. Das Gefühl zum Film. Königshausen & Neumann, Würzburg 2016, ISBN 978-3-8260-6124-0.
  • als Hrsg.: Argyris Sfountouris: Schweigen ist meine Muttersprache. Griechenland – seine Dichter, seine Zeitgeschichte. Königshausen & Neumann, Würzburg 2016, ISBN 978-3-8260-6147-9.
  • Wunder oder Wahn. Hölderlins spirituelle Ekstasen. Königshausen & Neumann, Würzburg 2016, ISBN 978-3-8260-6201-8.
  • Asche zu Asche. Unser Leben. Meditationen über den Tod. Königshausen & Neumann, Würzburg 2016, ISBN 978-3-8260-6200-1.
  • Das unendliche Objekt. Religion und Psyche. Königshausen & Neumann, Würzburg 2017, ISBN 978-3-8260-6123-3.
  • Warum wir uns verführen lassen. Die Botschaft der Märchen. Königshausen & Neumann, Würzburg 2017 ISBN 978-3-8260-6346-6.
  • Beispiel Fußball. Der Verrat am Spiel und die Folgen. Königshausen & Neumann, Würzburg 2017 (Herbst 2017).
  • Kreativität und Psyche. Zur Psychologie des Künstlerischen. Königshausen & Neumann, Würzburg 2017 (Frühjahr 2018).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gymnasium mit deutsch-englischem Unterricht. Wetterauer Zeitung, 18. November 2003, abgerufen am 15. April 2014.