Gerhard Oberlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerhard Oberlin (* 4. Dezember 1950 in Freiburg im Breisgau) ist ein deutscher Literatur- und Kulturwissenschaftler, Wissenschaftspublizist, Schulbuchautor, Lyriker, Erzähler und Lehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Studium der Anglistik, Germanistik, Pädagogik und Psychologie arbeitete Gerhard Oberlin zunächst als Gymnasiallehrer in Reutlingen, bevor er als Fachleiter für Deutsch und Fortbildungskoordinator in den Auslandsschuldienst wechselte. Nach Jahren in Tokyo und einem Intermezzo als Schulleiter in Frankfurt folgten die Promotion zum Dr. phil. bei Gert Sautermeister in Bremen und verschiedene Lehrtätigkeiten an Universitäten und Goethe-Instituten in Asien (Peking, Hongkong) sowie Tätigkeiten als Gastdozent an der Hebrew University Jerusalem und der Malayalam University in Thrisur/Indien.

Neben Erzählungen, Lyrik und wissenschaftlichen Essays veröffentlichte er literaturpsychologische Studien über Werke von Johann Wolfgang von Goethe, Friedrich Schiller, Heinrich von Kleist, Franz Kafka, Georg Büchner und Friedrich Hölderlin. Hinzu kamen kulturwissenschaftliche Untersuchungen zu Gegenständen wie das Orakel von Delphi, das Germanwings-Desaster von Flug 4U9525 2015, die Psychologie des Films, das sozialpsychologische Problem der Gefühls- und Empathiedefizite, die Themen Kindheit im elektronischen Zeitalter, Religion und Psyche und Meditationen über den Tod. Über den griechischen Autor und Astrophysiker Argyris Sfountouris gab er zwei Bücher zur Kultur- und Zeitgeschichte Griechenlands heraus, die Stefan Haupts preisgekrönten Film Ein Lied für Argyris illustrieren und ergänzen.

Im Jahr 1992 begründete er unter der Schirmherrschaft von Karl Krolow die „Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik e. V.“.

Für sein lyrisches Werk erhielt er 1993 den Preis der Kunststiftung Baden-Württemberg, der in ein Arbeitsstipendium auf Schloss Solitude umgewandelt wurde.

Gerhard Oberlin gründete und leitete Montessorischulen in Japan, Laos und Zürich. Im Jahr 2003 wurde er Schulleiter der Rhein-Main International Montessori School (RIMS) in Friedrichsdorf.[1]

Monographien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gymnasium mit deutsch-englischem Unterricht. Wetterauer Zeitung, 18. November 2003, abgerufen am 15. April 2014.