Gerhard Sedlmayr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gerhard Sedlmayr

Andreas Georg Gerhard Sedlmayr[1] (* 2. Juli 1891 in Straßburg[1]; † 31. August 1952 in Goslar[2][3]) war ein Ingenieur, Flugpionier und Unternehmer.[4]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerhard Sedlmayr war Sohn des Stabsarztes im Infanterie-Regiment Nr. 105 Andreas Theodor Sedlmayr und dessen Ehefrau Helene Karoline geborenen Wiesing.[1] Als Ingenieur-Student wohnte er im Haus Trützschlerstraße 2 in Johannisthal, damals noch bei Berlin.

Sedlmayr war Lehrling und Flugschüler bei den Brüdern Wright. Während seiner Ausbildung stürzte er im September 1911 mit seinem Fluglehrer Paul Engelhard ab; Engelhard kam ums Leben, Sedlmayr überlebte leicht verletzt. Am 20. Februar 1912 erhielt er die Flugzeugführererlaubnis Nr. 162 des Deutschen Luftfahrer-Verbandes. Noch im selben Jahr stellte er bei der Johannisthaler Herbstflugwoche mit sieben Stunden und 42 Minuten einen Gesamtflugzeit-Rekord (aus mehreren Starts) auf. Dieser Flug endete mit der wohl ersten Nachtlandung.

Sedlmayr zog dann in das Haus Sternplatz 4a[5] und gründete dort Anfang 1919 sein Spezialhaus für AUTOmobil- und FLUGwesen, später Autoflug. Am 19. November 1924 wurde sein gleichnamiger Sohn geboren. In den 1930ern produzierte er Irvin-Fallschirme, die dann zur Standardausrüstung der deutschen Luftwaffe gehörten. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Werk zerstört. Sein Sohn baute es 1956 wieder auf und verlegte es 1958 ins schleswig-holsteinische Rellingen. Die Firma existiert noch heute und feierte 2019 ihr 100-jähriges Bestehen.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Geburtsurkunde Nr. 2039/1891, Standesamt Straßburg. In: Strasbourg, Registre de naissances 1891 4 E 482/224, 4 E 482/225, Seite 44 (rechts). Archives départementales du Bas-Rhin, Strasbourg, abgerufen am 19. Oktober 2020.
  2. Alfred Friedrich (Hrsg.): Die Pioniere der Deutschen Fliegerei; und Mitgliederverzeichnis der „Alten Adler“. Selbstverlag, Bad Kissingen 1964, S. 128: „Sedlmayr, Gerhard (162), verstorben am 31. 8. 1952 in Goslar“
  3. Flug-Revue, Bände 4–5, S. 234, 1952.
  4. Gerhard-Sedlmayr-Straße. In: Straßennamenlexikon des Luisenstädtischen Bildungsvereins (beim Kaupert)
  5. johflug.de (PDF; 984 kB)
  6. 100 Jahre AUTOFLUG – Der Rettung und Sicherheit von Menschen verpflichtet. Abgerufen am 12. November 2020.