Gerhard Stinglwagner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerhard K. F. Stinglwagner (* 1941) ist ein deutscher Autor.

Stinglwagner war bis zu seiner Pensionierung Beamter (Diplom-Verwaltungswirt/FH) am Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Der Jäger und Angler ist unter anderem Autor des Kosmos Wald- und Forstlexikons und des Großen Kosmos Angellexikons. Stinglwagner ist Oberstleutnant d.R. a.D.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das große Kosmos Angel- und Fischereilexikon. Franckh-Kosmos, Stuttgart 2002, ISBN 3-440-09281-X.
  • zusammen mit Ilse Haseder: Das große Kosmos Jagdlexikon. Vollst. aktualisierte Neuausg. Weltbild, Augsburg 2012, ISBN 978-3-440-152195 (EA München 1984 mit dem Titel Knaurs Großes Jagdlexikon)
  • Das große Kosmos-Jagdlexikon. Kosmos, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-440-12309-6 (EA Stuttgart 1998)
  • zusammen mit Ilse Haseder und Reinhold Erlbeck: Das Kosmos Wald- und Forst-Lexikon. 5. Aufl. Kosmos, Stuttgart 2016, ISBN 978-3-8289-3458-0 (EA Stuttgart 1998)
  • Gerhard K. F. Stinglwagner: Aus der Chronik des Staatsministeriums in: 75 Jahre Bayerisches Staatsministerium für Landwirtschaft. Verantwortung für die bayerischen Bauern, hrsg. vom Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, München 1994 und
  • Von Mönchen, Prinzen und Ministern: Das Gebäude des Landwirtschaftsministeriums und seine Nachbarschaft - Eine Chronik - hrsg. vom Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten- Referat Innerer Dienstbetrieb München, 1991
  • Gerhard K.F. Stinglwagner und Frank Kreißler: Rückzugsort am Gardasee. Dr. Kurt von Koseritz und die Villa Cortine in Sirmione; Beitrag im Dessauer Kalender (S. 2–19), hrsg. von der Stadt Dessau-Rosslau, Stadtarchiv 2009, ISSN 0420-1264

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]